Blog

Mittlerweile ist da Thema Corona ja in aller Munde und in allen Köpfen. Die Meisten von uns wissen im
Grunde nur Bruchstücke aus einem Wust an Informationen. Teils aus Unwissen, teils aus Interesselosigkeit. Aber auch, weil die Medien tunlichst alles unternehmen, damit der Bürger nur jene Informationen erhält, um bei der Stange zu bleiben. Er soll ja schliesslich nur das wissen, nur das tun, was die Verantwortlichen fordern. Eigenständiges Denken, Fragen stellen, eigenverantwortliches Handeln ist seitens der österreichischen Bundesregierung nicht gerade sehr beliebt, mittlerweiles sogar verboten.

Aber um nicht nur alleine den Medien vertrauen zu müssen oder dem, was man so hört, gibt es auch in Foren auf zahlreichen Internetseiten die Mögichkeit zu verschiedenen Themen zu posten. Daher habe ich mich für die Blogs von Christian Ortner entschieden. Ch. Ortner ist auch der Verfasser einiger Artikel in Die Presse. Zu allerlei verschiedenen Themen kann auf www.ortneronline.at gepostet werden, aber für mich sind logischerweise nur jene Themen von Interesse, die Medizin, Corona, sowie die Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung betreffen. Ich möchte hier aufklären und nicht, wie es die Bundesregierung inklusive der gekauften Medien betreibt, Tatsachen, Fakten vertuschen und dem Bürger Sand in die Augen streuen.

Du als Leser dieser Zeilen hast ein Anrecht auf die Tatsachen und die Hintergründe aufgrund medizinischer, epidemiologischer Grundlagen die für mich die Grundlage meiner Ausführungen sind.

Die meisten meiner Postings werden durch den Host auch online gestellt. Aber manche schaffen es nicht, online gestellt zu werden, da sie Hrn. Ortner scheinbar "nicht genehm" sind oder, da er als Mitglied der Tagespresse seitens der Regierung auch in den Genuss einer "Anfütterung" kommt, worauf er kritische Stimmen und Kommentare zu unterdrücken hat. Zumindest dann, wenn er den Eindruck hat, sie gehen ihm zu weit.

Möglicherweise ist ihm auch meine Wortwahl, meine Ansicht zu hart und unangemessen. Das Recht, manche Postings herauszufiltern, muß ich ihm als Betreiber seiner Website (leider) zugestehen. Aber gerade dieses Verhalten entgegen der dem Bürger verfassungrechtlich zugesicherten freien Meinungsäusserung mag der Beweis seiner eigentlichen Gesinnung sein! Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf!

Der Grund liegt vermutlich auch daran, daß ich nichts beschönige, bei der harten Wahrheit bleibe, meine Ansichten klar und deutlich formuliere.
Und zwar ohne Rücksicht auf die Empfindlichkeiten anderer. Und ohne die allseits so beliebte "political correctness" - Kurz gesagt, ich rede TACHELES !

Da das Thema Corona uns alle angeht, habe ich mich entschlossen, auch hier Daten, Fakten, Meinungen zu veröffentlichen, aber ohne die wichtigen Details und Hintergrundinformationen zu verschweigen, wie es mittlerweile fast alle Medien betreiben um nur ja nicht die so dringend notwendige "Anfütterung" zu verlieren. Hier hat jeder das uneingeschränkte Anrecht auf die volle Information jenseits aller Lügen, Vertuschungen und Meinungsmanipulationen!

Falls Du jedoch Probleme mit der Realität, der Wahrheit, mit klaren Worten haben, rate ich Dir, diese Seite schleunigst zu verlassen.
Für Panikattacken, Kreislaufzusammenbrüche oder andere gesundheitliche Probleme übernehme ich keine Haftung!.


Cher LePenseur

Mit ziemlicher Sicherheit kennen Sie mittlerweile diese Homepage.
Speziell für Sie räume ich Ihnen, und NUR Ihnen, ein Copy & Paste-Recht aller meiner Artikel, Blog-Postings und Zitate ein.
Bitte bedienen Sie sich. Eine extra Anfrage um Erlaubnis ist nicht notwendig.

cordialement, Nightbird



Hinweis:

Hier werden daher in Zukunft jene Postings, Eindrücke, Bemerkungen von mir, aber auch von Anderen stehen, die öffentlich gepostet werden und meine
Zustimmung finden. Diese Beiträge sind immer mit dem Namen des Verfassers, dem Datum, dem Ort (Host-Link) der Veröffentlichung gekennzeichnet.
Selbstverständlich werde ich vor der Veröffentlichung eines fremden Beitrags den Verfasser um Erlaubnis fragen.

Ausserdem hilfreich für mich, um zu wissen, was ich wann, wo, so alles gepostet habe, denn irgendwann geht einem jede Übersicht verloren.

Die Chronologie der Postings richtet sich nach den Datum der Veröffentlichung. Je jünger ein Postings ist, umso weiter oben ist es.

Als Betreiberin dieser Seite behalte ich es mir vor, ungeeignete Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Solltes Du Anregungen haben, eventuelle Fehler finden, bitte um Nachricht. Mail-Adressen dazu findest Du im Impressum.
Bitte bleib' dabei sachlich, aber auch höflich, auch bei einer Kritik.

Da mir die Aktualisierung dieser Site und die dafür notwendige Recherche sehr viel Zeit kostet, fehlt hin und wieder mal ein Beitrag, daher bitte ich um etwas Verständnis. Zaubern kann ich leider noch nicht:-)




die Postings :


  Die Propagandamaschine läuft heiß
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 16.01.2022 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur und Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 16.01.2022 um ??:??, Beitrag wurde noch nicht zugelassen

cher Le Penseur

"Wird das unsere Regierung und ihre Parlaments-Abnickfiguren auch nur irgendwie kratzen?"

Nein, Njet, Nada!

mehr sage ich dazu nicht, denn mein Blutdruck steigt schon wieder.

liebe Elfenzauberin

"...dass die Maßnahmen alle sofort aufgehoben werden müssen."

Wäre korrekt, tun sie aber nicht.

Edtstadler während der PK auf oe24.tv in ihrer Sturheit meint, ab 15.3 „hat jeder einem positiven Impfstatus zu entsprechen“.
Was sie damit eigentlich meint, kann sich jeder denken. Ihre Äusserung, daß nur Geimpfte ein Recht haben, in Österreich wohnen zu dürfen,
darf nicht vergessen werden.

Den Nehammer könnte ich ohnehin auf einen Löffel Wasser ertränken.

Die paar Grünen, die sich gegen das Impfpflichtgesetz ausgesprochen haben, nehme ich nicht ernst.
Die werden nächste Woche im Plenum eh umfallen. Alle Verantwortlichen sind den Fakten längst nicht mehr zugänglich.

Aus der PK:

Am 1.2. begint das Impfpflichgesetz zu laufen.
Erinnerungsschreiben werden ausgeschickt.
Ab 16.3. beginnen die Kontrollen.

Ab dann muß man damit rechnen, im öffentlichen Bereich (Polizei) angehalten, auf den Impfstatus überprüft zu werden.
Ist man nicht geimpft, erhält man eine Ordnungsstrafe von 600,-. Verweigert man die, wird man mit ziemlicher Sicherheit ein Anzeige erhalten.
Gleich hier sollte man schon Einspruch dagegen erheben.

Wer zahlt, keinen Einspruch erhebt, wird später nochmals erinnert. Ist er dann wieder nicht geimpft, kriegt er nochmals eine Strafe von 600.-.
Ingesamt wird man, so Edtstadler, 4mal pro Jahr erinnert bzw. gestraft.

Ist man dann immer noch nicht geimpft, erfolgt eine Anzeige, gegen die man ein weiteres mal Einspruch erheben kann.
Dann kommt es zu einem ordentlichen Verfahren mit einer möglichen Strafe von 3600,- je nach Einkommen.
Ist diese Strafe nich exekutierbar, wird es vermütlich auch zu einer Enteignung/Pfändung kommen, obwohl das in der PK konkret nicht
angesprochen wurde.

Wie’s dann weitergeht, ist noch offen.

Die nächste Woche im Plenum wird sicher heiss.

Ich rate dazu jetzt schon die Einsprüche zu verfassen. Zumindest grob. Die Version, die dann an die Behörde gehen soll, soll handschriftlich erfolgen,
nicht am PC. Nicht per Mail, sondern per Brief. Wir müssen es der Behörde so schwierig wie möglich machen und versuchen, dieses Verwaltungssystem auszubremsen. Es soll diese Kerle in den Amtsstuben zum Schwitzen bringen und den Verwaltungsaufwand so teuer wie nur möglich machen.

cordialement & lG, Nightbird



  Treten Sie zurück, Herr Nehammer!
  (Quelle: Ceiberweiber) veröffentlicht von Alexandra Bader, 16.01.2022, Beitrag online)
          Artikelautor: Alexandra Bader
          Kommentarautor: Nightbird, 16.01.2022 um 14:31, Beitrag wurde zugelassen

liebe Alexandra

Du wirst vermutlich anderer Ansicht sein, aber bei aller Liebe und Verständnis für Deine Ansichten, jeder Schrieb an Nehammer ist IMO verschwendetes Papier und Energie.Auf diesem Ohr ist der Knilch taub. Nehammer wird NIE zurücktreten. Wie das ganze Regime MUSS man ganz besonders diesen Kerl zurücktreten. Und wenn es nicht anders geht, notfalls auch mit Gewalt!

Edtstadler in ihrer Sturheit meint, ab 15.3 „hat jeder einem positiven Impfstatus zu entsprechen“.
Was sie damit eigentlich meint, kann sich jeder denken.
Ihre Äusserung, daß nur Geimpfte ein Recht haben, in Österreich wohnen zu dürfen, darf nicht vergessen werden.

Die letzen Demos waren zwar in Ordnung. Aber das schreckt „die da oben“ nicht. Es bringt sie nicht dazu, ihre Strategie zu ändern.
Zumindest nicht die Verantwortlichen. Denen ist das schlichtweg wurscht. Auch die an die 200.000 Stellungnahmen jucken die nicht im Mindesten.

Die paar Grünen, die sich dagegen ausgesprochen haben, nehme ich nicht ernst.
Die werden nächste Woche im Plenum eh umfallen. Alle Verantwortlichen sind den Fakten längst nicht mehr zugänglich.

Ich bin zwar keine Anhängerin von Gewalt und Chaos, aber trotzdem der festen überzeugung, daß friedliche Demos nicht wirklich etwas ändern.
Es müsste DEUTLICHER gesprochen werden. Daß das Opfer kostet, ist mir klar. Anders scheint es, zumindest derzeit, nicht zu gehen.

Aus der PK auf oe24.tv:

Am 1.2. begint das Impfpflichgesetz zu laufen.
Erinnerungsschreiben werden ausgeschickt.
Ab 16.3. beginnen die Kontrollen.

Ab dann muß man damit rechnen, im öffentlichen Bereich (Polizei) angehalten, auf den Impfstatus überprüft zu werden.
Ist man nicht geimpft, erhält man eine Ordnungsstrafe von 600,-. Verweigert man die, wird man mit ziemlicher Sichereit ein Anzeige erhalten.
Gleich hier sollte man schon Einspruch dagegen erheben.

Wer zahlt, keinen Einspruch erhebt, wird später nochmals erinnert.
Ist er dann wieder nicht geimpft, kriegt er nochmals eine Strafe von 600.-.
Ingesamt wird man, so Edtstadler, 4mal pro Jahr erinnert bzw. gestraft.

Ist man dann immer noch nicht geimpft, erfolgt eine Anzeige, gegen die man ein weiteres mal Einspruch erheben kann.
Dann kommt es zu einem ordentlichen Verfahren mit einer möglichen Strafe von 3600,- je nach Einkommen.
Ist diese Strafe nicht exekutierbar, wird es vermutlich auch zu einer Enteignung/Pfändung kommen, obwohl das in der PK konkret nicht
angesprochen wurde.

Wie’s dann weitergeht, ist noch offen.

Die nächste Woche im Plenum wird sicher heiss.

Ich rate dazu jetzt schon die Einsprüche zu verfassen. Zumindest grob. Die Version, die dann an die Behörde gehen soll, soll handschriftlich erfolgen,
nicht am PC. Nicht per Mail, sondern per Brief. Wir müssen es der Behörde so schwierig wie möglich machen und versuchen, dieses Verwaltungssystem auszubremsen. Es soll diese Kerle in den Amtsstuben zum Schwitzen bringen und den Verwaltungsaufwand so teuer wie nur möglich machen.

lG, Nightbird



  Mit Aufklärung gegen Manipulation.
  (Quelle: Ceiberweiber) veröffentlicht von Alexandra Bader, 03.01.2022, Beitrag online)
          Artikelautor: Alexandra Bader
          Kommentarautor: Nightbird, 03.01.2022 um 14:12, Beitrag wurde zugelassen

liebe Alexndra

Guter Artikel. Leider aber wieder nur für Insider auffindbar.
Aber das "normale Volk" weiß gar nicht, daß es Dich gibt!

Es ist ein Jammer, daß es über neue Gesetzesanträge keine einheitliche, zuverlässliche Information gibt. Die Parlamentsseite gibt zwar einen Überblick über neue Regierungsvorlagen oder Gesetzesanträge, aber dieser Überblick ist sehr grob gestaltet. Daher ist sie nicht die 1ste Wahl um sich zu informieren, denn nur Insider finden sich dabei wirklich zurecht. Ausserdem ist dabei ein gewisses Grundwissen vonnöten um zu wissen, worum es eigentlich geht. Durch dieses Durcheinander interessiert sich der Otto-Normalbürger erst gar nicht dafür oder er gibt anässlich einer erfolglosen Suche dann ganz auf.Es gibt auch keine alternative Homepage, auf der alle neuen Gesetzesanträge gesammelt präsentiert werden.

Selbst auf tkp sind solche Infos ziemlich verstreut so daß man sich oft langmächtig durch die Artikel klicken muß, um zu aktuellen Informationen zu kommen. Auch mir gelingt es immer nur, der Aktualität hinterherzuhinken. Auch ich fand erst durch Zufall den Antrag auf Änderung des Arzneimittelgesetzes. So darf es einfach nicht sein.

Ich würde mir wünschen, daß es eine übersichtliche Seite gibt, wo alle diese Gesetzesanträge aufgelistet sind um sich schnell und einfach zu informieren. Natürlich haben die Parteien kein Interesse daran, daß sich die Bevölkerung informiert, aber daß selbst die FPÖ dieses Thema nicht aufgreift, wundert ich doch sehr.

Ich wäre aber bereit, über meine Homepage diese gesammelten Information Corona-Themengemäß anzubieten, dafür wäre aber es aber notwendig, daß mir wer die aktuellen Gesetzesanträge zukommen lässt. Da das Programmieren einer HP ein ziemlicher Zeitaufwand für mich ist, kann ich mich leider nicht auch noch um das Sammeln und Suchen im Durcheinander des Internets kümmern.

Mit Aufklärung gegen Manipulation?
Wer glaubt, daß das funktioniert, hat vermutlich den Schuss nicht gehört.

Ähnlich einem bekannten Spruch sage ich: "Keiner ist so taub, wie der, der nicht hören will!"

Wer aus dem Groß der Bevolkerung interessiert sich denn wirklich um umfassende Information, speziell, wenn es um Corona geht? Es sind ausschliesslich Insider, die bereits ein Quantum Vorinformation besitzen, die kritikfähig sind und bereit sind, sich dem Anpatzen durch Andere auszusetzen. Kaum einer der Normalbürger, die ich kenne, ist dazu bereit. Diejenigen setzen lieber die Scheuklappen auf, schalten Ohren und Hirn auf Durchzug und meinen "Es wird schon nichts passieren". Diese tun dann aber recht überrascht, wenn es für sie persönlich schlecht ausgeht.

Fachliche Information mag zwar recht logisch erscheinen, aber wer von denen da draussen - ausser ein paar wenigen - hat wirklich das Wissen darüber, was diese Fachinformation bedeutet? Und was man damit anfangen kann? Seit Jahren ist bewiesen, daß der IQ der Bevölkerung am Sinken ist. Also wer begreift das noch wirklich? Und wer hat überhaupt Interesse dafür?

Eher sollte man es wie das Regime mit seiner Angst- und Panikstrategie machen, indem man der Bevölkerung Angst vor der "Impfung" einbläut.
Wenn es den Volksverrätern da oben gelingt, dem Volk Angst zu machen, sollte es doch auch uns gelingen.
Ich wette, daß das eher Erfolg zeigt, als ewig mit Daten und Fakten daherzukommen, die keiner von denn da draussen wirklich versteht.

lG, Nightbird



  Manchmal kann man nicht so viel... essen, wie man kotzen möchte.
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 29.12.2021 um 11:19, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 29.12.2021 um 14:54, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Auch mir ist A.U. kein einziges Wort mehr wert.
Aber mir ist sein "Stange halten" durchaus einleuchtend.

Es ist nur der Beweis dafür, daß sich die Geschichte wiederholt.
Viele dieser Gesinnungsgenossen, die damals im Stechschritt mitmarschiert sind, den Arm gehoben haben, handeln heutzutage aum keinen Deut anders.

Es erinnert einem an Zeiten, wo Leute zu Mitläufern wurden, weil es ihnen an Hirnleistung mangelt oder sie entweder zu feig, zu bequem waren, gegen Bevormundung aufzustehen. Oder, weil sie zum Mitlaufen genötigt wurden um ihren Job weiterhin zu behalten, um am Leben zu bleiben. Aber ein eklatanter Teil der Bevölkerung diente sich damls wie heute absichtlich dem System an, in der Meinung, dann als etwas besseres dazustehen.

Für sich allein eigentlich Versager im Leben braucht ein solcher nur eine Aufgabe, mit der er glänzen kann. Zumindest in den Augen derer, denen er diese Aufgabe zu verdanken hat.

Solche Moralapostel sind ein besonders widerlicher Menschenschlag. Sie scheuen sich noch nichtmal, Mitglieder der eigenen Familie anzupatzen, sie zu vernadern oder vielleicht sogar anzuzeigen. Alles schon da gewesen.

Die Crux an der ganzen Sache ist aber, für sich allein, kann eine Führungsclique ein ganzes Volk nicht unter Kuratel halten, weil ohne solche Leute ein korruptes, totalitäres System nicht lange bestehen würde. Daher braucht es solche Leute als Palladine, Erfüllungsgehilfen, Vernaderern oder wie man sie sonst noch nennen will.

Der Unterschied zu damals liegt am Geld. Leute wie Unterberger, Ortner aber auch die anderen Medien haben sich durch Anfütterung zu regelrechten Scheibhuren entwickelt. (ich selbst habe das Ortner in einer Mail vorgeworfen) Solche Leute werden nicht aufwachen denn sie sind der irrigen Ansicht, richtig zu handeln. Zumindest solange, wie sie einen Nutzen daraus ziehen können. Und wenn es nur die Gewissheit ist, dem System dienen zu können.

Seit dem Mittelalter waren es die Juden, die als "Volksschädlinge" herhalten mussten. Heute sind es "nur" die Ungeimpften. Aber geht es so weiter, sehe ich auch Andere gefährdet, die Ablehnung des Systems aber auch deren Schergen, zu spüren zu bekommen. Für jeden, der sich nicht anpasst, der nicht ins System passt, findet sich locker ein Grund, ihn als Volkschädling zu bezeichnen. Und jedes totalitäre System findet Wege, solche Volkschädlinge zu beseitigen! Das Aufhussen der braven Geimpften gegen die bösen Ungeimpften hat ja schon geklappt. Aber das war nur der Anfang.

Sollte ein solches System jedoch kippen, werden Mitläufer am Sytem letztendlich zumindest in der Bedeutungslosigkeit versinken. Und wir sollten sie das auch spüren lassen, wenn es soweit kommen sollte.
Niemand derer, die sich als Volksverräter entpuppt haben, darf ungeschoren davonkommen.

lG, Nightbird



  Ohne (weitere) Worte
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 03.12.2021 um 18:44, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 04.12.2021 um 12:12, Beitrag wurde zugelassen

Der Spruch ist echt gut.

Was mir aber Kopfzerbrechen bereitet, ist, wenn jetzt Schmähhammer als Bundeskanzler, nach Westentaler mit der Beliebtheit eines Reizhustens im Sommer, und der Empathie eines Kühlschranks, herumradeibert wie die Axt im Walde. Als Psychopath per excellence gehört er eigentlich in die Geschlossene aber nicht auf den Bundeskanzlersessel. Seine Physiognomie, Mimik, seine Wortwahl und Körpersprache zeigt einem ja schon, wie der tickt.

Seine bisherigen Leistungen, Anzeigen, wo Omas zu nah beieinander auf'm Bankerl g'sess'n sind, Verbot von politischen Demos und ähnliches zeigen, daß er sich eigentlich wie ein Harwester im Wald aufführen wird, wenn man ihm nicht schnellstens das Handwerk legt.

Bis er, wie seine Vorgänger, ein ehemaliger Bundeskanzler war, wird er haufenweise Leichen zurücklassen, besonders, wenn er die Impfpflicht durchdrücken will.

Mir ist nicht wohl bei desem Kerl.

lG, Nightbird



  Warum der Impfzwang?
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 28.11.2021 um 09:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Alexandra, veröffentlicht am 28.11.2021 um 17:48
          Kommentarautor: Nightbird, 29.11.2021 um 12:46, Beitrag wurde zugelassen

liebe Alexandra

Wie kann ich anders, als Euch recht zu geben?!

Wie Omikron ist auch Delta hauptsächlich für jene Bestochenen gefährlich, weil nach meinem Verständnis das Immunsystem durch den mRNA-Dreck überfordert, gestört wird (Absicht!). Dadurch haben's neue Viren leichter, sich breit zu machen, sich zu vermehren aber auch, zu mutieren. Impfdurchbrüche, eigentlich breakthrough infections, kommen nur zustande, wenn das Immunsystem nicht so reagiert, wie es sollte. Weil es nach meiner Definition durch die Bekämpfung der aktuellen Spikes am Rande der Auslastung ist.

Bei "Ungespikten" hat das Immunsystem die Gelegenheit, ohne Beeinflussung von außen so zu reagieren, wie es die Evolution angelegt hat.

Natürlich wird jetzt bezgl. Omikron wieder Panik verbreitet. Die Angstverbreitung darf ja schliesslich nicht abreissen. Auch die Hersteller können ja dadurch noch mehr Geld scheffeln denn das Anpassen der Präparate ist das beste Geschäft ever.

Die Angstverbreitung bei Omikron dürfte an der Absicht liegen, Südafrika mit einer Reisebschränkung zur Räson bringen zu wollen, weil Südafrika keine J&J-Präparate mehr bestellt. Die Lager seien voll und die Durchimpfung der Bevölkerung ist minimal. Cyril Ramaphosa hat im TV geäussert: Das ist die Rache dafür, daß wir zuwenig Impfungen bestellen!"

"Jeder Virus wird irgendwann endemisch nur dieser nicht?..."

Alexandra, seit wann weißt Du, was ich gerade denke?

Apro Popo: bitchute, odysee funzen bei mir leider nicht.
bei Vimeo bräuchten die Files ebenfalls eine Spritze, denn manche sind virenbeladen.
Ich würde mir endlich wünschen, daß es eine vernünftige Alternative zu Youtube gäbe, wo man die Files auch runterladen kann.
Europa hat es bisher nicht zuammengebracht, dazu einen Alternative zu basteln. Obwohl's hier zulande genug Hirne gibt, die das könnten.

lG, Nightbird



  Warum der Impfzwang?
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 28.11.2021 um 09:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 28.11.2021 um 17:16, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Was wären wir bloß ohne Dich und Deine Kommentare?

Meine Erkenntnis war schon vor langer Zeit: Wenn eine Krankheit, besonders, wenn es ein Virus ist, so gefährlich für alle wäre, wie man es uns heute vorspielt, erzählt, wären die Maßnahmen, Vorbereitungen, Durchführungen gänzlich anders, als es derzeit betrieben wird.

Obwohl ich selbst keine Medizinerin bin, sagt mir mein Hausverstand, meine Lebens- bzw Berufserfahrung, mein Selbststudium in Medizin u. Psycholgie seit 15 Jahren daß man vorgehen müsste, wie ich es auf meiner HP auf der Seite "Strategie & Maßnahmen" nach meinem Verständnis beschrieben habe.

Das macht man aber nicht, sondern geht seiner eigenen Agenda nach. Diese erweckt beim Volk aber den Eindruck, chaotisch, undurchdacht, schlampig zu sein. ich halte die Verantwortlichen aber nicht für so blöd, daß sie nicht wüssten, wie gemäß Logik, Seuchenbekämpfung und medizinischen Grundlagen vorzugehen wäre.

Das ist meiner Meinung nach Absicht, also kann der Grund für die derzeit chaotisch durchgeführten Maßnahmen nur woanders liegen.
Als Praxistest zu Cyber Polygon und Event 2021 ist diese "Plandemie" doch hervoragend. Will denn das keiner verstehen?

Gemäß einer Kriegsführung im psychologischen aber auch autoritärem Sinn, den Staat, die Gesellschaft so umzubauen, daß es nur einem selbst nützt.

Die Essenz einer psychologischen Kriegsführung sind Propanganda, Desinformation, scheinbar willkürliche Aktionen u. Handlungen, diskreditieren von Kritikern u. Andersdenkenden, die nur den einen Zweck haben, das Volk zu verwirren, zu spalten, dazu zu bewegen, bloß nicht nachzudenken, da man selbst ja eh alles tut, um für eine Lösung der Probleme zu sorgen.

Auch will man den Eindruck zu erwecken, man sei überfordert und man wisse ja selbst nicht, was eigentlich zu tun wäre.
Man redet sich heraus, die Pandemie habe einem anfangs ja selbst "überfallen", überfordert.
Man sei ja selbst kein Mediziner, Virologe oder Epidemiologe.
Also die Mitleidsmasche!

Das Positive für die Verantwortlichen daran ist: der Großteil des Volks - bis auf Wenige - glaubt das auch. Aus verständlichem medizinischem Unwissen aber auch aus einer Unkenntnis darüber, wie psychologische Kriegsführung funktioniert und was eigentlich damit bezweckt werden soll. Eine mangelhafte, einseitige Schulbildung hat dabei mitgeholfen, da man an einem intelligenten, wissensdurstigen Bürger keinerlei Interesse hat.

Auch das "aufeinander losgehen" durch die betriebene Spaltung innerhalb der Gesellschaft ist hilfreich, da damit das Volk davon abgelenkt ist, über die eigentlichen Gründe der Misere allzuviel nachzudenken. "Ist mir egal", "Interessiert mich nicht", "Kenn' mich eh nicht aus" sind die derzeitigen Standardausreden jener, die man zur Diskussion bzw. zum Nachdenken animieren will.

Ausserdem aus einer Realitätsverweigerung heraus, daß man dem Staat solch fiese Aktionen im Grunde nicht zutrauen will.
"Wie kann ein Staat denn so bösen sein", will man einfach nicht wahrhaben und setzt die Scheuklappen auf und macht die Ohren zu.

Letzendlich spielt man sich als "Der Retter", der im Besitz der "einzig gültigen Wahrheit" ist, auf, und der schon alles regeln wird.

Was macht das schon, wenn man dabei tricksen muß, der Pöbel ist eh blöd und kapiert's nicht.
Wenn tausende ihren Job verlieren. In die Armut rutschen. Wenn durch ein mangelhaft getestetes Präparat Tausende krepieren?
Menschen gibt's ohnehin zuviele. Also was soll's!

Und verdient wie die Pharmariesen nebenbei Milliarden. Geld ist doch ohnehin das Wichtigste, oder?
Was machen da schon ein paar Milliarden Menschen weniger?
Wenn die Bevölkerungen schrumpfen, bleibt halt mehr für die Geld- & Machtgeier übrig.

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Mittwoch
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 24.11.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 24.11.2021 um 13:39, Beitrag wurde zugelassen

"Die Regierung hat nicht die Macht, dem Volk die Freiheit zu nehmen, aber das Volk hat die Freiheit, der Regierung die Macht zu nehmen."

An und Pfirsich richtig. Aber wen kümmert's?

Der Pöbel weiß das nicht, er interessiert sich nicht dafür, kümmert sich nicht darum. Er heult lieber MIT den Wölfen als gegen sie.
Also wird das nicht passieren. Obwohl es so sein sollte.

Die letzte Demo war gottlob friedlich. Die paar Rauchbomben waren nichtmal der Rede wert.

2 verletzte Poizisten? Na, wenn schon. Schliesslich ist das ihr Job. Und sie haben ja auch gewusst, worauf sie sich einlassen.
Wer Angst hat, eins auf den Deckel zu kriegen, sollte lieber zuhause bleiben und sich die Decke über den Kopf ziehen.

Friedliche Demos sind immer nur der Anfang. Für sich allein nützen sie aber nichts. Und das wissen "die da oben" ganz genau.
Also schlagen die Landsknechte jetzt schon zu, um dem "Pöbel" klarzumachen "Es nützt Euch nichts, denn wir machen weiter wie bisher".
Und der Dummbatz auf der Strasse lässt sich prompt einschüchtern.

Der eigentlich nächste Schritt wäre eine Demo: unangekündigt, hart, strategisch durchdacht, mit militärischer Strategie. Rotterdam, Belgien.

Aber der Österreicher in seiner Untertanenmentalität, immer noch verhaftet in der Zeit der adeligen Gutsherren, bis auf ein paar Ausnahmen, ist dazu nicht in der Lage. Aufgrund seinen Unwissens, Desintesses und seiner Eigenschaft, sich trotz Verlust seiner Grundrechte denen da öben" anzudienen.
Immer darauf bedacht, daß sein Image poitiv bleibt. Die Erkenntnis, sich dabei selbst zu beschneiden, besitzt er nicht.
Er verweigert die Realität. Denn die bereitet ihm Schmerzen.

Der Grund?
Es geht ihm zu gut. Bisher jedenfalls.
Immer war wer da, der sagt: Du hast dies und jenes zu tun. Dies und jenes zu lassen.
Das macht das Leben einfach. Man muß nicht selbst denken.

Dafür bekommt er haufenweise technischen Krimskrams zur Befriedigung seiner Neugier, seines Spieltriebs.
Und merkt dabei in seiner Dummheit nicht, daß dieser technische Krimskrams auch zu seiner Überwachung dient.
Aber wenn der Futtertrog schön voll bleibt, warum soll man was dagegen unternehmen?

Wie also soll so ein rundum Vesorgter, Betäubter, dem das Denken abgewöhnt wurde, sich auf die Hinterhufe stellen um dem Staat klarzumachen,
WER in diesem Land eigentlich das Sagen hat?

Es wird, es muss daher noch ärger werden, bevor auch der Dümmste behirnt, daü er sich durch seine Unterwürfigkeit selbst das Leben zu Hölle macht.
Jene, die das nicht begreifen, müssen sich damit abfinden, selbst dabei draufzugehen.

Jene, die den Krieg in die Gesellschaft tragen, sind zu jedem Opfer bereit.
Und sie werden dafür sorgen, daß die Opfer immer die anderen sind.

Ausser, der Bürger begreift endlich!

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Dienstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 11.11.2021 um 11:19, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Alexandra, veröffentlicht am 23.11.2021 um 22:40
          Kommentarautor: Nightbird, 11.11.2021 um 12:46, Beitrag wurde zugelassen

Liebe Alexandra

Ja, genau gesagt, in Favoriten, in Klein-Anatolien, wie man seit einger Zeit sagt.

Hat Dich möglicherweise einer Deiner Bekanten/Freunde "verzunden", indem er jemandem gesteckt hat, wo Du aufzutreiben bist? Für mich vorstellbar.
In Zeiten wie diesen, schiessen die Vernaderer aus dem Boden wie die Schwammerln.
Ich würde Dir raten, Deine Kontakte mal durchzufilzen. Vielleicht findet sich ja was.

Nürnberger Prozess, Verbrechertribunal wäre adäquat.
Anschliessend Exekution für die ich mich mit Freuden zur Verfügung stellen würde.

"was ich jetzt schreibe klingt furchtbar, aber es muss raus..."

Ich verstehe Deine Wut. Mir geht's genauso.
Noch kann ich mich beherrschen, denn ansonst würde ich alles kurz und klein schlagen.

Die Helferlein, die Du ansprichst, werden sich mit Sicherheit finden lassen.
Ich bin der festen Überzeugung, der "Mensch" per se hat sich seit dem Mittelalter nicht wirklich geändert.
Erst waren es Hexenverbrennungen, die Juden, denen man als Brunnenvergifter die Pest angedichtet hat, dann die Judenverfolgug im WK II, jetzt sind's die Ungeimpften. Es lässt sich immer jemand finden, dem man die Schuld, eigentlich das eigene Unvermögen, sich gegen Unrecht zu erheben, in die Schuhe schieben kann.

Absolut nichts hat sich geändert. Der Mensch hat nichts aus der Geschichte gelernt, Er WILL nichts lernen.
Er will lieber in seiner Traumwelt weiterleben und mit der Realität nicht in Kontakt kommen. Und sich dabei an seine Henker andienen.

"Noch vor 2 Jahren hätte ich gesagt in Österreich wären Maßnahmen dieser Art unvorstellbar"

Vermutlich glaubst Du, wie viele andere, an das Gute im Menschen.

Ich schon lange nicht mehr. Seit meinem Canossagang vor 15 Jahren aufgrund einer Lebenskrise musste ich zur Kenntnis nehmen, daß der Mensch nicht so ist, wie er allgemein erscheint. Ich musste erkennen, der Mensch ist grausam, Vorurteilsbeladen, gemein, brutal, auf's gemeinste beleidigend und dabei allseits bereit, sich den Mächtigen in einem Kadavergehorsam anzudienen, um letztendlich gut dazustehen.

Was Wunder, daß ich mit diesem Typ Mensch keinerlei Gemeinsamkeit mehr habe, mich von ihm gänzlich distanzert habe.
Keinerlei soziale Kontakte, keine "sogenannten" Freunde, nichts davon.

Aufgeklärt war diese Gesellschaft nie wirklich.
Sie hat immer nur so getan, als ob.

Eine ehemals befreundete Ärztin aus dem AKH hat dem Standard mal ein Interview gegeben, in dem sie den Menschen eine tolerantere Einstellung gegenüber bestimmten Randgruppen (TS) zugebilligt hat.

Mitnichten, Fr. Dr. Kaufmann, sie irren sich. Dem Menschen ist der Nächste (als Mitmensch) scheissegal.
Der Mitmensch, wie man so schön sagt, wird nichtmal ignoriert. Er existiert nicht!
Maximal ist er ein Störfaktor einer Gesellschaft, die einheitlich in eine Richtung läuft.

"Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom".

Wir aber sind wie jene Fische, die gegen den Strom schwimmen.
Wir müssen, wir sollen warten, auf das, was noch kommen wird. Und dabei bloß nicht die Nerven verlieren.
Denn zu früh auszurasten, zurückzuschlagen wäre ein Fehler.

Halt durch:-)

alles liebe, Nightbird



  Impfpflicht und Organisierte Kriminalität
  (Quelle: Ceiberweiber) veröffentlicht von Alexandra Bader, 19.11.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Alexandra Bader
          Kommentarautor: Alter Pauker, veröffentlicht am 21.11.2021 um 12:20
          Kommentarautor: Nightbird, 21.11.2021 um 14:42, Beitrag wurde zugelassen

@ Alter Pauker

Sie schreiben „Leider waren die Teilnehmer ganz friedlich“.
Ich sehe das ähnlich. Gut daß es größtenteils friedlich blieb aber ich habe mir, ehrlich gesagt, mehr erwartet.
Im Endeffekt hat man es den Prätorianern doch zu leicht gemacht.

Friedliche Demos sind nur der Beginn von Massenansammlungen, wo man dem Regime zeigen kann: „Das passt mir nicht“.
Wenn jetzt das Sytem nichts daraus lernt und seinen Kurs ändert, anpasst, sich denkt, wir machen weiter wie bisher,
dann müsste es logischerweise zur nächsten Stufe gehen.

Die wäre dann unangekündigt, gewaltbereit wie zB in Rotterdam.
Das wäre auch notwendig um gegenüber dem System „deutlicher“ zu werden.
Leider aber auch mit mehr Verletzten, vielleicht auch Toten.

Dabei wäre es notwendig, strategisch zu denken, militärtaktisch vorzugehen, sich vorzubereiten ähnlich wie sich ein General auf die nächste Schlacht vorbereitet. Oder wie ein Schachspieler, der die nächsten 2, 3 Züge seines Gegners vorraussehen muß.
Auch ein Profiler braucht diese kriminelle Energie um denken zu können wie ein Straftäter und um letzendlich diese Straftat aufklären zu können.

Dieses Wissen, diese notwendige, seit Anbeginn der Menschheit zum Überleben „gesunde“ kriminelle Energie scheint in der österreichischen Bevölkerung unterentwickelt bzw. nicht vorhanden zu sein. Die Gründe dafür sind Legion.

Auch sehe ich keinerlei militärtaktisches Wissen oder eine dementsprechende Vorgangsweise jener, die demonstrieren.
Man ist also nicht in der Lage, bishin zur letzten Konsquenz seine Grundrechte, seine Werte zu verteidigen.
Daher erwarte ich diese, von Alexandra angesprochene Perfektion auch nicht.

BTW Das alles gilt nur für den „Durchschnittsösterreicher“ aber nicht für mich persönlich.

Also würde so eine künftige Demo unkontrolliert, chaotisch werden, wüst rausgelassenene Emotionen ohne Konzept und im Endeffekt ohne nennenswerten Erfolg bleiben wobei es den Staatsschergen leicht fallen wird, diese „Schlacht“ zu gewinnen.

Conclusio: Den Plan K sehe ich daher nicht.

Aber wer weiß schon, was noch alles passieren wird.
Es hängt alles von „den da oben“ ab.

lG, Nightbird



  Einfach ein genialer Text!
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 20.11.2021 um 11:12, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 21.11.2021 um ??:??, Beitrag wurde noch nichtzugelassen

Na Prack! Ist das jetzt Fake oder doch echt?

Egal. Ich wäre vermutlich die Erste, die diesen Häuserblock schnurstracks in die Luft sprengt. Samt dessen Insassen.
Oder indem ich im Hof einen Galgen aufstelle. Jeder, der so ist würde bei mir baumeln.
Hier wäre für mich der Plafond endgültig erreicht.

So etwas kann nur in einer Gesellschaft entstehen, die unfähig ist, eigenständig zu denken, zu handeln. Sie sind zurecht Sklaven, Untertanen.
Jene, die nach dem "größen Führer" schreien, weil sie nicht fähig sind, sogar die Verantwortung für ihr eigenes, jämmerliches Leben zu übernehmen.
Überall brauchen sie einen, der ihnen vorgibt was sie zu tun haben oder dürfen.

Vielleicht gibt es bald Regeln für den täglichen Stuhlgang.
Man sagt ja, ohne Vorschrift geht der Deutsche nichtmal scheissen!

Eine solche Gesellschaft ist nicht meine. Ich habe keinerlei Solidarität mit ihr.
Ohnehin habe ich diese Gesellschaft von Mitläufern, Jasagern, von Vernaderern, Hetzern satt. Bis hin zum Erbrechen.

Honecker, Ceausescu sowie einige andere würden gehüpft haben vor Freude, solche Genossen in ihren Ländern zu beheimaten.

Ich gestehe: Ich bin eine Revoluzzerin.
Überall dort, wo es die Gefährdung meiner Werte, meiner Rechte betrifft.
Seit meiner Kindheit hat mich mein Lebensweg gelehrt, mich "ausschliesslich" auf mich selbst zu verlassen, absolut niemandem zu vertrauen.
Alles allein durchzuziehen.

Solange meine Werte, Rechte durch Vorschriften nicht wirklich tangiert werden, bin ich bereit, mitzuspielen.
Auf meine, ganz eigene Art.
Aber wehe, wenn nicht!
Jederzeit kann es passieren, daß ich explodiere!
Jederzeit! Überall!
Und das git bis zum letzten Weg, bis ich den Deckel zumache.

Habe gestern im TV gehört, es hat auf der Demo einer gesagt "Lieber sterbe ich".
Ja, das gilt auch für mich. Lieber sterbe ich an Corona, bevor ich mir diesen Dreck reinspritzen lasse.

lG, Nightbird



  Also was jetzt?
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 19.11.2021 um 11:11, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 20.11.2021 um ??:??, Beitrag wurde noch nicht zugelassen

Sorry, ich muß mal wieder Tacheles reden.
Es gibt Leute, die verstehen's nicht anders.

@ Da schau her

Solche Leute liebe ich.
Nix wissen aber das Maul aufreissen.
Solche Leut' brauch' ich wie ein Wimmerl am Arsch.
Lern' lesen, Du Dolm.

Ivermectin ist offizell zugelassen und nur auf Rezept erhältlich.
Gemeinhin werden solche Medis anhand des Körpergewichts dosiert.
Das ist in der Veterinärmedizin aber auch bei manchen Medis in der Humanmedizin Standard.

Ausserdem soll man dieses Medi nur auf Anordnung des Arztes einnehmen.
Wer anderes tut, fällt in die Kategorie VOLLIDIOT !

Humanmedizinisch wird es hauptsächlich gegen die Flußblindheit eingesetzt, die hauptsächlich in tropischen Gebieten vorkommt.
Aber auch bei Krätze (Scabies) beim Menschen (Dermatologie) die durch die Krätzmilbe hervorgerufen werden.

Die hauptsächlichen Nebenwirkungen entstehen durch das Absterben der Parasiten.
So man welche hat.

Man muß nicht unbedingt Englisch können, das Leaflet gibt's auch auf deutsch:

  Infectopharm, Titel: Driponin - Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Man sollte halt das Leaflet lesen, bevor man herumgeifert!
Aber scheinbar hat sich Corona bei manchen tatsächlich auf das Hirn ausgewirkt.

Und zu Kickl: Schau Dir das Video, indem er Ivermectin erklärt.
Von einer Empfehlung hat er nie auch nur ein Wort gesagt.

Es wäre besser für Dich, Du würdest wieder unter jenem Stein verschwinden, unter dem Du hervorgekrochen bist, bevor Du jenen Blödsinn verzapfst,
den die Volkszersetzer so lieben, um alles und jeden schlecht zu machen bloß, weil es ihnen nicht in den Kram passt.

Verzieh' Dich!

lG, Nightbird



  Bisweilen haben Unterbergers Tagebuchblätter
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 18.11.2021 um 09:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 19.11.2021 um 17:30, Beitrag wurde zugelassen

liebe Alexandra

"Zuerst müssten sie den Impfstoff aus der Notfall Zulassung..."

Dein Wort in Gottes Ohrwaschl. Ich glaub's erst, wenn's nicht dazu kommt. Diesen Verbrechern traue ich alles zu.

Sorry. daß ich sprachlich wieder in die unterste Schubade greife, aber diese (Politiker) scheissen sich einen Dreck um Gesetze.
Jeder hat mitgekriegt, daß die Verfassung nur "juristischer Firlefanz" ist. Warum sollte sich das jetzt ändern?

lG, Nightbird



  Bisweilen haben Unterbergers Tagebuchblätter
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 18.11.2021 um 09:15 Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 18.11.2021 um 19:38, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Das Interview mit Ch. Perrone ist wirklich gut.

Jeder sollte das lesen. ABSOLUT JEDER!

"Anscheinend geht es denen wirklich um ganz was anderes!"

Wieso "Anscheinend..."?

Warum so zögerlich?
Es ist doch längst klar, wo's langgehen soll.
Und andere Präparate sind dabei logischerweise hinderlich.

Michaela (aus den Kommentaren) bringt es auf dem Punkt:

"Die sog. Impfung ist wohl tatsächlich ein Kernelement der geplanten Umgestaltung der Gesellschaft.
Ohne die Impfung ist man sozusagen für diese Gesellschaft nicht „geeignet“, weil man nicht entsprechend gesteuert werden kann (Stichwort Transhumanismus). Das bringt Ungeimpfte dann natürlich in Gefahr, weil sie wiederum eine Gefahr für dieses maligne System sind."

"Es wird daher wahrscheinlich tatsächlich wieder so ähnlich kommen, wie beispielsweise bei den Christenverfolgungen, wenn wir das Ruder nicht rumreissen."

Oder wie es Aldous Huxley sagt:
„In der nächsten Generation wird es eine pharmakologische Methode geben, um Menschen dazu zu bringen, ihre Knechtschaft zu lieben und Diktaturen ohne Tränen hervorzubringen, sozusagen, die Entwicklung einer Art schmerzloser Konzentrationslager für ganze Gesellschaften, sodass der Menschheit ihre Freiheiten genommen werden und sie es sogar genießt.“

Die Geimpften sind bereits dort, sind integriert, haben ihre Seele bereitwillig dem Teufel verkauft.

Es dreht sich daher nur mehr um uns Ungeimpfte, die W I D E R S T A N D leisten müssen!!
Es wird zwar nicht viel nützen, aber "Wer aufgibt, hat bereits verloren!"

lG, Nightbird



  Bisweilen haben Unterbergers Tagebuchblätter
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 18.11.2021 um 09:15 Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 19.11.2021 um 11:00, Beitrag wurde zugelassen

@ Anonym

Schöne Worte, abr was wird's nützen? Die Demo am Samstag wird's zeigen, ob alle zusammenhalten.

Ich rechne mit einem massiven Polizeiaufgebot, vermutlich auch mit einer Eskalationsstrategie.
Ein Teil der Polizei ist mit ihrem Gewaltproblem längst zu Staatsbüttel, Prätorianer verkommen.

Zurzeit findet im TV gerade die PK des Regimes statt, in der sie eine IMPFPFLIcht für ALLE ankündigen. Und zwar RIGOROS!
Gauleiter Ludwig hetzt ohnehin schon länger gegen die Ung'impften.

Eine Demo wird IMO nicht ausreichen, um das zu verhindern.
Meiner Ansicht nach müsste mehr passieren. Auch mit dem Risiko, sich strafbar machen.

Welche anderen Möglichkeiten gibt es noch, sich dagegen zu wehren?
Was bleibt uns noch?

Soll man sich tatsächlich mit der Polizei zum Amtsarzt schleifen lassen?
Oder ins Gefängnis gehen?

Ich fühle mich hilflos.

lG, Nightbird



  Was es mit der »Pandemie der Ungeimpften« auf sich hat
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 19.11.2021 um 09:03, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 19.11.2021 um 17:19, Beitrag wurde zugelassen

@ Anonym

"Logik setzt sich NICHT durch"

Stimmt eindeutig.

Die Zeit des Redens ist längst vorbei.

Bei den Politiker sowie den verbohrten Impfanhängern ist jedes weitere Wort verschwendete Energie.
Ich hab's gestern im TV gesehen bei Ch.W. Mucha. Mit Idioten kann man nicht diskutieren. Solche verstehen nur EINE Sprache!
Und die kann sich jeder denken.

lG, Nightbird



  Also was jetzt?
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 19.11.2021 um 11:11, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 19.11.2021 um 17:09, Beitrag wurde zugelassen

@ 1. Anonym

Es drohen nicht nur Vewaltungsstrafen, wie ich gelesen habe, sondern auch Haftstrafen! Wochenblick https://t1p.de/vkiz

BTW die Strafe zu zahlen wäre ein Schuldeingeständnis.
Und wer hat schon 3600,- rumliegen?

Auch mich schreckt das Häf'n im Grunde nicht. Ich leb' allein, hab keine Angehörigen mehr. Auf wen soll ich da noch Rücksicht nehmen?
Im Grund könnt' ich sagen, ich brauch' wenigstens zuhause nimmer einheizen, verbrauche weniger Strom und zu essen krieg ich im Häf'n auch. So what! Trotzdem fällt's mir schwer, dazu zu stehen.

Die Crux ist aber: das wäre eine Neverending Story.
Bei Wiederholung der Impfverweigerung hagelt's erneut 4 Wochen Knast.
Man wird faktisch gezwungen, ein Krimineller zu werden.

Und ich glaube kaum, daß die Medien darüber wahrheitsgetreu berichten werden.
Der ORF und oe24.tv möchten uns am liebsten jetzt schon ins Arbeitslager stecken.

Und das Rechtliche werden sich diese Verbrecher schon hinbiegen. Sie haben ihre eigenen Rechtsbeuger.
Der VFGH braucht leider zu lange um zu entscheiden und bis dahin werden halt ein paar sitzen gehen müssen.

"Aber in einem Land wie Österreich reichen ein paar wenige für Widerstand."

Wird schwierig. M. Donner meint, 10% wären nötig.
Soviel Courage traue ich den Ösis nicht zu.
Man sieht ja, wieviel Lemminge rumrennen.

@ 2. Anonym

"Vielleicht spekulieren sie auch darauf, dass es morgen zu Gewalt bei der Demo kommt"

Die werden nicht warten. Die Prätorianer werden eskalieren, DAMIT es zu Gewalt kommt.
Ein Teil dieser Landsknechte hat ohnehin ein Gewaltproblem.

lG, Nightbird



  »Die Akzeptanz der Geimpften geht zu Ende«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 11.11.2021 um 11:19, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 11.11.2021 um 14:21, Beitrag wurde zugelassen

cher Le Penseur

Dieser Artikel ist gut. Sogar sehr gut. Aber ich bezweifle, daß ihn Fr. Köstinger lesen wird.
Genauswenig wie andere in dieser Gurkentruppe.

Und sollte sie ihn doch lesen, wird sie in nicht ernst nehmen und wird vermutlich denken: "Es interessiert mich nicht, was diese Phantasten, Schwurbler sagen!" Und wird weitermachen, die Gesellschaft zu spalten, Den Keil noch weiter hineintreiben um die G'impften gegen die Ung'impften aufzuhetzen. Ich befürchte, vielleicht sogar, bis beide Parteien physisch aufeinander losgeh'n.

Gemäß der Ideologie der türkiscne ÖVP, ihre autoritäre Allmachtsphantasie durchzudrücken.

Diejenigen unter uns, die noch eigenständig denken können, wissen es ohnenhin.
Aber diejenigen da draussen, die eher aufgrund des auf sie ausgeübten Drucks handeln als an Angst vor dem Virus, sollten sich bewusst sein, daß an ihren Händen und Füßen Fäden sind, an dem man sie wie eine Marionette tanzen lässt.

Sie sind es, die endlich aufwachen sollten. Und sie sind es, die diese Fäden duchschneiden sollten.
Sie sollten sich dessen gewiss sein, daß sie mit mittels Gaslighting, Nudging und anderen Tricks auf Befehl jener "da oben" tanzen müssen.
Ob sie wollen oder nicht.

  PIE, Titel: Gaslighting
  3sat, Titel: Scobel - Wie uns die Politik manipuliert: Nudging
  MediaThelView-Download, Titel:

cordialement, Nightbird



  Fußnoten zum Samstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 06.11.2021 um 07:ßß, Beitrag online)
          Artikelautor: Alexandra
          Kommentarautor: Nightbird, 08.11.2021 um 13:35, Beitrag wurde zugelassen

liebe Alexandra

Und wie das deutlich genug war.
Ich hab' es von Dir auch nicht anders erwartet;-)

Wie Kyffhäuser hier bezeichne auch ich solche als Volksverräter.
Und jeder weiß, wie Volksverräter nach 1945 geendet haben.

zu Deinem Kommentar an Fragolin, ohne mich jetzt allzusehr einmischen zu wollen:

Freunde kann man sich aussuchen, Familie leider nicht.
Im Extrenfall, falls es gar nicht mehr geht, muß man halt mit ihr brechen.
Ich weiß, daß ist nicht leicht. Aber der eigenen Gesundheit wegen, besonders des eigenen Nervenkostüms wegen muß es halt sein.

Mein Lebensweg hat mich gelehrt, mich von allem, was mich an Gesundheit, Nerven schädigt, zu distanzieren.
Und zwar hart und abrupt! Und zwar ohne die Gelegenheit zu einer 2ten Chance.

Besonders der Umgang mit der Familie ist hier sicher anders. Mit meinen Eltern hatte ich unheimliches Glück, daß sie hinter mir standen, als ich für mich eine überlebenswichtige Entscheidung treffen musste. Aber wäre es nicht so gewesen, auch ich hätte den Kontakt abbrechen müssen. Schon meines Überlebens wegen.

Ich kann Dir nur einen Tip geben:
Geh' für's erste Mal auf Distanz und schau, was passiert. Auch wenn's weh tut.
Mit verbohrten Leuten ist es sinnlos, zu diskutieren. Auch, wenn's die eigene Familie betrifft.

"Wer gehen will, den soll man gehen lassen.
Wer zurückommt, wer Reue zeigt, den sollte man freudig begrüßen!"

lG, Nightbird



  Das Problem der Covid-Impfung
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 05.11.2021 um 09:35, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 08.11.2021 um 12:46, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Daß Sie durch Todesfälle bzw durch einen Krankheitsfall in der Familie betroffen sind, tut mir leid.

Aber aufgrund meines bisherigen Wissens über die Präparate sowie der Veröffentlichung solcher Fälle in meist alternativen Medien habe ich
mit derartigen Entwicklungen gerechnet, sie eigentlich erwartet.
Es MUSSTE so kommen. Genauso, wie es bei Pandemrix kommen musste.
Wie bei jedem anderen Präparat, bei dem alle Grundlagen über Bord geworfen wurde.
Wo Profit wichtiger ist als alles andere.
Wo das Bestreben, Herrschaft, Macht auszuüben, wichtiger ist, als das Leben des Einzelnen.

Aber jetzt zu Ihrem ersten Satz: "...sie nützt nur wenig bis gar nichts."

Die "Impfung" wirkt sehr wohl!

Sie wirkt dahingehend, daß man Druck, Bevormundung ausüben kann. Die Menschen unter Kuratel stellen kann.
Daß die Menschen wie eine Schafherde fast freiwillig zum Schlachthof rennt.
Und wie man jetzt anlässlich 2G sieht, wie sie alle rennen und sich bereitwillig, unterwürfig, gehorsam in die Nadel werfen.

Bei Manchen wider besseren Wissens. Beim Großteil der Bevölkerung jedoch aufgrund des enormen Unwissens.
Obwohl es, wie besonders wir wissen, jede Menge an zuverlässigen, verifizierbaren Infos gibt, die leider aufgrund von Wurschtigkeit, Desinteresse, Kadavergehorsam ungenutzt bleiben.

Natürlich ist auch der Erhalt des Arbeitsplatzes wichtig. Aber letztendlich muß man sich die Frage stellen:
"Was ist wichtiger. Der Arbeitsplatz oder meine Gesundheit?" Und diese Frage vermeiden die Meisten. Sie verdrängen sie eigentlich.
Vielleicht wohl wissend darüber, daß es eigentlich nur eine logische Antwort darauf gibt.
Damit beugt sich der Bürger im Grund nur dem Druck. In der irrigen Annahme, daß es danach besser wird.
Aber nichts wird besser. Es wird sogar noch ärger werden.

Ein Bürger, der sich dem Druck beugt, ist kein Bürger, sondern ein Sklave.
Und welcher Sklave kann schon davon berichten, daß es für ihn besser geworden ist?

Aber wie gesagt, die "Impfung wirkt!"
Nichts anders war geplant!

Die Verantwortlichen dieser Misere wissen sehr wohl, daß die "Impfung" nicht das bringt, was man dem "Pöbel" versprochen hat.
Und es ist ihnen auch deswegen herzlich egal, weil gerade diese "Impfung" das geeignetste Mittel dafür ist, um ihre Pläne verwirklichen zu können. Welcher Ganev würde sich so eine Gelegenheit schon entgehen lassen?

Die erwähnten Herren Szekeres, Nowotny u.v.a. sind dabei nur Mittel zum Zweck. Egal ob geschmiert, bestochen oder erpresst.
Sie sind gedungene Sprechpuppen innerhalb eines korrupten Systems.

Norbert Fetter (Pulmologe) sagte heute in einem oe24.tv-Interview "Das Konzept ist voll aufgegangen!".

Aus einer subversiven Denkweise heraus sehe ich das genauso.
Ich würde um keinen Deut anders handeln.

lG, Nightbird



  Gaaanz langsam scheint es auch Unterberger zu dämmern
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 05.11.2021 um 11:20, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 05.11.2021 um 15:56, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Wahre Worte wie immer.

Auf Unterberger geh ich hier nicht ein. Ihn werte ich nur mehr als dement, alt und nebensächlich.
Wie alle jene, die Abends nicht mehr wissen, wa sie am Morgen gesagt haben.

"Oder warum wurden und werden wirksame Medikamente gegen Corona von den Behörden nicht zugelassen?"
"Warum werden Frischgeimpfte als Ungeimpfte in der Statitik geführt, um dann herzukommen,..."
"Warum wurde und wird blind geimpft, ohne dass man vorher überprüft,...!
"Und warum wird überhaupt auf Teufel-komm-raus alles geimpft, was bei drei.."

Ganz einfach:
Weil die Angst-/Panikstrategie, die Maßnahmen, die Sticheleien mit einen "Experimentalimpstoff mit bedingter Zulassung im Feldversuch"
(O-Ton M. Rauch-Kallat) einfach nichts mit Corona zu tun hat.

Wir hier, und einige wenige da draussen, wissen, was der eigentliche Grund ist.
Und für diesen Grund ist jenen, die herrschen wollen, jedes Mittel recht.

Es ist nicht nur ein Putsch von oben, wie manche meinen.

Nein, es ist KRIEG !

Krieg mit psychologischer Kriegsführung!

Und was ist in einem Krieg das erste Opfer? Die Wahrheit!

Man braucht sich's nur durchdenken. Sämtliche Verordnungen, Maßnahmen, Ermächtigungsgesetze einer Partei mit autoritären Machtphantasien passen perfekt in die Beschreibungen eines R. Mausfeld (Die Manipulation der Massen, Angst und Macht), eines Noam Chomsky (10 Strategien zur Manipulation der Gesellschaft).

Wer das nicht sieht, ncht sehen will, dem attestiere ich BLINDHEIT !
"Denn niemand ist so blind, der nicht sehen will!"

"Wer sonst außer unabhängige Gerichte sollen und können solche Fragen klären?"

Nein, werden sie nicht. Sie werden es ncht können, weil sich die Verantwortlichen davonstehlen werden.
Mit Ausreden wie: "Wir haben es nicht gewusst" oder "wir waren gar nicht dabei".
Wie gewöhnlich in der Politik.

Jene können sich aber sicher sein:
WIR WERDEN IHRE NAMEN NIE VERGESSEN !

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Dienstag
  (Quelle: it's me) veröffentlicht von it's me, 04.11.2021 um 11:23, Beitrag online)
          Artikelautor: it's me
          Kommentarautor: Nightbird, 04.11.2021 um 15:36, Beitrag wurde zugelassen

lieber it's me

Danke, denn die ersten beiden Absätze sind Öl auf meine Lampe.

Ich wundere mich schon lange darüber, daß Leute im 21. Jhdt noch so blöd sein können wie vor 100, 150 Jahren.
Oder soll es besser heissen: schon wieder so blöd ?

Wissenschaftlich ist erwiesen, daß der IQ von Jahr zu Jahr immer mehr abnimmt.
Mittlerweile sind wir bei manchen Exemplaren bei geschätzten 70-80 angelangt, was bedeutet, den IQ einer augeblasenen Kerze zu haben.

Orthographisch richtig schreiben, sinnerfassend lesen? Alles Fehlanzeige.
Einen Nagel in die Wand schlagen? Woher denn?!
Beim Auto die Zündkerzen austauschen? Pfff, seit wann braucht denn ein Auto Kerzen???

Sie beschäftigen sich auf'm Wischphone ja eh nur mit den Social Networks.
Begreifen aber nicht, welches Ding sie eigentlich in den Pratzen haben.
Das dieses Ding auch verlässliche Infos liefern könnte, wenn man's bloß richtig bedienen könnte?!
Aber Hauptsache, man hat das neueste 5G.

Wie soll man da wissen, wo Rumänien, Bulgarien liegt?
Wikipedia würde es einem ja sagen, aber was zum Geier ist Wikipedia?

Ich denke, daß hat sehr wohl was mit Corona zu tun.
Das kann man mittlerweile gar nicht mehr trennen.
Nicht nur daß das Virus blöd macht. Nein, auch die Impfung!
Und mit jedem Booster-Stich wird's ärger.

Zwar ist die Spritz'n hier nur ein zusätzlicher Schub an Hirnerweichung, aber doch ein Massiver.
Ein gewisser Grad an Verblödung war ja sicher schon vorher da.

Vielleicht ist das alles ja geplant, durch Auffrischungsimpfungen 4, 5, 6, usw... den Bürger auf den IQ eines Pantoffeltierchens runterzuimpfen.
Es scheint aber doch zu wirken, irgendwie.

Deinen Wunsch nach einem Blackout kann ich nachvollziehen.
Ich würde Dir aber nicht raten, dann auf die Strasse zu gehen wenn Smartphonelose Zombies herumradeibern.
Ein solcher, ohne sein outgesourctes Cerebrum, nicht wissend, wohin mit den Händen, könnte lebensgefährlich werden.

Mach's wie ich. Stell' Dich in die Strassenbahnhaltetelle, wenn die Leute aussteigen.
Mach' ein paarmal "Mähh, Mähh" und erfreu' Dich an den blöden Gesichtern.

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Dienstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 02.11.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 03.11.2021 um 14:23, Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

@ "Die Sekte des Heiligen Impfstoffes..."

wie Wikipedie hier erklärt, ist eine (politische) Partei durchaus einer Sekte gleichzusetzen.

  Wikipedia, Titel: Sekte

"Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine Bezeichnung für eine religiöse, philosophische oder politische Richtung
und ihre Anhängerschaft. Die Bezeichnung bezieht sich auf soziale Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit deren Vertretern und Anhängern stehen."

Mittlerweile sehe ich unser Regime (vormals Regierung) definitiv als Pendant zu Scientology oder den Zeugen Jehovas.
Zueigen ist allen Bevormundung, Desinformation, Indoktrination, Auditing, Brainwashing, eigene Judikatur, eigener Geheimdienst.

Die öffentlich aufgestellten Test-/Impfboxen entsprechen den Werbeständen mit Büchern von L.R.Hubbard und den E-Metern zur Messung des psychischen Zustands. Bzw. den Werbern mit der Zeitschrift "Wachturm" in der Hand.

Möglich wäre auch der Vergleich zu Colonia Dignidad, in der Kinder missbraucht/geimpft und politische Gegner gefoltert/diskreditiert wurden,

lG, Nightbird



  Eugenisch-pädagogische Gratwanderung
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 02.11.2021 um 10:11, Beitrag online)
          Artikelautor: Alexandra
          Kommentarautor: Nightbird, 03.11.2021 um 13:40, Beitrag wurde zugelassen

liebe Alexandra

@ "nix für ungut"

Hab' kein Problem damit:-)

@ "Wie lange muss man studieren um so blöd zu werden?"

Das muß ich leider bestätigen.

Da ich mit einigen Intellektuellen, hauptsächlich Ärzten, im Kontakt bin, sehe ich auch bei denen, daß sie trotz Studium oft weniger wissen,
als jene, die sich ungeachtet aller Beeinflussung weiterbilden.

Zur Zeit der Volk-/Hauptschule mag ja alles noch im Rahmen sein. Aber kömmt ein Junger mal auf's Gymnasium bzw. Hochschule, beginnt die einseitige Wissenvermittlung. Nur was für Wirtschaft, Finanzen, Digitalisierung wichtig ist, wird vermittelt.
Alles andere scheint unwichtig, wird nicht vermittelt.
Man produziert damit nur Fachidioten.

Ähnlich der Strategie der US-Soldaten "Sie brauchen nur das zu wissen, was für Ihren Einsatz wichtig ist", sehe ich hier eine gesteuerte Entkoppelung von der Realität. Gänzlich den Boden unter den Füßen verlieren oft jene, die studieren. Ich habe noch nie so viele weltfremde, realitätsferne Menschen kennengelernt, wie hier. Und das, obwohl ich manche Ärzte sehr schätze, weil ich mit ihnen sehr gut fachsimpeln kann aber auch zwischenmenschlich gut auskomme. Bisher jedenfalls.

Das hat sich leider seit den Maßnahmen und der Desinformationsstrategie des Regimes eindeutig verschlechtert, so daß ich einige davon leider in die Wüste schicken musste. Mit Menschen, die sich wider besseren Wissens äusserem Druck beugen, die, obwohl sie aufgrund ihres Studiums sicher einiges besser wissen würden, aber jetzt ihre ethischen, moralischen und sozialen Grundsätze über Bord werfen, kann ich nichts anfangen.
Die gemeinsame Basis ist verlorengegangen.

Besonders bei den Ärzten betrifft es jene, die zu Beginn ihrer Ärztekarriere den Menschen/Patienten inklusive der Psyche - wie ich - als Ganzes sehen, aber jetzt einen Patienten nur mehr als seine Krankheit, sein Organ im Sinne einer Apparatemedizin betrachten.
Gänzlich entkoppelt von den anderen Möglichkeiten der Entstehung seiner Beschwerden.

Der Mensch - als Ganzes - wird immer unwichtiger.
Es zählt nur mehr: Was nützt er mir, Was kostet er mir!
Wer da nicht reinpasst: weg mit ihm!

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Donnerstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 28.10.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Michael
          Kommentarautor: Nightbird, 28.10.2021 um 13:26, Beitrag wurde zugelassen

@ Michael

Ich frage mich das schon lange nicht mehr.
Aber ich bin ja auch nicht "normal". Eine Schwurblerin, eine Verschwörungsanhängerin.*bg*

Diese "Spritzmittelchen" haben sehr wohl ihren Sinn.
Aber nicht so, wie man angesichts einer Krankheit "normal" denken würde, sondern gänzlich andersrum.
Die Logik is' nämlich a Hund.

Eine natürliche Immunisierung muß unbedingt vermieden werden. Damit jeder auf die vermeintlich hilfreiche Spritz'n angewiesen bleibt.
Auch die Maske hilft hier äusserst hilfreich mit. (Keine Einatmung von Viren um eine natürliche Immunität zu entwickeln)

Das durch die Spritz'n die Anfälligkeit für eine Covid-Infektion steigt (Immunsystem ist überfordert) ist ebenso gewollt, da dadurch das Virus schon großflächig verteilt wird, damit sich ja alle anstecken. Um danach noch einen, und noch einen, und schon wieder einen Stich benötigen.
Eine neverending story. Das ist die gewünschte "Wirksamkeit".

Natürliche Immunisierung ist pfui, künstliche (nutzlose) dagegen ist super.

Hauptsache, der Dodl aus dem Volk folgt brav und gehorsam, unterwürfig und fragt nicht, zweifelt nicht und stellt - sehr wichtig - keine nervenden Fragen.

Das gewünschte Endprodukt ist ein tumber Bürger, der alles mitmacht, egal wie absurd und perfide das ist.
Selbstdenkende, selbsthandelnde Bürger sind allen ein Graus, die herrschen wollen.
Also macht man sie gefügig, abhängig.

BTW unlängst gelesen:
Fauci träumt vom Säuglings-impfen, bevor sich das Immunsystem entwickelt.
Lebenslang abhängig von einer Spritz'n wie Drogensüchtige vom Stoff.
Ähnlich den Jem' Hadar des Dominion (Star Trek - DS9), die ständig die Droge Ketracell White brauchen, um leben & kämpfen zu können.

lG, Nightbird



  Die Blutspur der Impfung
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 27.10.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 27.10.2021 um 12:52 Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Zum P.S. "beabsichtigte Bevölkerungsreduktion"

Auch ich möchte eigentlich nicht eine Bevölkerungsreduktion (Depopulation) denken, wie es sich Schwab und einige andere erträumen.
Zu schrecklich, auch für mich, ist dieser Gedanke. Aber doch lässt es mich zumindest im Hinterkopf nicht ganz los.

Ob es unbeabsichtige Impfnebenwirkungen sind/waren, werden wir wohl nie erfahren. Genausowenig, ob es ein zur Gänze künstliches Virus ist,
nur ein "verbessertes" oder bloß ein "Unfall" wie massenhaft andere.

Denn denkt man sich diese Thematik ganz emotionslos mal durch, passt es perfekt in die Denkweise jener, die wie z.B. das WEF das Ruder übernehmen möchten. Möglicherweise hat man wirklich nicht daran gedacht, daß solche Nebenwirkungen auftreten können, "aber wer wären wir, wenn wir diese nicht zu unserem Vorteil verwenden würden?" würde so einer denken.

Besonders, daß man zu allererst die Alten geimpft hat, hat in mir den Verdacht geschürt, daß man sie, brutal gesagt, "loswerden" will.

[Sarkasmus on]
Schliesslich sind alte Leute nicht mehr produktiv, verursachen eigentlich nur noch Kosten.
Sind im Grunde "unnütz" und liegen, ganz böse gesprochen, allen nur auf der Tasche!.
[Sarkasmus off]

Es würde die Bezeichnung eines Genozids verdienen.

Man muß dazu selbst schon ein gewisses Quantum an krimineller Energie besitzen, um das, zumindest theoretisch, nachempfinden zu können.
Nach Sun Tzu (The art of war) musst Du Deinen Feind kennen, wenn Du ihn bekämpfen willst.
Jeder Profiler muß so denken können wie ein Verbrecher um eine Straftat aufklären zu können.
War Nicola Tesla ein Irrer, als er den Wechselstrom erfunden hat?

Ist man deswegen also gleich ein Verbrecher?
Ein Verschwörungstheoretiker?
Ich sage: NEIN!

Einige werden jetzt sicher fragen: "Was ist das für ein Mensch, der so denkt?" "Wie kann man bloß auf solche Gedanken kommen?"
Denen würe ich antworten: "Ein ganz normaler Mensch". Ein (psychisch) gesunder Mensch!". "Ein intellektuell gesunder Mensch!"
Aber leider ist der Großteil der Menschen in unserer Gesellschaft psychisch nicht mehr gesund. Intellektuell verkümmert.
Ich würde fast sagen, psychisch/intellektuell kastriert.

Für mich persönlich gibt es kein Denkverbot, egal, wie abstrus eine Theorie auch sein mag.
Habe ich mich geirrt, bin ich froh darüber.
Habe ich recht behalten, dann ist es nur der Beweis dafür, daß "alles" möglich ist.

Fakt ist: "Alles, was machbar ist, wird auch gemacht!" Abseits jeder Moral und Ethik.
Kaum ein Erfinder übernimmt Verantwortung für sein Werk. Kaum ein Politiker für seine Entscheidungen.
Stets ist Profit der treibende Faktor.
Die Welt der Wirtschaft und des Geldes beweist es uns.

Ich weiß, manche mögen das als abstruse Gedanken ansehen, aber ich stehe dazu.

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Montag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 25.10.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 25.10.2021 um 16:51 Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

zur "Nächstenliebe"

Es würde mich nicht wundern, wenn sie verkünden würden: "Nur Geimpfte kommen ins Himmelreich!" "Alle anderen sind Sünder!"

Das ist eigentlich nur ein Zeichen dafür, daß die (Amts)Kirche nur am Wiedererlangen der Macht interessiert ist.
Seit dem Machtverlust vor laaanger Zeit lastet dieser Verlust wie ein Stein auf der Seele jener, die gerne wieder allen predigen würden,
wie sie zu leben haben, was sie glauben sollen und was sie lesen dürfen.

Bücherverbrennungen, Zensur, Folter, Zwangstaufen, Bekämpfung des Protestantismus und der Hexerei waren damals an der Tagesordnung.
Wer nicht abschwörte, wurde der Inquisition übergeben.

Einen Großinquisitor wie Tomás de Torquemada haben wir mit Szekeres ja eh schon.
Pausenlos schwafelt er Unsinn und hat absurde Ideen für jene, die nicht an die "Impfung" glauben.

Wie auch die Jehoveraner hat sich auch die Amtskirche mit dem Postkartenmaler gut gestellt.
Egal, welches Sytem herrscht, diese Schwarzkittel sind immer mittendrin.

Was mich zu meinem Erlebnis von unlängst bringt und weil's auch hierher passt:
Ich streite nicht ab, daß manche aus der Bevölkerung angesichts der heutigen Zustände verunsichert, vielleicht auch depressiv sind.
Und schon kriechen jene aus ihre Löchern wie die Asseln & Kakerlaken um sich jene einzuverleiben, die Probleme haben.
Die Scientologen!

Nahe der Unterführung Favoritenstrasse/Gudrunstrasse 2 riesen Tische mit all dem Zeugs von L.R.Hubbard und 2 der ständig plappernden Weiber die alle und jeden belästigen, der vorbeikommt.

Es war halt ihr Pech, daß ich vorbeigekommen bin und ihnen neben einer Schimpfkanonade angedroht habe, die Polizei zu holen, wenn sie nicht gleich verschwinden. 10 Minuten später waren sie weg.

lG, Nightbird



  Steroide zerstören das Gehirn – hier der Beweis!
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 20.10.2021 um 13:03, Beitrag online)
          Artikelautor: it's me
          Kommentarautor: Nightbird, 20.10.2021 um 14:48 Beitrag wurde zugelassen

lieber it's me

Es liegt nicht nur allein an den Steroiden, die denen das Hirn vernebelt.
An Sportlern sieht man es halt am ehesten.

Wie vor längerer Zeit schwedische Wissenschaftler herausgefunden haben, liegt es - männertypisch - auch am natürlichen Testosteron, daß ihren Ergebnissen zufolge "blöd" macht.

Ich würde solchen Typen eine Überdosis Androcur verpassen.
Das würde sicher helfen, damit sie nichtmehr soviel Blödsinn schwafeln.

lG, Nightbird



  Zwecks Ausrottung der "Impfmuffel"
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 19.10.2021 um 20:17, Beitrag online)
          Artikelautor: Michael
          Kommentarautor: Nightbird, 20.10.2021 um 14:36, Beitrag wurde zugelassen

Hallo Michael. Ich vermute, Du sprichst von einem Krankenhaus.

Das hab' ich ja gemeint, mit den Arbeitnehmern, die noch ihren Job haben.
"Zwangsweise", wie das Wort schon sagt, werden sie nachgeben, sich testen bzw stechen lassen.
Es ist in Österreich leider so üblich, daß man lieber nachgibt als sich auf die Hinterhufe zu stellen.

Das nenne ich denken wie zu Kaisers Zeiten. Untertanenmentalität. Und das ekelt mich an.
Courage gibt's hierzulande scheinbar nicht mehr. Und Eier in der Hose schon gar nicht.

Ich wette aber, daß die Lage anders aussehen würde, wenn sich alle "Unbestochenen" weigern würden, sich testen zu lassen.
Natürlich abhängig von deren Anzahl, die tatsächlich an einem Strang ziehen.

Zwar in einer gänzlich anderen Thematik habe ich als Betriebsrat einer großen Firma eine Änderung der Betriebsordnung durchgedrückt.
Meistens fehlt es nur an einem geeigneten Frontman, der alle hinter sich versammelt und bei der Stange hält.
Freunde in der Firmenleitung hab' ich mir dadurch logischweise nicht gemacht, aber dafür in der Belegschaft. Und das zählt für mich einfach mehr.

Ich würde es drauf ankommen lassen. Entweder ungetestet, unbestochen arbeiten dürfen oder das KH muß Abteilungen schliessen.
Noch dazu unterbesetzt, wie Du sagst. Das bedeutet einen Pfeil im Köcher mehr. Möchte sehen, wie der Vorstand das schluckt.
Kann er es sich leisten, die alle zu entlassen?

Es wäre längst Zeit dafür. Das ewige Ducken und Schlucken muß ein Ende haben. JETZT und SOFORT !

Man sieht's zB an Italien, wo der Großteil gegen den 3G-Pass opponiert. GEMEINSAM !
Aber der Österreicher jammert nur, bringt seinen Arsch aber nicht hoch.
Ich wage zu behaupten, daß der Durchschnittsösterreicher ein erbärmlicher Feigling ist.

Deine erwähnten Corona-Hysteriker arbeiten ja mit dieser Masche.
Das sollten die Leute endlich kapieren und zum Gegenschlag ausholen.

lG, Nightbird



  Zwecks Ausrottung der "Impfmuffel"
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 19.10.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 19.10.2021 um 13:11, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

sehe ich genauso.
Werden die Test kostenpflichtig, werden sie halt auf den Glump sitzenbleiben.
Ich warte nur darauf, mit welchen Gründen sie die dadurch sinkenden Zahlen erklären werden.

Testen werden sich nur jene lassen, die eh schon ihre Privat- & Intimsphäre am Altar der Unterwürfigkeit abgegeben haben.
Arme Schweine sind jene, die noch im Berufsleben stehen. Aber hier hätten die Betriebsräte ein gewichtiges Wort mitzureden.
Obwohl ich vermute, daß die Gewerkschaften längst eingeknickt sind.

Wenn erstmal die Angabe des Impfstatus für Corona gefallen ist es nicht weit, bis man HIV, Homosexualität u.a. auch angeben muß.
Ich sehe hier sämtliche Arbeitnehmerschutzgesetze gefährdet.

Privatsphäre scheint für "the writing bitch" Unterberger ein Fremdwort zu sein.
Deshalb ist mir ein Gastro-Befund zuwenig, Wenn schon, dann einen Kolonoskopiebefund.
Um zu sehen, welche türkise Sprechpuppe in seinem Rektum haust.

BTW: Ich lass' mich schon jetzt nicht mehr testen. Seit das AKH PCR-Tests verlangt hab' ich alle anstehenden Termine (2) gecancelt.
Bei dem Affenzirkus mach' ich nicht mehr mit. Angesichts meiner HP hält mich meine Gyn eh schon längst für eine Verschwörungstussi.

lG, Nightbird



  Kurze Beine der Lüge
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 08.10.2021 um 10:33, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 08.10.2021 um 15:25, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Es wird ohnenhin Zeit, daß Impfgeschädigte versuchen, sich schadlos zu halten.
Obwohl das Regime bereits 2x beschlossen hat, für Impfschäden nicht aufkommen zu wollen.

Daß der Impfarzt übrigbleibt, ist korrekt. Das war mir von Anfang an klar. Ich wusste bereits seit Beginn, daß sich das Regime vor dieser Verantwortung drücken wird. Nur, daß jetzt versucht wird, die Ärztehaftpflicht zu ändern, sehe ich als Rechtsbeugung innerhalb des Rechtssystems.
Ein Gesetz, einen Vertrag nach erfolgter Tat zu ändern bedeutet, einem Mörder das Umbringen eines Menschen nicht anzulasten, ihn nicht im Rahmen jener Gesetze zu bestrafen, die schon lange vor der Tat gültig waren.

Unter der Hand geben die Verantwortlichen damit zu, daß das Verabreichen von Corona-Präparaten widerrechtlich erfolgt ist, ja vielleicht sogar eine kriminelle Handlung war.

Lässt sich jetzt ein Arzt auf diesen Kuhhandel ein, dann kann man ihn als Leib- und Magenarzt vergessen.
So einem Arzt könnte ich nie wieder vertrauen.
Allen anderen zolle ich meinen Respekt.

Aber Ärzte sollten sich über eines klar sein:
Ärzte sind nicht nur dem dem Genfer Gelöbnis verpflichtet, sondern auch der Patientencharta, dem EMRK, dem Nürnberger Kodex sowie der Erklärung von Helsinki. Die liegen IMO aber ausserhalb des öst. Rechtssystems. Daher müssten auch diese Grundlagen geändert werden, so man Ärzte von der Haftung befreien möchte. Einige Grundlagen stehen im Verfassungsrang, daher tangiert eine mögliche Änderung auch unsere Verfassung.
Für mich schlichtweg undenkbar.

Wäre ich Ärztin, ich würde mich nicht so fies rausreden wollen, denn ich bin in erster Linie dem Patienten verpflichtet und nicht einer Standesvertretung die sich jederzeit ändern kann. Ausserdem hätte ich einen Eid geleistet, von dem ich denke, er steht über allem.

Ich wette, Szekeres bzw. Druml stecken dahinter, in der Hoffnung, ungeschoren dabei weg zu kommen.
In vielen Interviews konnt man hören, daß sie mit den Grund-, Patientenrechten nicht viel am Hut haben.
Den Beiden würde ich mit Vergnügen den Hals umdrehen.

Ob so etwas im Parlament, im Plenum abgehandelt wird, weiß ich leider nicht. Aber es würde sich gehören.
Ich sehe es nicht nur als Recht, sondern auch als Pflicht des Bürgers an, sich mit Bürgerinitiativen & Petitionen daran zu beteiligen, denn es betrifft nicht nur den Patienten an sich, sondern auch jenen Arzt, der einen behandelt.

lG, Nightbird



  Gedanken zum Tag — über dies und das ...
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 07.10.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: it's me
          Kommentarautor: Nightbird, 07.10.2021 um 16:25, Beitrag wurde zugelassen

lieber it's me

Zum erwähnten "Hohepriester"

An Klaus Schwab zeigt sich erneut, daß die Deutschen die Allmachtsphantasien sowie den Drang zur Gleichschaltung aller Menschen in den Genen haben. Das kann kein Zufall sein.

Seit des Einfalls der Germanen in das römische Reich zieht sich dieses Bestreben wie ein roter Faden durch die Historie. Ohne Ausnahme.

Die neuen Technologien machen es ihnen noch leichter, ihre abstrusen Ideen zu verwirklichen, als es ein Hitler je vermocht hätte.

Obwohl natürlich nicht alle Deutschen so sind, werden zumindest bestimmte Personen dieses Volks, egal mit welchen Mitteln, zum Untergang Europas führen, wenn man sie lässt.

Nicht, wie diese Leute glauben, die Klimakrise, Corona sei der gemeinsame Feind der Menschheit, sondern Leute, die so denken, sind es!

Ich frage mich allen Ernstes:
Hat denn niemand etwas aus den letzten 100 Jahren gelernt?
Muß es denn schon wieder von vorne losgehen?

  uncutnews.ch, Titel: Ein Treffen mit Klaus Schwab – WEF – Doku – Chnopfloch
  Rubikon, Titel: Der Technik-Faschist Teil 1
  Rubikon, Titel: Der Technik-Faschist Teil 2
  axelkra.us, Titel: Klaus Schwab und sein großer faschistischer Reset – OffGuardian
  Youtube, Titel: Ein Treffen mit Klaus Schwab

lG, Nightbird



  Wie bei den »Impf«schäden und -toten gelogen, verschwiegen und manipuliert wird
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 04.10.2021 um 18:28, Beitrag online)
          Artikelautor: it's me
          Kommentarautor: Nightbird, 05.10.2021 um 00:23, Beitrag wurde zugelassen

lieber it's me

Deine Einstellung find' ich richtig.

Aber scheinbar bin auch ich (66) ein solches Auslaufmodell. Ein Saurier.
Fehl am Platz in dieser Welt.

Wäre ich Ärztin, wüsste ich, wie ich reagieren müsste.
Ich würde gehen. Auch wenn ich dann, wie ich's angesprochen habe, Regale schlichten müsste, um zu überleben.
Mein Stolz, meine Berufsehre würde es mir verbieten, mich erpressen zu lassen, nachzugeben, nur um den Arbeitsplatz zu behalten.
Da geh ich doch lieber dorthin, wo ich, idealerweise gemäß meiner Ausbildung, etwas bewegen kann.
Und wenn's auch nur eine Tierklinik ist.

Im Gegensatz zu anderen kann ich mit Stolz behaupten, noch das zu besitzen, was man gemeinhin Selbstwertgefühl nennt. Selbstbewusstsein. Und Berufsethos, auch wenn ich gänzlich anderes gelernt habe als Medizin. Das, was auch für einen Arzt wichtig sein sollte, nur um ja nicht in die Mühlen einer rentengesicherten Beamtentätigkeit abzudriften wo ein Patient nur ein Störfaktor ist, der in 5 Minuten abzuarbeiten ist. Ich wäre dazu gar nicht in der Lage.

Wenn ich heute manche Ärzte kennenlerne, sehe ich auch einen Mangel an Empathie, an Einfühlungsvermögen.
Gänzlich vergessend, daß ein Mensch auch eine Psyche, ein Leben hat, daß ein Auslöser für eine Krankheit sein kann.
Psychologie in der Ausbildung scheint die Meisten gar nicht mehr zu interessieren. Ausser jenen, die sich um die Beknackten kümmern.
Für jeden Scheiss auf dieser Welt braucht man ein psychologisches Gutachten. Aber für die Ausbildung zum Arzt scheinbar nicht.

Bar jeder Empfindung arbeiten sie sich am Patienten nur an seiner Krankheit ab. Patienten haben keine Namen, sondern nur mehr Krankheitsbezeichnungen. "Draussen warten noch die Galle, ein Blindarm und ein Ischias". Ekelhaft!

So arbeiten auch installateure, Elektriker, Maurer. Da ist ein Mangel an diesen Dingen nicht so tragisch.
Kabel, Rohre oder Ziegel sind nicht gleich beleidigt, wenn am sie falsch anfasst oder fallen lässt.
Möglicherweise liegt's auch an der Distanz, die ein Arzt zum Patienten aufbauen muß, um nicht in einem Strudel der Gefühle, der Anteilnahme mitgerissen zu werden. Ist zwar im Ansatz richtig. Aber mittlerweile scheint diese Distanz unüberbrückbar geworden zu sein.

Auch wenn mich die Medizin noch so sehr interessiert könnte ich so nicht arbeiten. Auch wen mir Manche, auch Ärzte, nahegelegt haben, zu studieren. Den Arztberuf sehe ich als Berufung, als Verpflichtung, dem Patienten das Beste zu geben, wozu ich in der Lage bin. Gänzlich unbeeinflusst von äusseren Vorschriften. Auch, wenn ich dabei Regeln brechen muß, Vorschriften umgehen muß. Mal ein anderes Medikament off-label-use verordnen muß. Hauptsache, der Patient hat was davon. Deshalb sehe ich das als Berufung.

Ich habe meine Eltern betreut, sie mittels Interesse an der Medizin und learning-by-doing auch medizinisch versorgt. Mir Wissen angehäuft auch ohne Studium. Ich hab's gern gemacht, mit Freude. Und es hat mich befriedigt. Und es hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, so etwas todernst zu nehmen.
So, daß der, der Hilfe braucht, auch etwas davon hat.

Und nicht wie heutzutage, wo der Patient kränker aus der Ordination rausspaziert als er reingekommen ist.

lG, Nightbird



  Wie bei den »Impf«schäden und -toten gelogen, verschwiegen und manipuliert wird
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 03.10.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: von einem Arzt
          Kommentarautor: Nightbird, 04.10.2021 um 16:40, Beitrag wurde zugelassen

Wenn schon mal ein Arzt da ist, möchte ich ihn gleich fragen, wenn's erlaubt ist:

Was bewegt einen Arzt dazu, eher dem Mainstream zu huldigen anstatt sich darauf zu besinnen, was er gelernt hat, was sein eigentlicher Auftrag,
seine Berufung ist?

Sofern das überhaupt noch Berufung für ihn ist und nicht nur ein Beruf wie alle anderen. Denn dann könnte so einer ja auch gleich im Supermarkt Regale befüllen oder beim Ringelspiel Karten abreissen.

Ist so einem Arzt das "primum nihil nocere" gänzlich egal geworden?
Oder hat er tatsächlich vergessen, worauf er einen Eid geleistet hat?

Ist es nur aufgrund des Drucks von oben oder nicht eigentlich doch das fehlende Selbst- und Pflichtbewusstsein, um dagegen aufzustehen?
Hat denn so einer überhaupt noch das Recht, als Arzt zu arbeiten?

Interessiert mich tatsächlich, denn ich kenne einige, die sich seit ca 18 Monaten um 180 Grad gedreht haben.
Und meine Akzeptanz, meinen Respekt mittlerweile gänzlich verspielt haben.

lG, Nightbird



  Über das Rechthaben der Wähler
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 04.10.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 04.10.2021 um 16:11, Beitrag wurde zugelassen

Unerwartet verstorben?
Kann man denn noch schlechter lügen?

Oder man macht sich gar nicht erst die Mühe, richtig zu lügen, weil man den Medienkonsumenten ohnehin für so blöd hält, um zu begreifen, das Regen eigentlich nass ist. Scheinbar lernt man sowas heutzutage. Besonders als Politiker und deren, im Rektum hausenden Sprechpuppen.

Mittlerweile klingeln bei mir ständig die Alarmglocken, wenn man hört, daß wieder mal einer in die Kiste gehupft ist.
Und ich frage mich, ob er/sie sich nicht vielleicht doch unlängst den "letzten Stich" abgeholt hat.

Muß ja nicht sein, aber wer da nicht nachdenklich wird, hat's meiner Ansicht nach nicht so mit dem Denken. Ich sehe es an vielen Anderen: Denken ist bekanntlich Arbeit. Arbeit strengt an. Also vermeidet man es. Mann kann ja schliesslich auch durch zuviel Arbeit krank werden.

Ähnlich der Meldung von Andy Lee Lang, der, IMO mit AP-Symptomen, in die Rudolfstiftung eingeliefert wurde. Wo man ihn, wie heute so üblich, stundenlang warten ließ, ohne ihn auch nur ansatzweise zur Kenntnis zu nehmen. (sein Kommentar in oe24.tv)

Auch hier fragt meinereine sich gleich: "Hat er jetzt?" oder "Hat er etwa doch nicht?".

Man wird ganz wuschelig dabei.

lG, Nightbird



  Der 3G-Feminismus: Getestet, geimpft, geknechtet
  (Quelle: Ceiberweiber) veröffentlicht von Alexandra Bader, 04.10.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Alexandra Bader
          Kommentarautor: Nightbird, 04.10.2021 um 15:27, Beitrag wurde zugelassen

Das 3G etwas mit Feminismus zu tun haben soll, sehe ich nicht.

Die ersten beiden Sätze "Wache Menschen..." und "Dazu gehört natürlich alles,..." treffen absolut ins Schwarze.

Dies liegt in der Psyche begründet, daß manche Menschen unserer Zeit, psychisch schwach ud unterentwickelt, wie sie sind, mangels Wissen, Lösungen und Selbstwertgefühl, wie man aus diesem Käfig rauskommen soll, nicht die Initative ergreifen und sagen "Nein, mit mir nicht!". Und hier ist kein Unterschied, ob männlich oder weiblich. Auch Männer können gegen Bevormundung sein. Nur...Frauen sind hier stärker, weil emotionaler, mehr auf den Eigenschutz bzw. auf den Schutz der Familie aus.

Aber im Allgemeinen psychisch schwach, unterwerfen sich lieber beide Geschlechter der Normopathie und unterwerfen sich dem Diktat jener, die Subversives vorhaben. Gelegentlich wissend, was falsch läuft. Aber die "wirklichen" Cojones haben beide Geschlechter nicht dazu. Lieber im Käfig leben, wo alles sicher scheint, als da draussen, wo man nicht weiß, wie man damit zurecht kommen soll. Es hat was vom Stockholm-Syndrom.

Diese "sogannnten" Feministinnen, für mich im Grunde "arme Würstchen" krallen sich dieses Thema wie jedes andere nur, um sich wichtig zu machen. mit irgendetwas muß man schliesslich ja glänzen, um nicht gänzlich in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Ernstnehmen kann ich diese beileibe nicht. Sie sind für mich nur eine bedeutungslose Randerscheinung die man eigentlich ignorieren sollte um ihnen nicht die Aufmerksamkeit zu gönnen, um die sie so krampfhaft heischen. Würde man dies tun, sie würden lautlos in jenem Loch verschwinden, aus dem sie hervorgekrochen sind.

Frauen (Rauch-Kallat, Edtstadler) in einer Männerwelt wie der unseren sind keine Frauen, daß sind Hyänen, die, um überleben zu können, zur Not auch ihre eigenen Kinder fressen. Bei allem brutaler, als es ein Mann je sein kann. Um mit einem Mann zu konkurieren, müssen sie faktisch über Leichen gehen, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Vom Ernst-gemommen-werden rede ich hier erst gar nicht. Und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Aber gerade dadurch disqualifizieren sie sich selbst.

Ich kenne keinen Mann, der mit so einer Frau verheiratet sein möchte.
Nichtmal mit der Pistole im Anschlag.

lG, Nightbird



  Sollen Ungeimpfte zahlen, wenn sie auf der Intensiv landen ?
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 27.09.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Gast
          Kommentarautor: Nightbird, 27.09.2021 um 15:10, Beitrag wurde nicht zugelassen

C. Druml als eigentliche "nur Juristin" sollte es eigentlich bekannt sein, daß ein Selbstbehalt im Krankheitsfall aufgrund unseres solidarischen Gesundheitssytem im Grunde unmöglich ist.

Mit ihrer Forderung, daß Ungeimpfte einen möglichen Spitalsaufenthalt im Falle eine COVID-19-Erkrankung selbst bezahlen sollten, führt sie unser solidarisches Gesundheitssytem ad absurdum.

Damit würde auch die Rezeptgebühr fallen und ein notwendiges Medikament würde dann nur zum Vollpreis erhältlich sein.
Wer könnte sich dann noch zB ein Krebsmedikament leisten können?

Und wie will sie das den Ärzten verdeutlichen, die im Grunde zur Hilfeleistung im Krankheitsfall verpflichtet sind?

Einmal diese Büchse der Pandora geöffnet, würde es bedeuten, daß auch Raucher, Übergewichtige, Alkoholiker etc. zur Kasse gebeten würden.
Und wie weit soll das gehen? Wo wäre dann Schluss?

Es wäre das Ende der normalen Sozialversicherung hin zu einer privaten Versicherung, wo "Risikopatienten" mehr zahlen müssten, als alle Anderen. Beispielsweise wie in den USA, wo sich Randgruppen, Arbeitslose noch nicht einmal die notwendigen Medikamente leisten können, geschweige denn eine Behandlung im Krankenhaus.

Im Prinzip unterstützt sie damit nur die Angst- und Panikstategie von Kurz & Co und vertieft damit nur die Spaltung innerhalb der ohnehin schon zur Genüge gepaltenen Gesellschaft. Gänzlich ignorierend, daß Druck nur Gegendruck erzeugt.

Sie giesst damit nur Öl ins Feuer, denn "die Ungeimpften sind ja schliesslich so was von böse und unsolidarisch". Richtige "Verbrecher" sind sie.
[Ironie off]. Im Grunde bezieht sich das auch auf T. Szekeres, der auch in's selbe Horn stösst.

Den Beschwichtigungshofräten die „…eine solche Diskussion nicht führen wollen.“ traue ich nicht wirklich.
Jemanden einmal so einen Gedanken ins Hirn gesetzt verschwindet der nicht wieder.
Irgendwann kommt dieses Thema definitiv wieder zum Vorschein.

Wie Le Penseur bin auch ich der Ansicht, daß auch im Krankheitsfall aufgrund der sogenannten "Corona-Impfung"-Erkrankte den Spitalsaufenthalt selbst bezahlen müssten. Wenn schon, dann gefälligst für alle.

Obwohl ich A. Tögel mit seinen Artikeln sehr schätze, aber bei seinem Ansinnen - Sozialversicherung und Pensionsversicherung über einen Kamm scheren zu wollen - hat er scheinbar nicht lange genug darüber nachgedacht.

lG, Nightbird



  »Die Freiheitlichen, die Moslems, die Schwangeren – und Corona«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 25.09.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 25.09.2021 um 18:47, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Alles wieder mal richtig.

Wer sich nicht impfen lässt, bloß weil's die Buberlpartie dem Kickl umhängen will, er hätte das gesagt, hat ohnenhin keine Ahnung vom Tuten & Blasen. Nachzudenken, was ein Politiker gesagt hat und was er damit eigentlich meint, übersteigt ohnehin den IQ des Großteils der Meisten.
Soweit denken die gar nicht.

Die FMG ist keine wirkliche Alternative. Daher bleibt nur die FPÖ, damit die Türkisen samt den Schimmeligen was zu kiefeln haben.

Punkt 1 & 2:
Würde sich gehören, wenn man's ernst meinen würde. Dem ist aber nicht so.
Vorher und nachher einen CheckUp, einen Antikörpertests zu machen ist ungewollt, sonst würde man das Glump nicht loswerden.
"Zuviel Aufwand, zu teuer für alle Impfwilligen!" Aber Geld zum Anfüttern der Medien ist da.

Von einer Blutbildkontrolle rede ich schon die ganze Zeit mit jenen (sind eh wenige), mit denen ich ins Gespräch komme.

Was bekomme ich zu hören?

"Es heisst ja, die Impfung ist sicher!"
"Mein Arzt sagt, das ist nicht notwendig!"
"Was Du schon wieder für Ideen hast!"
"Warst schon wieder bei Dr. Google?"

Mittlerweile ist es mir zu blöd um mich mit solchen Idioten auseinanderzusetzen.

Vorhandenes Daten-/Zahlenmaterial ist eher belastend und würde sämtliche Anordnungen zu Fall bringen. Daher wird's verheimlicht, sofern es überhaupt vorhanden ist. Ein Dieb gibt auch nicht zu, wo er wieviel gestohlen hat.

Punkt 5 stimmt. Ist aber nicht im Sinn jener, die die Volkszersetzung betreiben. Man will ja, daß alle aufeinander losgehen.
Dadurch sind sie beschäftigt und kommen nicht dahinter, daß sie von vorn und hinten beschissen werden.

Seriöse Vergleiche wollen nur jene, die's ehrlich meinen.
Politiker und deren Hofschranzen gehören nicht dazu.
Schminken wir uns das ab.
Auf dem Rechtsweg werden wir diese Verbrecher nicht los.

"Würden Wahlen etwas verändern, wären sie längst verboten!"

lG, Nightbird



  Wo es für Andreas Unterberger »wirklich ums Eingemachte« geht
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 24.09.2021 um 12:35, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 25.09.2021 um 20:12, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Wenn ich mir die Leute in meiner Umgebung so anschaue, dann haben wir längst verloren.
Schon vor geraumer Zeit haben sie die Waffen gestreckt. Und eigentlich gar nicht erst begriffen, daß Krieg herrscht.

Zusammenbruch der EU?
Ja, sehe ich auch so. Es MUSS sein.
Aber vorher wird's für uns alle noch ziemlich ungemütlich werden.
Ich sehe böse Zeiten auf uns zukommen.

lG, Nightbird



  Über »Corona, die Bildung und das Vertrauen«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 16.09.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 17.09.2021 um 23:17, Beitrag wurde zugelassen

@ Anonym, Clara?

Ich möchte hier sicherheitshalber festhalten:
Ich bin keine Ärztin. Da ich aber aufgrund eines Non-Hodgkin-Lymphoms und weiteren Wehwehchen selbst betroffen und mich unabhängig
davon Medizin brennend interessiert, rede ich sozusagen aus Erfahrungen am eigenen Leib.

Also zu Deiner Frage: Anhand der Immunglobulin-Grenzwerte.
Natürlich sind auch die Leuko- & Thrombozyten wichtig, da diese bei einer Virus- bzw. Bakterieninfektion meistens auch aus dem Ruder laufen können.

Grenzwerte nach AKH-Wien (Hämatologie):

Ig-A 70 - 400 mg/dl
Ig-G 700 - 1600 mg/dl
Ig-M 40 - 230 mg/dl
Leukozyten 4,0 - 10,0 G/L
Thrombozyten 150 - 350 G/L

Sind diese Werte normal, d.h. innerhalb der Grenzwerte, liegt meistens keine Infektion vor. Antikörper werden nicht produziert.
Merke: Antikörper werden immer nur bei Bedarf produziert. Nie ständig!

Ob geimpft, aufgefrischt werden soll bzw. kann, kommt auf die Art eines möglichen Virus an.

Meistens gilt:
1. ist sie in unseren Breiten üblich oder hatte man sie schon, sind die Symptome beherrschbar? (z.B. Influenza) -> dann eher nein.
2. Ist sie in unseren Breiten nicht üblich (Sumpf-, Gelbfieber, z.B. bei Auslandsreisen) -> dann eher ja.
3. Falls andere erkrankt sind, sind Symptome bereits bekannt ?, wie stark ?, lebensgefährlich ? -> Arzt fragen!
4. Ausnahmen davon sind z.B Tetanus, Zecken, Hepatitis (Hep A, B, C), Masern (nur Kinder, 1x impfen -> lebenslange Immuninität))

Sind IgA und/oder IgG erhöht, ist eine bekannte Infektion vorhanden und das Immunsystem reagiert bereits aufgrund seiner bereits mit dieser Infektion gemachten Erfahrungen darauf. Passende Antikörper werden bereits gesucht oder produziert. Bhakdi spricht hier von in etwa 1 Woche Reaktionszeit.
Durch die Erhöhung sind meistens bereits typische Symptome vorhanden (zB Grippesymptome, geschwollene Lymphknoten)
-> Impfung eher nein.
Bei Unklarheiten, Problemen -> Arzt fragen.

Ist IgM erhöht, ist für das Immunsystem eine noch unbekannte Infektion oder eine systemische Grunderkrankung vorhanden (zB Leukämie, Krebs).
Das Immunsystem reagiert zwar, muß aber erst die passenden Antikörper dazu entwickeln. Die Entwicklung sowie die Produktion der passenden Antikörper dauert länger. Bhakdi spricht hier von in etwa 3 Wochen Reaktionszeit.
Auch hier sind meistens bereits Symptome vorhanden. Die Lymphknoten sind hier auch beteiligt.
Bevor man hier eingreift, bitte unbedingt Arzt konsultieren. Eine Impfung könnte möglicherweise schaden!
Aber ein guter Arzt sollte das eigentlich von selbst bemerken.

Sind die einzelnen Immunglobuline unter dem unteren Grenzwert, könnte es sich u.A. um einen Immundefekt im Rahmen z.B. einer Nierenerkrankung, um eine angeborene oder erworbene Immunschwäche handeln. Hier muß ein Arzt (Hämatologe) entscheiden, um was es sich handelt. Er wird hier letztenendes entscheiden, was zu tun ist.

Jedenfalls ist es nicht anzuraten, in eine Infektion hineinzuimpfen.

Eine natürliche Immunisierung ist immer besser als eine künstliche.
IMO sollte man das Immunsystem nicht in seiner Arbeit stören. Es könnte u.U. paradox reagieren.

Alles Erwähnte ist natürlich abhängig von der eigenen Disposition.
Besonders wichtig dabei: eine gesunde Psyche. Stress wirkt sich äusserst negativ auf das Immunsystem aus.
Hab's selbst erfahren, was eine starke Psyche alles bewirken kann.

Ebenso wichtig: Ein Arzt, dem man vertrauen kann. Die Chemie zwischen Patient und Arzt muß stimmen.
Kommst Du gut mit ihm zurecht, dann passt's. Wenn nicht, such' Dir einen anderen.

Bei allem Erwähnten gilt:
Ist irgendetwas unklar, dann vorsichtshalber lieber den Arzt fragen.
Denn wer fragt, kann immer nur gewinnen.
Wer nicht fragt, bleibt dumm.

Ich hoffe, es war nicht zu kompliziert und langatmig:-)

lG, Nightbird



  Der Atomstrom, die ÖVP und die FPÖ«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 18.09.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 18.09.2021 um 17:46, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

Ein Tag ohne Ihre Kommentare ist ein verlorener Tag.

Wie Unterberger produziert sich auch Ch. Ortner nicht nur in seinem neuestem Artikel "Impfen oder blechen" sondern bereits seit geraumer Zeit als Zündler und Hetzer, fast schon als Inquisitor, daß einem das Essen von gestern wieder hochkommt. Gemäß dem Volksmund "Ich kann nicht so viel fressen, wie ich speiben möchte". Das klingt jetzt zwar ziemlich derb, ich weiß, aber ich will, nein, ich muß bei den Tatsachen bleiben.
Mir kommt's wirklich hoch. Ich hab' eine Mords-Wut im Bauch.

Nicht nur deswegen, sondern auch deshalb, weil er mich jetzt bei jedem meiner Beiträge blockt.
Kritik verträgt dieser rothaarige Widerling einfach nicht. Direktheit auch nicht.

Bei dem erwähnten Artikel braucht es mein Contra eigentlich gar nicht, denn er bekommt ohnehin einiges an Kritik von Anderen eingeschenkt.
Nur, ich bin es gewohnt, Tacheles zu reden. Und das passt halt nicht jedem. Ihm als (das sag' ich jetzt nicht) schon gar nicht. Aber das nur nebenbei.

  Ortner online, Titel: Impfen oder blechen
  Wiener Zeitung, Titel: Impfen oder blechen

Auch hacken beide immer wieder auf die FPÖ und andere Kritiker, Andersdenkende hin, als wäre sie die einzig Schuldige, wo doch mittlerweile jedem, der noch halbwegs geradeaus denken kann, klar sein muß, daß das Problem Corona zur Pandemie hochgepusht wurde und mit einer, ach so tödlichen Krankheit, einem Killervirus nix zu tun hat.

Denn wäre Corona wirklich so tödlich wie alle nicht müde werden, zu behaupten, würde eine Strategie dagegen gänzlich anders ausschauen.
Denn dann müsste allein das Gesundheitswesen darüber entscheiden, was zu geschehen hat und nicht Politiker aufgrund ihrer Eigeninteressen, der Freunderlwirtschaft samt all den geschmierten Wisseng'schaftlhubern als Hofschranzen, Günstlingen und ständig nachplappernden Papageienverschnitten eines korrupten Systems mit eindeutig faschistischen Allmachtsphantasien.

Die Politik hat, darf hier nicht federführend sein sondern nur medizinische, gänzlich unabhängige Fachleute. Die Politik als Nur-Verwalter des Systems kann, darf hier nur Ressourcen bereitstellen, für notwendige Maßnahmen wie Grenzschutz, dessen Kontrolle und ähnliches anordnen. Aber ansonst hat die Politik das Maul zu halten und sich gefälligst nicht einzumischen. Sie haben ja alle im Grunde, wir wissen es, nicht wirklich was gelernt.
So gesehen, sind Politiker für mich im Grunde nichts anderes als Hilfsarbeiter!

Man mag von der FPÖ halten, was man will, aber als Einzige liegt sich hier richtig. Natürlich auch, um auf Stimmenfang zu gehen. Die Abtrünnigen, die in ihrer Blindheit zu den Anderen abgehauen sind, zurückzuholen. Wer will's ihnen verdenken?

Aber gerade auf jene, die das Problem erkannt haben, prackt man in blinder Wut hin.
Aus einem einzigen Grund: "Es kann nicht sein, was nicht sein darf!" Es könnte ja die Eigeninteressen gefährden. Und mindestens 1 Gegner braucht man ja schliesslich zumA Abreagieren, als Beweis dafür, daß man die Gunst der göttlichen Wahrheit besitzt.

Nebenbei bemerkt, ist nach meiner Kenntnis aus meinem Bekanntenkreis auch noch niemand an Corona in die Kiste gesprungen. Anderseits wundere ich mich aber, daß einige Kleingeschäftsbetreiber (Eisenhandlung, Elektriker usw.) ihr Geschäft aufgrund eines Krankheitsfalls geschlossen haben. Von denen ich weiß, daß sie sich vor Kurzem ihren zweiten Stich gehölt haben. Muß ja nicht sein, aber auffällig isses schon.
Wer da nicht mißtrauisch wird hat ohnehin ein Problem in der Birne sitzen.

lG, Nightbird



  Über »Corona, die Bildung und das Vertrauen«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 16.09.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 17.09.2021 um 22:59, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfenzauberin

"Einen Immunstatus sollte man erheben..."

Das war schon seit Beginn mein Grundgedanke wie's eigentlich gemacht werden sollte.
Aber als Mitglied des "Pöbels" darf ich sowas gar nicht wissen dürfen.
Ich hab' ja keinen Doktortitel. Also darf ich erst gar nicht den Mund aufmachen.

Dazu wäre aber ein Differentialblutbild notwendig.
Ig A, G und M allein wären zuwenig. Besonders, wenn die Werte normal sind, was wiederum zeigt, daß man nicht in Kontakt mit einem Virus gekommen ist. Auch die Leuko-, Lymphozytenzahl sowie deren Differenzierung ist dabei wichtig.
Im AKH dauert sowas 1e Woche und der Befundausdruck geht über 9 Seiten.
BTW muß ich das 2x im Jahr machen. Die ÖGK zahlt sowas gar nicht in dem Umfang.

Das alles, schätze ich, ist nicht im Sinne Bastis. Zu teuer und zu zeitintensiv. Und würde ihm letztenendes seine Stategie vermasseln.
Es würde ihm garantiert nicht passen, wenn sich herausstellt daß beispielsweise 50-70 % der Bevölkerung gar keinen Stich bräuchten.
Er würde auf den Präparaten sitzenbleiben.
Hier beweist es sich, daß die ganze Angelegenheit ein Politikum ist und mit Gesundheit, wie es eigentlich sein sollte, nix zu tun hat.

  DocCheck Flexicon, Titel: Immunstatus

"Woher will z.B. ein Herr Fellner sen. wissen..."

Ich denke, er verwendet die Daten, die dem Narrativ entstammen. Vielleicht kriegt er auch vom Mücki ein paar Daten zusätzlich zum Blutgeld,
denn daß dieser Sender über die Maßen geschmiert wird, hört man bei jedem Wort.

Man sieht es, besser man hört es doch, wie nicht nur Fellner senior, auch Fellner junior ständig den Mainstream trommeln.
Fast schon, als wäre es eine Glaubensfrage einer Corona-Sekte. Man muß sich nur 2, 3 Tage lang oe24.tv anschauen um zu bemerken, was da abgeht.
Ständig, immer wieder dieselben Fragen, dieselben Anschuldigungen, dieselben Versuche, Kritiker anzupatzen, immer und immer wieder sobald ein Studiogast da sitzt. Jeder kriegt denselben Sermon zu hören. Wie ein Schallplatte mit Sprung.

Sitzt mal ein gekaufter Wissensg'schaftlhuber im Studio, wird sofort umgeschwenkt und im Duett auf Andersdenkende hingedroschen.
Und ständig wird betont, wie sicher und zuverlässig, wie super alles doch ist, was Basti für uns tut.

Hab' soeben das Interview mit Eva Herzig gesehen und schwupps, war die erste Frage "Sind Sie eigentlich schon geimpft?" worauf Niki F. gleich die nächste nachschob "Warum eigentlich nicht?" Herzig kam erst gar nicht dazu, auf die erste Frage zu antworten.

Wenn's im dem Ton weitergeht, seh' ich dunkelfinster für uns.

lG, Nightbird



  Über »Corona, die Bildung und das Vertrauen«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 16.09.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 16.09.2021 um 20:48, Beitrag wurde zugelassen

@ Anonym

Stimmt. Das scheinen alle zu vergessen bzw zu negieren.
Nur klein Basti und sein Spezi Mücki dürften glauben, daß Antikörper ständig da sein müssen und nur auf's Zuschlagen warten.

Oder würden die Beiden 100.000 Nägel in die Wände schlagen obwohl sie keine Bilder zum Aufhängen haben?

Selbst das Immunsystem arbeitet ökonomisch und tut nur das, was aktuell notwendig ist.
Ständig Antikörper zu pruduzieren, obwohl die momentan keiner braucht, wäre nicht nur schlichtweg für'n Hugo sondern ausserdem Ressourcenverschwendung.

Kann das bitte mal einer den beiden reinprügeln?

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Donnerstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 16.09.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 16.09.2021 um 16:26, Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

Wen juckt's, was Mike Yeadon sagt?
Diejenigen, die uns die ganze Misere aufbrummen, sicher nicht.

Sie bemerken, das Volk spielt größtenteils mit, also verbuchen sie das als Erfolg, als "Wir haben recht gehabt".

Was dagegen zu tun wäre, wissen wir alle.
Aber keiner tut's.

Hätte ich Kinder, ich würde mit der Knarre davor stehen, um sie vor Impfwütigen zu schützen.
Leider haben die Meisten nicht die Eier für sowas.

lG, Nightbird



  Über »Corona, die Bildung und das Vertrauen«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 16.09.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 16.09.2021 um 16:10, Beitrag wurde zugelassen

Ich kann hier Fiona nur zustimmen.

Elfenzauberins Kommentare, nicht nur dieser, sind stets lesenswert, auf dem Punkt gebracht wie es sich gehört.
Danke dafür.

Was den erwähnten Druck und Gegendruck anbelangt, muß ich leider Einspruch erheben: Den Gegendruck sehe ich beim besten Willen nicht.

Zumindest nicht in den Kreisen, in denen ich mich bewege. Und ja, auch das AKH-Wien und das KFJ gehören dazu wo man nur mehr als Quertreiber und Störenfried behandelt wird, wenn man andere Prioritäten setzt als die geforderten. Auch von manchen Ärzten wird man so behandelt, wie ich unlängst erfahren musste.

Spitalsbesuch ist IMO derzeit nicht anzuraten, sofern man anders denkt als gewünscht.

Leider kann ich's Maul nicht halten, wenn mir was gegen den Strich geht.
Spießrutenlauf wäre daher die treffendere Bezeichnung.

Ein Groß der Bevölkerung spielt gehorsam mit, revoltiert eher minimal, wenn überhaupt. Attackiert jene auf brutalste Weise, die anderer Ansicht sind. Scheint sich mit der Bevormundung abgefunden zu haben. "Do kaun ma hoit nix moch'n!" wie der Wiener sagt.
Es verleidet einem förmlich das unter-die-Leute-gehen.

Das AMS ergeht sich in Handlungen entgegen der Verfassung indem es das Arbeitslosengeld jenen verweigert, die sich nicht karniefeln lassen.
Die Standesvertreter des Handels, der Gastronomie buckeln vor der Staatsgewalt und setzen die Maßnahmen (1g wie Gehorsam) leider nur mit leisem Protest um. Sicher, sie sind froh, wieder öffnen zu können. Aber auch das hat irgendwo seine Grenzen.

Die Warnung, jene, die uns beherrschen wollen, "sollen sich nicht zulange spielen" nehmen diese erst gar nicht ernst. Das juckt sie gar nicht.
Viel zu bereitwillig sind alle in die Knie gegangen, haben die Beamtenstellung eingenommen und warten schon fast auf die nächste Attacke.

In meine Träumen male ich mir aus, was los wäre, wenn alle gemeinsam aufstehen würden, um zu sagen: "Nein, mit uns nicht!
Aber wie gesagt: ein Traum.
Die Realität sieht leider anders aus.

lG, Nightbird



  Die Impfung, die die Freiheit bringt
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 13.09.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 16.09.2021 um 15:10, Beitrag wurde noch nicht zugelassen

Ich muß den Text erst wieder aus meinem Gehirnkast'l herauskletzl'n.
Die Schreibhure Ortner blockt mich mittlerweile in jeder Art und Weise.
Also bitte Geduld.

lG, Nightbird



  Klima- & Covid-Hysterie, oder: wie bastelt man eine Diktatur, und kaum einer kapiert es ...
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 13:09:.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 13.09.2021 um 14:38, Beitrag wurde zugelassen

liebe Elfentauberin

Ein sehr guter Artikel. Und genau meine Ansicht.

Faschisten sind sie, und sonst nichts!!

Das die Bürger es nicht sehen, liegt daran, daß manche:
..es nicht sehen wollen
..es nicht sehen, weil sie sich mit dem Thema nicht auseinandersetzen, (teils aus Angst)
..es in der Schule nicht durchgenommen haben. Derlei Wissensvermittlung wird natürlich vermieden
..es nicht für möglich halten, daß es heutzutage immer noch welche gibt, die auf diese Weise herrschen wollen
..als Ewiggestrige sogar dafür sind

Alle diese sind für mich Realitätsverweigerer, Mitläufern (systemimmanente Vollidioten, wie ich sie bezeichne)
und damit gänzlich nutzlos in einer freidenkenden Gesellschaft.

Man mag von Monika Donner halten, was man will, aber sie hat recht, wenn sie diese Vorgänge als Putsch gegen die eigene Bevölkerung bezeichnet.
Was hier abläuft, bezeichne ich persönlich als Volkszersetzung**.

** Nach Ansicht Einiger soll das angeblich Nazi-Sprech sein.
Ich habe aber nirgendwo einen Hinweis darauf gefunden, daß diese Bezeichnung damals so angewendet wurde.
Bitte um Korrektur, falls ich hier falsch liegen sollte.

Nur... so einfach werden wir aus dieser Nummer nicht herauskommen.
Man muß wollen! Und meiner Einschätzung nach wollen noch zuwenige.

Vor allem aber ist die Frage : Wie?
Nur "nicht mitmachen" oder ab und zu auf Demos gehen erscheint mir zuwenig.

Wer hat denn heutzutage in einer Gesellschaft aus, grösstenteils, Duckmausern und Schläfern den Mumm, hier Nägel mit Köpfen zu machen?
Zugegeben, dafür muß man auch selbst ein gewissens Quantum an krimineller Energie besitzen, die ich aber leider nirgendwo sehe.

Denn schön langsam wird die Zeit zu knapp. Zumimdest meiner Meinung nach. Also wird, nein, MUSS noch mehr kommen.
Mehr Druck, mehr Unterdrückung, mehr Gesellschaftsspaltung, bevor einige mehr aufwachen.
Wer's nicht wahrhaben will, soll mal nach Australien schauen. Auch Israel ist auf dem besten Weg dorthin.

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Mittwoch
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 01:09:.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 01.09.2021 um 15:14, Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

Die ersten 3 Absätze sind an Deutlichkeit und Klarheit einfach nicht zu überbieten.
Eigentlich sollte das jeder, der seine 5 Sinne noch beieinander hat, begreifen.

Dazu der Link aus dem Artikel:
  Uncut News, Titel: Holocaust-Überlebende schreiben an die Europäische Arzneimittel-Agentur

Aber Mohandas K. Gandhis Worte "Die Geschichte lehrt die Menschen, daß die Geschichte die Menschen nichts lehrt!" sowie
George Santayana Worte „Wer sich nicht seiner Vergangenheit erinnert, ist verurteilt, sie zu wiederholen“ scheinen sich mir mehr zu bewahrheiten.

Ich sehe es einfach nicht, daß die Menschheit seit damals allzuviel dazugelernt hat.

"Wir werden nicht aufhalten können, was in den nächsten Jahren passiert."

Es ist keine Frage des Könnens, sondern eine Frage des Wollens.
Einige von uns wollen das. Der Großteil jedoch nicht.

"Aber wir werden genug Beweise haben, dass niemand sagen kann, er hätte von nichts gewusst und es hätte ja niemand gewarnt.
Mit der Ausrede dürfen die Mitläufer nie wieder billig wegkommen!"

Damit hast Du natürlich recht. Diese Beweise liegen IMO jetzt schon klar und deutlich vor uns.
Aber immer noch gibt es Menschen, die diese Beweise (bewusst) nicht sehen wollen. Sie kategorisch ignorieren.
Aber ich denke, daß sie auch nicht sehen werden, wenn sie ihre Rechnung dafür präsentiert bekommen.
Sie werden jene dafür verurteilen, die sie auf ihre Fehler hingewiesen haben.

lG, Nightbird



  Auch so ein großer Denker…
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 01.09.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 01.09.2021 um 15:10, Beitrag wurde nicht zugelassen

Nicht nur beim Thema Afghanistan, nein, auch bei anderen EU-Themen war und ist Asselborn ein Zündler.
Wenn er schon nicht ständig Andersdenkende in Sachen EU unflätig beschimpft so kritisiert er sie zumindest bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Asselborn scheint Kritik an der EU sehr persönlich zu nehmen. Fast schon, als würde man ihm vorwerfen, drogensüchtig zu sein oder eindeutige
Bilder [sic] auf seinem PC zu haben.

Was mich betrifft, so war ich schon zu Beginn gegen den Beitritt Österreichs. Und bin es heute mehr denn je.
Europa ist für mich sehr weit weg und für mich nicht von besonderer Wichtigkeit. Eher ist es für mich ein Hort des ewigen Ärgernisses.

Persönlich sehe ich mich nicht als Europäerin. In erster Linie bin ich Österreicherin. Und ich bin stolz darauf.
Auch wenn ich mich derzeit für Österreich und einem Großteil seiner Bevölkerung in Grund und Boden schämen muß.
Aber das hat andere Gründe.

lG, Nightbird



  Die Grünen, Corona und die Toten
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 31.08.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Ch. Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 31.08.2021 um 16:00, Beitrag wurde natürlich nicht zugelassen

s.g.Hr. Ortner

Schon allein durch den ersten Absatz disqualifizieren Sie sich selbst.
Aber das muß scheinbar so sein, denn Sie wollen doch sicher nicht Ihre Medienförderung (vulgo 30 Silberlinge) riskieren. Oder?

Also behandeln Sie wie unser Regime alle Impfunwillige, Kritiker am System als Vollidioten die nicht mehr Herr ihrer Sinne sind.
Die zu dumm sind, um irgendetwas zu begreifen.

Stellen Sie mal sich vor, es soll in Österreich Menschen geben, die auch ohne Matura, ohne einen Doktortitel oder weißen Mantel die intelligenz besitzen, Medizin, Virologie und Pharmazie zu begreifen. Die erkennen, was hier falsch läuft. Und die bessere Lösungen für das Corona-Problem anzubieten hätten. Aber ihrer Ansicht nach darf das nicht sein.

Hr. Ortner, für mich sind Sie im Grunde nur ein Lohnschreiber im Dienste des Regimes. Zumindest was Corona betrifft.
“cuius enim panem manduco, carmina canto !” sollte Ihnen eigentlich ein Begriff sein.

Aber machen Sie ruhig weiter so. Irgendwann wird’s dazu kommen, daß Ihre Artikel keiner mehr liest.
Daß Sie mit manchen Ihrer Artikel alle gegen sich aufgebracht haben.
Und Sie letztendlich in der Bedeutungslosigkeit versinken werden.

mfG, Nightbird



  Runaway-Train 2.0
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 30.08.2021 um 08:16, Beitrag online)
          Artikelautor: it's me
          Kommentarautor: Nightbird, 30.08.2021 um 16:21, Beitrag wurde zugelassen

lieber it's me

wieder mal, wie immer, perfekt!

"Der deutsche Größenwahn..." hat für mich begonnen, als die Germanen (375–568 n. Chr.) ins römische Reich eingefallen sind. Dieser rote Faden zieht sich durch die gesamte deutsche Historie bis heute durch, was mich annehmen lässt, daß sich Gewalt, bedingungslose Unterordnung, blinde Untwürfigkeit und Kadavergehorsam mittlerweile einem Gendefekt gleich in einem Großteil der Deutschen manifestiert hat. Fast schon pathologisch.

Jenseits aller Vernunft und Intelligenz könnte man annehmen: "Führer, befiehl, Wir folgen Dir". "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen"

"„Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit." – Nazi-Sprech 2021."

Ähnliches hat mich dazu bewogen, einen Teil des Artikels "Gehorsam durch Angst" meiner HP zu schreiben.
Mit einem Verweis auf eine ZDFinfo-Doku zum Thema "Rassisten an der Macht".
Diese Folge der Doku zeigt für mich frappierende Ähnlichkeiten mit den heutigen Zuständen auf.
Natürlich (noch) nicht mit einem vergleichbarem Endergebnis, aber was weiß man schon, was noch alles kommen wird und kann?!
Anschauen und Vergleiche ziehen lohnt sich allemal.

  ZDFinfo, Titel: Der deutsche Abgrund: Rassisten an der Macht 1933-1934, Krieg und Holocaust

Ob sich das allerdings ändert, falls die Regimes in DE & AT aus dem Amt fliegen weiß ich nicht.
Leider ist meine Glaskugel zurzeit in Reparatur.

lG, Nightbird



  Was Europa jetzt droht
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 30.08.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Ch. Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 30.08.2021 um 15:20, Beitrag wurde zugelassen

“Warum um alles in der Welt wollten sie alle eine Region unter Kontrolle bringen?”

Einfache Antwort: Macht. Und natürlich auch Gier nach Profit.
Ressourcenplünderung, (Öl, seltene Erden, Boden für Nahrungsmittelanbau etc.)

Hier allein nur an Afghanistan zu denken, ist zu kurz gedacht.
Viele andere Staaten betrifft es ebenfalls: Afrika, Südamerika, etc.
Überall dort, wo das Volk arm ist und schlecht gebildet. Die Regierungen korrupt sind.
Speziell die Chinesen sind hier beim Lithiumabbau in Chile, Argentinien und im Kongo das beste Beispiel.

@ Selbstdenker
Letzter Satz: guter Einwurf.
Aber nicht nur das ständige Grinsen, hinter dem sich eigentlich nur eine kulturbedingte Abscheu verbirgt, zeigt ihre Ansichten von uns Europäern.
Auch die bei den Asiaten übliche Bezeichnung “Langnasen” für alle Mitteleuropäer zeigt nur eins: Ablehnung, Geringschätzung. Minderwertigkeit.

Und der Mitteleuropäer meint, wer grinst, ist freundlich und arglos.
Und wundert sich, wenn er dadurch letztendlich über den Tisch gezogen wird.

  Heise, Titel: Wenn Langnasen von Schlitzaugen reden

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Montag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 16.08.2021 um 21:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 10.08.2021 um 17:02, Beitrag wurde nicht zugelassen

lieber Fragolin

Stimmt. Damit hast Du natürlich recht.

Das, was die Große Masse nicht behirnt, werden sie bald merken. Je früher, desto besser.
Und sie wird, "die große Masse", bald kräftig auf ihren Arsch fallen. Keine Couch ist so weich, daß sie das nicht spüren würden.

Aus diesem Grunde gebe ich heute (m)einen Tatsachenbericht ab.
Falls manches Wort zu hart klingt, tut's mir leid. Aber es geht eben manchmal nicht anders.
Ausserdem will ich bei der Wahrheit bleiben. Auch, wenn sie weh tut.

Ich musste heute am eigenen Leib erfahren/spüren, wie weit das geht.

Eine meiner Speicheldrüsen macht seit einigen Tagen Probleme. Schwellung. Schmerz-, Druckempfindlich.
Aber beherrschbar. Bin ohnehin hart im Nehmen. Mein Mutter bezeichnete so etwas als Russenkind.

Sonographie mit Verdacht auf Speicheldrüsenentzündung oder Abszess.
Auf Anraten des HNo ab ins Spital zur Abklärung.
Bin Spitäler gewohnt, kenn' mich in allen aus. Besonders das AKH Wien ist mir fast schon zum Zweitwohnsitz geworden.
Aber der Nähe wegen habe ich diesmal das KFJ gewählt. Ob's ein Fehler war? Ich weiß es nicht.

Meine Zuweisung war als Notfall deklariert, damit ich mir den Test in der Apotheke ersparen könnte, meinte mein HNO.
Ich dachte mir, die können mich drinnen auch noch testen, wenn sie unbedingt wollen. War ein Trugschluss.

Eins wurde mir schlagartig bewusst: Notfälle gibt es nicht mehr.
Solange Du noch irgendwie auf eigenen Beinen stehen kannst, greifen sie Dich des Tests wegen nicht an. Lt. Auskunft ist das "Vurschrift is' Vurschrift". Regierungsseitig. Sie dürfen es scheinbar nicht.
Einziger Sinn dahinter, den "Pöbel" (SMS-O-Ton Kurz) zu karniefeln und um den Widerstand zu "brechen".

Notfalls musst Du auch kriechen oder am Bauch zur nächsten Apotheke robben. Auch Chemotherapie-, Dialysepatienten geht's so.
Auch ein Messer im Bauch nützt da nix, solange Du noch irgendwie stehen kannst.
Da muß man wirklich schon mit dem Kopf unterm Arm daherkommen, um irgendwie ernst genommen zu werden.

Hatte Glück, das vis-a-vis eine Apotheke ist. Ich den Test gemacht. Negativ. Wos sunst?! Wieder zurück ins KFJ.

Ab dann Hexenkessel, Affenzirkus. Ich sag' Dir, im Guglupf fühlt man sich weit wohler.

Ab auf die HNO, Anmelden und warten, warten, warten.

Dann eine Schwester "Hean's, se dirf'n nix trinken und essen, wissn's des denn net?" wurde ich angeschnauzt.
Hatte diebezüglich keine Verhaltensregeln von meinem HNO mitbekommen. Wusste also davon nix.
"Der Herr do drauss'n muass jo niachtan bleib'n, waas denn der des ned?" beschwerte sich die Tussi beim Arzt.
Ich hab' echt geglaubt, mein Schwein pfeift.

Ich bin normalerweise freundlich und äusserst verständlich aber ich kann auch anders, denn diesmal war ich nicht auf 180 sondern gleich auf 360. Mehr hat diese Tussi jedenfalls nicht gebraucht. Nach meinem Hinweis, ob sie denn nicht lesen könne, welcher Name (Geschlecht) auf der Anmeldung gestanden sei, stutzte ich sie vor allen Leuten auf Playmobil-Größe zusammen. Denn wenn ich mal in Rage komme, dann aber haben alle was davon. Nicht nur die, die's betrifft. Alle sollen mitkriegen, was hier abläuft. Jedenfalls: Brummel, Brummel, Keppel, Keppel und weg war sie.

Dann beim Arzt fragte ich, ob ich mich möglicherweise in der Abteilung geirrt hätte, denn ich wähnte mich in der Psychiatrie, bei so einer Behandlung.

Da war Kein Umschwenken auf Freundlichkeit oder eine Entschuldigung. Nix davon. Nur die Ausrede auf die "Vurschrift". Jedenfalls habe ich mich mit dem Arzt dann doch verstanden, als er zur Kenntnis nehmen musste, daß ich von Medizin und vom richtigen Umgang mit Patienten auch etwas verstehe.
Bin eben nicht wie der Großteil der Österreicher in Abrahams Wurschtkessel hocken geblieben weil's da drin so schön warm ist.

Mein Laune wurde nicht besser als ich warten musste auf eine erneute Sono für bessere Bilder und mir als einzige Wartende auf geschätzten 1400 m2 Wartezone ein Security- Knecht ständig erklärte, wie man die Maske richtig "aufsetzen" muß. Ich fragte ihn, ob er nicht besser im Häf'n arbeiten möchte, bei seiner Einstellung und Wortwahl. Sogar im Land'l geht's weit lockerer zu. Seinen Schneid hab' ich ihm dann doch abgekauft, als ich ihn fragte "Haben Sie Angst vor Corona?" und gleich die Antwort nachschob "Sie tun mir leid, Ich hab' nämlich keine Angst vor Corona!".
Ich sah nur in große, erstaunte Augen, Dann verschwand er wortlos und ward nicht mehr gesehen.

Die Ärztin der Sono war weit verständnisvoller als sie sagte "Seit diesen Vorschriften ist alles nur mehr ein Irrenhaus". Sie zweifele bereits an ihrer Entscheidung, den Arztberuf gewählt zu haben anlässlich dieser Vorschriften von denen keine Einzige einen Sinn ergibt.
Meinen Kommentar "Wäre ich Ärztin, würde ich meine Patienten nie so behandeln wie manche von Euch, egal ob es Vorschriften wie diese gibt oder nicht" konnte ich mir einfach nicht verkneifen. Sie nickte nur.

Im Endeffekt kassierte ich dann ein Rezept für ein Antibiotikum und einen Kontrolltermin.
Mein "Danke" darauf war, wie zu erwarten, von bissiger Natur.

Und weg war ich. Musste erstmal meine Wut loswerden. Der Taxifahrer musste es hinnehmen. "Ich weiß, alles Trotteln" war seine Antwort.

Ich kann alle daher nur warnen, in solchen Zeiten auf ein Spital angewiesen zu sein. ich weiß, man hat da oft keine Wahl.
Aber man soll darauf gefasst sein, als Vollidiot angesehen und wie ein Leibeigener behandelt zu werden, der gefälligst zu parieren hat.

Das das Spitalspersonal auch nur nach oben buckeln und nach unten treten kann, lasse ich nicht gelten, denn auch das hat seine Grenzen.
Man muß die Vorschriften eben nicht bis zum Exzess durchdrücken, bloß, weil's eine "Vurschrift" ist.
Aber scheinbar liegt's dann aber doch am verkümmerten Selbstbewusstsein, solche vorschriften lieber zu befolgen als zu beugen oder zu umgehen.
Nichts ist in Stein gemeisselt. Auch keine Vorschrift.

So, ich weiß, das war wieder mal zu lang.
Aber Schreiben ist für mich sowas wie Stressabladen oder Frustbewältigung.
Und ich finde, alle sollen wissen, wie's um Österreich und die Behandlung der Österreicher ausschaut.

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Montag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 16.08.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 10.08.2021 um 17:02, Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

Danke für Deinen Kommentar.

Zu Deinem Nachtrag:

Stimmt, es wird auf Teufel komm' raus geworben. Mit Spots auf dem Niveau eines Hilfsschülers, woran man erkennt, für welche Idioten sie uns halten. Geworben für eine Impfung die eigentlich keine ist. Für ein Gen-Präparat, won dem ich eher glaube, daß es die Infizierung, die Infektiosität in die Höhe treibt. Ja sogar, die Infektiosität in die Höhe treiben soll. ABSICHTLICH ! (siehe Israel, Island)

Wäre dieses Präparat eines, daß eine Corona-Ansteckung und eine Weitergabe tatsächlich verhindern würde, wären die Maßnahmen nicht mehr zu halten. Aber das will man absichtlich vermeiden. Man will WEITERHIN maßregeln und das Volk bevormunden ! Also braucht man eine Nicht-Impfung, die keinerlei medizinischen Wert hat. Die eher das Gegenteil bewirkt.

Das die Pfaffen hier mitmachen, kann nur daran liegen, daß sie an der Macht (der Bevormundung) mitnaschen wollen. Zumindest in der Assistenz dazu. Die Borgias hatten ja ohehin schon vor Äonen diesbezüglich das Ruder fest in der Hand. Das gilt auch für deren Nachfahren heute,
Macht ist etwas, daß man nur sehr ungern aus der Hand gibt.

Was mich aber zurzeit am Meisten aufregt, daß immer noch Tests verwendet werden, von denen inzwischen eigentlich jeder wissen müsste, daß sie für sich allein genommen gänzlich ohne Aussagekraft sind. Kein Pieps davon in den Medien. Kein Beitrag dazu in Diskussionsrunden. Nichts davon.

Wo bleibt der Aufschrei, die Kritik, der Protest, das Nichtmitmachenwollenbeimtesten ? Sogar G. Grosz schneidet dieses Thema nichtmal im Ansatz an.

Das Volk hat's scheinbar gefressen. Es nutzt ja eh nix, sich deswegen zu echauffieren. Oiso moch'ma mit.
Typisch österreichisch/wienerisch "Do kaun ma hoit nix moch'n!"

Blöderweise kann man sich manchmal nichtmal dagegen wehren. Was tun, wenn man einen Ambulanztermin im Spital hat, welches einen Eintrittstest verlangt, und der Test schlägt plötzlich fälschlicherwiese positiv aus? Termin absagen, trotzdem er medizinisch notwendig ist? Oder sterben geh'n ? Was soll ein Dialysepatient, ein Chemotherapiepatient, positiv getestet, machen ? Auch davon nix in den Medien. Kein Piep. Dieses Problem scheint's nicht zu geben.

Oder es ist ganz einfach wurscht, wenn einer aufgrund dessen den Deckel zumacht.

lG, Nightbird



  Andere Regeln für Ungeimpfte? Ja, Freiheit für alle kann Ungleichheit rechtfertigen
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 12.08.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Ch. Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 12.08.2021 um 15:20, Beitrag wurde nicht zugelassen

Ein seltsamer Artikel.
Ein Artikel, der Meinungsmanipulation betreibt.
Ein Artikel, der Ungesetzliches als gesetzmäßig gerechfertigt erklären will.
Das sowas in der NZZ steht, macht mich fassungslos.

Ein Staat, der ein der Verfassung untergeordnetes Ermächtigungsgesetz dazu benutzt, um die in der Verfassung zugesicherten Grundrechte, die Gleichbehandlung aufhebt, ist per definitionem AUTORITÄR.

Insofern er das ohne Angaben von belastbaren, eindeutig verifizierbaren Daten & Fakten tut.
Diese Daten wurden uns bis heute schuldig geblieben. Weder die Anzahl der NUR Infizierten, die Anzahl der Infektiösen, noch die Zahlen der Spitalsbelegung und der Intensivstationen. Ausrede: aus Datenschutzgründen.

Ebenso dann, wenn er, wissenschaftlich erwiesen, für eine Diagnose untaugliche PCR-Tests dazu verwendet, um sich eine (Test)Pandemie zurechtzuschnitzen um damit fragwürdige Inzidenzzahlen zu konstruieren und um dadurch seine Maßnahmen zu rechtfertigen.

Die, nach medizinischen Grundlagen , notwendige Analyse (Test, Anlegen einer Viruskultur zum eindeutigen Nachweis einer Infektiosität, Sequenzierung des Virus, Arztanamnese) wird aus Kosten-, Zeitgründen meines Wissens nirgenwo standardmäß durchgeführt. Zu zeitaufwendig, zu teuer.
Lt. meiner Recherche in einem Labor kostet eine solche notwendige Analyse in etwa EUR 5000.-

Da behilft man sich lieber mit einem untauglichen PCR-Test, der für sich allein nur eines aussagt. NICHTS !

Was hier stattfindet ist, kurz gesagt: Betrug, Amtsmißbrauch, absichtliche Täuschung.
Ausserdem: VERFASSUNGSBRUCH !

lG, Nightbird

Anmerkung in eigener Sache:

Wieder so ein Artikel, der Hrn. Ortner scheinbar gewaltig gegen den Strich geht.
Mittlerweile kenne ich seine Einstellung zur Wahrheit, zur freien Meinungsäusserung ziemlich genau.
Er ist halt, wie die meisten Medien, ein Nutzniesser jener Silberlinge, die BK Kurz aus Steuergeldern an alle jene verteilt, die ihm huldigen.
Was mich aber nicht davon abhält, meine Meinung in der mir typischen Deutlichkeit weiterhin zu äussern.
Wenn ihm meine Kommentare körperliche Schmerzen bereiten sollte, ist mir das nur recht.
Es freut mich sogar. Und manchmal lege ich es sogar darauf an.
Er soll begreifen, daß es Menschen gibt, die mit ihrer Meinung trotz massivsten Widerstand nicht hinter'm Berg halten.
Also werde ich auch in Hinkunft auf meine eigene Art Kommentare loslassen.



  Fußnoten zum Dienstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 10.08.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 10.08.2021 um 17:16, Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

Der Brief dieser Frau an J.Spahn ist an Traurigkeit, Verzweiflung aber auch an Brisanz nicht zu überbieten.

  Corona Blog, Titel: Offener Brief an Jens Spahn: verzweifelte Frau schreibt ungewöhnliche Zeilen

Ich sehe schon lange keinen Unterschied zwische DE und AT mehr, was die Corona-Maßnahemn betrifft, obwohl (derzeit noch) minimale Unterschiede bestehen. Diese Unterschiede werden IMO aber bald verschwinden. Österreich ist diesbezüglich wirklich keine Insel der Seligen. Kurz kupfert mit Sicherheit aus DE alles ab, was ihm in den Kram passt und ihm zum Machterhalt dient. Er scheint mir nach Macht süchtig zu sein, wie ein Heroinabhängiger für den nächsten Schuss.

Wir, als Gesellschaft, haben es mittlerweile geschafft, daß heutzutage Homosexuelle und lesbische Menschen & Paare, Transgender ohne Kriminalisierung oder Ausgrenzungen leichter so leben dürfen, wie sie sind und sich fühlen, als es noch vor relativ kurzer Zeit der Fall war.

Leider muß ich hinzufügen: Scheinbar leichter!
Denn die Akzeptanz innerhalb der Gesellschaft ist noch immer nicht so, wie ich es mir wünschen würde.
Ressentiments der Bevölkerung gegen "Andersartige" gibt es gelegentlich immer noch.

Aber trotzdem: Einiges haben wir als Gesellschaft trotzdem geschafft.

Und jetzt greift man, oder man beabsichtigt es, als Regime (ehemals Regierung) auf eindeutige Nazi-Methoden zurück, wenn man auf Ungeimpfte losgeht, sie separieren möchte wie Schwerstkriminelle, Kinderschänder oder andere Verbrecher.

Ich vermute, ähnlich dem erwähnten roten Punkt von McDonald werden wir als Ungeimpfte bald ein Zeichen am Körper tragen müssen das im Grunde dem Judenstern einer längst vergangen geglaubten Ära entspricht.

Haben die Regimes Mitteleuropas, hier aber besonders Deutschland, aus den Jahren 38 bis 45 tatsächlich nichts gelernt? Oder nur das gelernt, was ihnen heute zum Machterhalt dient? Oder liegt ihnen eine solche Gewaltideologie einfach nur wie eine genetische Mißbildung in den Genen wie sie sich seit dem Einfall im 4. Jhdt. der Germanen ins römische Reich wie ein roter Faden durch die Historie zieht?

Ein Poster bestätigt mit seinem Kommentar "Diese Tugend liegt uns Deutschen, leider seit Geburt im Blut, wie die Geschichte schon schrieb" eigentlich nur meine Ansicht.

Wie dem zu entkommen ist, ist mir noch nicht klar.
Insbesonders derer wegen, die (scheinbar) keine Meinung dazu haben.

Ehrlich gesagt, ich habe Angst, was auf uns zukommt. Zukommen könnte.
Trotz meiner 66.

lG, Nightbird



  “Große Leistungen erbringen Individuen und nicht Kollektive”
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 25.07.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 29.07.2021 um 15:20, Beitrag wurde zugelassen

„Du bist der Herr deines Lebens, mach' das Beste daraus!“
Sondern sie lautet: „Hier in dieser Gesellschaft, hast du, Opfer, keine Chance.
Schließe dich uns an und führe einen politischen Kampf zur radikalen
Veränderung der Verhältnisse, erst dann wird es dir besser gehen.“

Damit werden Menschen hilflos gemacht und instrumentalisiert.
Ich habe auch Zweifel, ob es Leuten, die das predigen, wirklich um den einzelnen Menschen geht oder doch nur um ihr politisches Programm.”

Stimmt eindeutig.

Und ist mit ein Grund, warum in autoritären Staatssystem nichts weitergeht. Die Leistungen in Wirtschaft, Kultur, Kunst etc. eigentlich zurückgehen. So geschehen in der ehemaligen DDR.

Erfindungen, Verbesserungen begründen sich IMMER an der Leistungen des Einzelnen. Nie an der Leistung einer Staatsgemeinschaft.
Ausser (siehe China), die Führung gibt es vor, befiehlt es. Aber auch hier ziehen immer nur Einzelne die Fäden.

Wäre Rom zu Zeiten Leonardo da Vinci eine Diktatur gewesen, wir würden nichts von ihm wissen.

lG, Nightbird



  Können wir die afghanischen Frauen retten?
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 29.07.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 29.07.2021 um 16:00, Beitrag wurde zugelassen

“Können wir die afghanischen Frauen retten?”

Ich sage: Nein! Nicht Europa, nicht die USA. Und auch sonst niemand.
Das muß die afghanische Bevölkerung selbst tun.
Innerhalb des kulturellen, erzkonservativen Systems,der Scharia, die eigentlich dafür verantwortlich sind.
Und sofern sie das auch selbst wollen. Wo ich aber derzeit keinen Willen dazu sehe.

Solange der Islam die Säkularisiereung nicht schafft, die Scharia nicht abgeschafft wird, wird das nix.

Anders wäre es, wenn nur die Frauen flüchten würden und im Rahmen der Genfer Flüchllingskonvention und Dublin III “ordnungsgemäß” um Asyl ansuchen würden. Und nicht jene Männer, die eigentlich noch gar keine sind, die, anstatt, daß sie ihr Land aufbauen sollten, für Verbesserung sorgen sollten, die Taliban bekämpfen sollten, feige und selbstsüchtig dorthin rennen, wo die Sozialleistungen am höchsten sind.

Indem wir solche männlichen Sozialmigranten ohne eigentlichen Fluchtgrund reinlassen, sind wir im Grunde, wenn schon nicht mitschuld, aber wenigstens beteiligt am Schicksal dieser Frauen. Aber der eigentliche Willen dazu muß von der Bevölkerung selbst kommen.

Ist nur meine Meinung.

lG, Nightbird



  "Liegt’s am Klima? Oder doch eher an Überbevölkerung?"
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 18.07.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 19.07.2021 um 14:00, Beitrag wurde nicht zugelassen

geschätzte Lesende

"Liegt’s am Klima? Oder doch eher an Überbevölkerung?"

Ich sage: Beides!
Der Raubbau an den natürlichen Ressourcen mit den daraus resultierenden Auswirkungen auf's Klima ist ebenso erwiesen wie die mittlerweile unerträgliche Masse an Menschen.

Wer es in seinem Irrsinn bisher nicht begriffen hat oder in seiner Gier nicht begreifen will, dem ist auch nicht zu helfen.
Also wozu Klima-Panik?
Wozu eine Diskussion darüber?

In den SciFi-Filmen werden Ausserirdische stets dargestellt als marodierende Plünderer, die ihren Planeten ausgebeutet, zerstört haben, suchend nach neuen Ressourcen um weiterzumachen. Und der Mensch ignoriert dabei gänzlich, daß er im Grunde genauso ist.

Schon vor Langem ärgerte ich mich regelmäßig anlässlich der Medienberichte über Lawinenabgänge über die Kurzsichtigkeit, die "Wurschtigkeit" jener, die ihre Häuser justament in eine Lawinenzone pflanzen. So, als wäre es ihnen gerade recht, daß die nächste Lawine ihr Haus wegputzt, weil die Versicherung ja eh alles zahlt. Hauptsache, man kann ein großes Zeter & Mordio veranstalten, wenn's passiert. Eine Einsicht oder ein Umdenken ist nicht vorhanden bzw. nicht zu erwarten. Das neue Haus steht, wer kann's erraten, an derselben Stelle.

Genauso ist es bei Überschwemmungsopfer.
Man weiß durchaus, das Haus steht in einem Überschwemmungsgebiet oder wie im Artikel erwähnt, im Flussbett.
Auch hier hört man wie bei den Lawinengeschädigten dasselbe Geschrei & Jammern, wie arm man doch eigentlich dran ist.
Auch hier gilt: Nachdem der Dreck weg ist, die Versicherung gezahlt hat steht das neue Haus an derselben Stelle.
Die 2 Bilder im Artikel sagen eigentlich eh alles.

Mit solchen Realitätsverweigerern, Ignoranten habe ich nicht das geringste Mitleid.
Solche Leute gehören gestraft, denn sie verdienen es nicht anders.
SSKM, wie ich immer sage.

Anlässlich eines Interviews erläuterte der Gründer von Greenpeace und derzeitige Boss von SeaShepherd Paul Watson seine wissenschaftliche Expertise. Unser Planet, die Erde, kann nur circa 1e Milliarde Menschen mit Ressourcen ökologisch verträglich versorgen. Da wir aber derzeit bereits 7,5 Milliarden sind, und in Zukunft 10 Milliarden zu erwarten sind, wären nach strenger Rechnung weitere 6,5 bis 9 weitere Planeten notwendig.
Also: Woher nehmen und nicht stehlen?

Aufgrund der weiteren Ausbeutung der Ressourcen und dem Ansteigen der Weltbevölkerung sind Naturkatastrophen jeder Art und Auswirkung vorprogrammiert. Ich bin der festen Überzeugung der Point of No Return ist längst überschritten. Ein Umdenken ist zwar nett, kommt aber zu spät, wie auch ein Einschreiten sinnlos ist, wenn man bedenkt daß aktuelle Änderungen erst in 20 bis 30 Jahren Wirkung zeigen.

Bäume zu pflanzen mag zwar sinnvoll erscheinen, ist aber eigentlich nur ein schlechter Witz da zB eine Eiche 50 Jahre braucht, bis sie in der Lage ist, CO2 zu binden. Das alles kann man wirklich nicht mehr ernst nehmen.

Ich gebe der Menschheit nur mehr geschätzte 500 Jahre, bis das kommt, was kommen muß.
Klimakatastrophen, Dürren, Hungersnöte, noch mehr Flüchtlinge, Krankheiten, Aufstände & Kriege.

Nachdem sich dann der letzte Mensch hoffentlich doch endgültig in den Orkus der Geschichte verabschiedet hat, hat dann dieser geplagte Planet endlich seine verdiente Ruhe und kann sich vielleicht doch erholen. Er hat ja Zeit.

Ich hoffe, daß die Evolution nicht nochmal denselben Fehler macht als die Ersten vom Baum runtergekommen sind und versucht haben, mehr zu sein, als ihnen zusteht. Wobei ich denke, daß die eigentlich Intelligenteren ohnehin oben auf dem Baum geblieben sind ;-)
Denn das, was hier unten auf 2 Beinen herumläuft, kann man allen Ernstes nicht wirklich intelligent nennen, oder?

Klar ist, was JETZT kommen wird: Klima-Maßnahmen auf Basis der Corona-Maßnahmen.
Die Bevölkerung ist ja bereits bestens trainiert und befolgt brav und gehorsam die Anordnungen.
Die Corona-Demos sind mittlerweile ja auch eingeschlafen, daher sind massive Klima-Demonstrationen eher nicht zu erwarten.
Vorerst!

lG & gute Nacht, Nightbird



  Kinder impfen – oder nicht?
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 18.07.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Christian Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 19.07.2021 um 15:20, Beitrag wurde nicht zugelassen

@ sokrates9:
Ist im Grunde ganz einfach: Eigentlich will man damit nur die Eltern unter Druck setzen.
Die Eltern müssen sich entscheiden: Entweder lasse ich mein Kind impfen, so daß es den Präsenzunterricht besuchen kann und ich kann arbeiten gehen oder ich lasse mein Kind nicht impfen und ich muß zuhause bleiben.
Relativ einfache Rechnung die nur eins sagen soll: Lasse Dich bzw. Dein Kind impfen oder oder Du bekommst Schwierigkeiten!”.

Daß wir die dümmsten Politiker hätten, möchte ich gerne glauben, tue es aber nicht wirklich. Selbst ich halte Politiker nicht für so blöd.
Kurz & Co wissen sehr wohl um die psychologischen Steuerungsmöglichkeiten um Druck auszuüben.

Mit dem Korruptiomsindex oder den “Quotenweibern” hat das gar nix zu tun.
BTW Ich sage bewusst “...weiber”, denn Frauen sind das nicht, sondern nur Möchtegern-Kerle.
Ein gewisser Penisneid scheint auch mitzuspielen. Das nur ganz nebenbei ;-)

lG,Nightbird

Anmerkung in eigener Sache:

Also doch. Der Begriff "Weiber", vielleicht auch der "Penisneid" scheint Ch. Ortner mißfallen zu haben.
Er kann's einfach nicht lassen :-)



  Kinder impfen – oder nicht?
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 18.07.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Christian Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 19.07.2021 um 14:50, Beitrag wurde zugelassen

Vom Kinder impfen ist abzuraten.
Den geringen Nutzen den möglichen Nebenwirkungen gegenüber zu favorisieren ist IMO bewusste Kürperverletzung.
Dies gilt im Grunde auch für Erwachsene, die sich natürlich freiwillig entscheiden sollen/können/dürfen.
Das Risiko muß dann allerdings auch akzeptiert werden.
Ein “Das habe ich nicht gewusst” gilt dann nicht.

Die Grenze sehe ich nicht nur ausschliesslich in der Volljährigkeit (wann ist man denn schon wirklich volljährig?) sondern auch in der geistigen Reife, das Positive und das Negative wirklich zu begreifen und gegeneinander abzuwägen. Aber besonders gilt das für Kinder!

“Warum kommt Österreichs Impfgremium (bei Benützung derselben Datengrundlagen!) zu einem diametral anderen Ergebnis als Deutschland?”

Der Beraterstab des Kanzlers setzt/setze sich durchaus aus Fachleuten verschiedener Fachgbiete zusammen, die untereinander auch konträre Ansichten hatten. Mehrere dieser Fachleute (Sprenger, ein Arzt der Uni-Innsbruck) sind zu Beginn auch bereits aus diesem Beraterstab freiwillig ausgeschieden, da ein Zusammenarbeiten scheinbar unmöglich wurde und Kurz ihre Meinungen negiert hatte bzw. andere Vorstellungen/Absichten hatte.

Dazu gibt es ein Parlaments-Protokoll: Wer berät den Kanzler und warum hat dieser Schwierigkeiten mit den Meinungen anderer?

  parlament.gv.at, Titel: Corona: Wer berät den Kanzler? (1539/J)
  parlament.gv.at, Titel: Anfrage (elektr. übermittelte Version) / PDF, 84 KB

Auch wird BK Kurz von Antonella Mei-Pochtler beraten, die der Ansicht ist: “Die Österreicher müssen sich daran gewöhnen, überwacht zu werden!” (Corona-App). Ihrer Lebensphilosophie zufolge ist ihr “die Demokratie im Weg!”

@ Falke
Dein Eindruck ist richtig. Aber dieser Knoten ist recht einfach aufzulösen.
Nach bisher geschätzen 18 Monaten Propaganda und Meinungsterror von Kurz & Co. kann Basti nicht mehr zurück.
Er steht bereits mit dem Rücken an der Wand. Auch wenn er’s gekonnt wie ein Showmaster überspielt.
Ein “Ich habe mich geirrt, falsch entschieden” gibt’s bei Kurz nicht.
Diesen, seiner Meinung nach zu erwartenden Gesichtsverlust wird er nicht riskieren.
Sein Ego lässt es nicht zu.

Wer die hinter den Entscheidungen zum Impfterror (ich kann’s nur so bezeichnen) von Kurz & Co. anschaut, muß folglich zu dem Ergebnis kommen:
Man will keinen Bürger, der selbst denkt, selbst/frei handelt! Man will sich einen Bürger herantrainieren, der brav, folgsam und unterwürfig alles befolgt. Der Bürger braucht nur das zu wissen, was im Sinne der Führung ist. “Er versteht’s ja ohnehin nicht!” [Ironie off].

BTW Auch die Soldaten der US-Armee bekommen nur jene Information, die für den momentanen Einsatz unbedingt notwenig ist.
Selber denken, Fragen stellen sind nicht nur unerwünscht sondern strikt verboten!

Kritiker, anders denkende Spezialisten kann man nicht gänzlich mundtot machen, daher werden sie mies gemacht. Als Verschwörungstheoretiker, rechte Spinner tituliert, gebrandmarkt. Der Vergleich an des Kaisers Zeiten, wo alle noch Untertanen waren, liegt durchaus auf de Hand. Auch andere Staatsformen jenseits einer/unserer Demokratie – die ohnehin nur mehr ein müder Abklatsch ihrer selbst ist – bedienen sich solcher Vorschriften, Anordnungen. Das lässt durchaus darauf schliessen, was Kurz & Co. vorhaben.

lG,Nightbird



  Falscher Plan zur falschen Zeit
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 18.07.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Christian Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 17.07.2021 um 14:30, Beitrag wurde zugelassen

s.g.Hr Ortner
Zu Ihrem Verwenden des Begriffs Seuche.
Durch diese ständige mißbräuchliche Verwendung dieses Begriffes wird er auch nicht richtiger.

Als Seuchen werden besonders virulente Infektionskrankheiten bezeichnet, für die ein schwerer Krankheitsverlauf sowie eine schnelle Massenausbreitung charakteristisch sind. Dazu gehört ein schnelles Versterben der Erkrankten ohne der Gelegenheit, zeitgerecht einzugreifen.
Auch gibt es bei einer Seuche keine symptomlosen Erkrankten.

Daher IST Corona per definitionem keine Seuche, da Corona nur geschätzte 0,4 Prozent der Bevölkerung betrifft.
Hauptsächlich sind dies alte Menschen mit massiven Vorerkrankungen. Marginale Ausreisser gibt es natürlich.
Und zur (Test)Pandemie wird Corona auch nur, da man zur Diagnose nicht zugelassene Tests anwendet die nur Zahlen ohne eigentliche Aussagekraft produzieren. Dies sollte mittlerweile eigentlich jedem bekannt sein.

  DocCheck Flexicon, Titel: Seuche

“Falscher Plan zur falschen Zeit”?
Auch das sehe ich anders. Für die derzeitige Regierung Kurz kommt diese Krise gerade zur rechten Zeit. W. Churchills Worte “Lasse nie ein Krise ungenutzt verstreichen” erleichtern Kurz und Co. gerade jetzt, ihre abstrusen Pläne gänzlich anderer Art umzusetzen. Die Maßregelung der Bevölkerung mit der Einschränkung bzw. der Aufhebung der verfassungsgemäßen gesicherten Grundrechten sowie das An-die-Wand-fahren der Wirtschaft sind Zeichen dafür, daß die Regierung Kurz mit der Demokratie und einem (fast) freien Bürger, einer (fast) freien Wirtschaft nichts im Sinn haben. Man hat nicht die Absicht, der Wirtschaft bzw. dem Arbeitnehmer die Gelegenheit zu geben, die Ärmel hochzukrempeln.

Merkel sagt schon im dt. Bundesrat “Das sind politische Entscheidungen, keine gesundheitlichen!”.
Wie kann Kurz dagegen anderer Ansicht sein?

Bei Rendi-Wagner, der SPÖ bin ich jedoch Ihrer Ansicht.
Mir graut wor dem Tag, an dem diese Partei das Ruder übernehmen könnte.

mfG, Nightbird

Anmerkung in eigener Sache:

Mittlerweile kenne ich Ch. Ortner und seine Grundeinstellungen ziemlich genau. Für mich ist er nur ein weiterer Trommler des Regierungsmainstreams. Um seine finanziellen Zuwendungen (Medienförderung) nicht zu gefährden, streut er der Regierung Rosen. Für mich sind solche Typen im Grunde nur Mitläufer eines korrupten Systems, Menschen ohne Gewissen, Selbstwertgefühl und Verantwortung.
Bei manchen meiner Beiträge rechne ich erst gar nicht mit einer Veröffentlichung. Meine bisher geblockten Beiträge beweisen es.

PS: Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Dieser Beitrag wurde zugelassen.
Ob's daran gelegen hat, daß Ch. Ortner ein Einsehen hat oder ich wieder mal richtig gelegen habe sodaß er nicht anders konnte, weiß ich nicht.
Egal. Ich freu' mich drüber :-)



  Fußnoten zum Montag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 05.07.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 05.07.2021 um 14:27 Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

Zu Deinem 1sten Absatz:

Manchmal kommt mir der Gedanke, es ist gewollt.
Man will das Volk spalten. Man will, daß sich der Bürger fürchtet, von einem Messerer abgeschlachtet zu werden. Vergewaltigt, ermordet zu werden.
Trotz aller bereits existierenden Gesetze, die eigentlich nur exekutiert werden müssten.

Aber man will nicht. Man ergeht sich nur in Ausreden, Schuldzuweisungen, Sonntagsreden, Krokodilstränen.
Nach 3, 4 Tagen ist wieder alles wie vorher und man geht zur Tagesordnung über. Keinen interessiert's mehr wirklich.
Das alles ist nämlich genauso passiert, als letzten Allerseelentag 4 Menschen ihr Leben verloren.

Mich beschleicht die Vermutung, man benutzt faktisch kriminelle Migranten um das eigene Volk dazu zu bringen, nachzugeben, sich zu verkriechen, Angst zu entwickeln. Mit dieser perfiden Strategie bringt man ein Volk dazu, alles zu tun, was man will. Weil es Angst hat.

Und das Volk, der Bürger? Er versteckt sich. Schiebt die Verantwortung ab.
Selbst für das eigene, jämmerliche Leben übernimmt er keine Verantwortung mehr.

Der Staat ist definiv nicht mehr in der Lage, eigentlich nicht mehr Willens, den Bürger, speziell Frauen, zu schützen.
Längst gibt es keine Waffenpässe für Zivilisten mehr. Man hat dem Volk die Möglichkeit zur Selbstverteidigung genommen. Mit Absicht !

Es wäre an der Zeit, zumindest Frauen diese Möglichkeit zurückzugeben, wenn man schon selbst nicht in der Lage, nicht Willens ist.

Ich weiß, gleich werden jene Schreihälse kommen, besonders jene , die unter Anonym posten,
"Wozu braucht man in einem sicherem Land wie Österreich eine Waffe?"

Österreich? Sicher??

Schon mal nachgedacht, wenn es Deine Tochter betreffen würde?
Was würdest Du tun?
Zurücklehnen und abwarten?
Die Verantwortung auf einen unfähigen Staat abwälzen?

Oder selber etwas unternehmen?

Würde es mich betreffen, ich wüsste, was ich zu tun hätte.
Auch, wenn es nachher heisst: Ab ins Gefängnis!

lG, Nightbird



  Bargeld ist Freiheit, Punkt!
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 22.06.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Andreas Tögel
          Kommentarautor: Nightbird, 22.06.2021 um 15:00, Beitrag wurde zugelassen

Trotzdem ich A.Tögel sehr schätze, muß ich ihm hier leider widersprechen, wenn er meint, daß sich Geschichte nicht wiederholt.
Sie wiederholt sich sehr wohl denn der Mensch lernt nichts aus ihr.
Er weigert sich sogar vehement aus ihr zu lernen, denn er macht begangene Fehler immer und immer wieder!.

Viele große Reiche (Ägypter, Griechen, Römisches Reich, Alexander der Große, Karl der Große) sind zu Staub zerfallen und trotzdem probiert es der Mensch immer wieder in seiner Gier und Großmannssucht neue zu schaffen.
Die EU ist im Prinzip auch nichts anderes als der Versuch, eine europäische Version zu erschaffen.
Coudenhove-Kalergi hat es mit seinem "Paneuropa" auch schon probiert.

Ich halte mich da lieber an Leopold Kohr, der in seinem “Small ist beautifull” sagt:
“Überall, wo es nicht funktioniert, ist es zu groß !”

Aber jetzt zum Eigentlichen:
Bargeld ist gedruckte Freiheit und gehört UNBEDINGT in die Verfassung !

Wer sich anstrebt, Bargeld abzuschaffen, will nur Untertanen aber keine freien Bürger.
Ohne Bargeld ist man Überwachung, Steuererhöungen und Ähnlichem wehrlos ausgeliefert.

Auch hier kann noch 13 Tage unterzeichnet werden:

  Openpetition.eu, Titel: Verfassungsschutz für Recht auf Bargeld

lG, Nightbird



  Wie Gendern von wirklichen Problemen ablenkt
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 18.06.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 18.06.2021 um 14:50, Beitrag wurde zugelassen

Die gewünschte, gefordete Genderisierung der Sprache ist, wie viele ähnliche Vorhaben jener, die meinen, uns beherrschen zu können, nichts anderers als eine Nebelgranate. Zur Ablenkung von Vorhaben, die ausserhalb der öffentlichen Kommunikation stattfinden.

Wer diese hingeschmissenen Kukuruzkörndln aufpickt wie ein dummes Huhn, der ist selbst dran schuld, wenn über seinen Kopf hinweg entschieden wird. Denn auch ein Hend’l entscheidet letzendlich nicht, was mit ihm geschieht.

lG, Nightbird



  EU-Kommission will den EU-weiten Notstand ermöglichen
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 17.06.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 18.06.2021 um 14:45, Beitrag wurde zugelassen

Dieser Artikel sollte uns die Einsicht bringen, diesem Verein schleunigst den Rücken zu kehren.

@ ProWien

Eine Art Union mit der Schweiz hatte ich schon von Anfang an im Hinterkopf.
Dies wäre IMO eine weit bessere Idee gewesen.

@ Hausfrau

Daß das kein Aufreger ist, liegt daran, daß sich der Bürger nur wenig dafür interessiert, WAS mit ihm geschieht. sondern sich nur dann aufregt, wenn’s ihm letztendlich an den Kragen geht. Aber dann ist es bekanntlich zu spät.

Die Reisefreiheit scheint dem Bürger das Allerwichtigste zu sein.
Dafür lässt er sich sogar das letzte Hemd ausziehen.

lG, Nightbird



  Meldeten die Krankenhäuser in der Corona-Krise weniger freie Intensivbetten,
 als sie wirklich hatten?

          (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 12.06.2021 um 10:23, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 12.06.2021 um 17:00, Beitrag wurde zugelassen

cher Le Penseur

Natürlich kann ein Schundblatt mal die Wahrheit berichten.
Möglicherweise diesmal aus reiner Taktik.
Vielleicht um Verwirrung zu stiften??

Aber in den verworrenen Gedankentürmen mancher ewig Gestriger und Realitätsverweigerer steht geschrieben:
Einmal ein Schundblatt, immer ein Schundblatt!

Nachdenken, zwischen den Zeilen lesen ist nicht die Sache jener, die unfähig sind, ihre, von anderen bereits vorgedachte Meinung zu ändern. Papageienmässig plappert man alles nach, was man mühselig auswendig gelernt hat.

Das Ärzte entweder keine oder falsche Zahlen über die Bettenbelegung liefern, liegt IMO daran, daß Manche dem Druck von oben nachgeben um nicht ihre Arbeitsplätze zu gefährden. Dem Regierungsmainstream zu widersprechen kann einem schnell den Arbeitsplatz kosten.
Obwohl ich eine gänzlich andere Einstellung dazu habe, verstehe ich, ausnahmsweise, deren Entscheidung.

Es gibt aber unter Ärzten auch welche, die ihre Meinung danach richten wie's in ihrem Geldbeutel raschelt.
Klingeln allein ist denen eindeutig zu wenig.

Und ärztliche Wirrköpfe gibt's natürlich auch.
Wenn einer meint, daß eine Impfung nicht ins Blut geht [sic], sollte man ihm mal den Plagiatsjäger auf den Hals hetzen.
Auch manche Ärzte sind beim Copy & Paste weit besser als beim selber denken.

Die veröffentlichten Zahlen aber, die wir alle in den Medien in so äusserst eindrucksvoller Weise serviert bekommen, stehen auf äusserst wackeligen Beinen. Angefangen von den Zahlen der Tests mit positivem Ergebnis.
Eines Tests, der für sich allein genommen nur eins aussagt: Nämlich NICHTS!

Weder, angefangen bei den Testergebnissen über die tatsächlichen Krankheitsfälle bis hin zu Bettenbelegung auf Intensivstationen gibt es Zahlen,
die einer harten Prüfung kaum standhalten dürften.

Entweder sind diese Zahlen
1) tatsächlich nicht vorhanden oder
2) sie werden bloß nicht veröffentlicht.

Entweder 1, dann wäre es eine unglaubliche Schlamperei enormen Ausmasses und man ist im Grunde zu dämlich, es richtig zu machen.
Oder 2, dann entweder aus Absicht oder weil man jetzt nicht eingestehen will/kann, falsch entschieden zu haben.

Aber eine Frage konnte mir bisher noch niemand beanworten:
Wer ist der größere Idiot?
Der, der an der Macht ist oder der, der ihn gewählt hat?

cordialement, Nightbird



  Kein Stich, kein Job
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 12.06.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Christian Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 12.06.2021 um 16:20, Beitrag wurde zugelassen

Auch ich kann mich hier meinen Vorrednern nur anschliessen.

Aber dieser Artikel lässt mich doch etwas verwirrt zurück.
Ich dachte, wird sind schon weiter im Verständnis um diese Problematik.
Aber vermutlich haben es einige noch immer nicht begriffen, was diesbezüglich abläuft.
(Was natürlich jetzt kein persönlicher Angriff sein soll)

“Kein Stich, kein Job” ist zumindest für Gesundheitsberufe nur insofern richtig, wenn gewährleistet werden kann, daß das Coronapräparat das hält, was man von ihm erwartet. Dagegen werden zumindest Arbeitskräfte der Gesundheitsberufe sicher nichts haben.

Aber derzeit sind weder Wirkung noch Nebenwirkungen der Präparate zur Gänze gesichert. Der Beweis steht also noch aus.
Nur, um nicht stark an Corona zu erkranken und den Gesamtnutzen des Präparats hintan zu stellen, ist nicht nur eindeutig zuwenig sondern meiner Auffassung nach auch höchst kriminell.

Kein Mensch würde sich in ein Auto setzen, von dem man noch nicht weiß, ob es überhaupt eine Kurve fahren kann.
Oder ob die Bremse überhaupt funktioniert. Auch dies muß erst durch Tests zweifelsfrei bewiesen werden.
Würdet Ihr Euch so ein Auto kaufen?

Den Nutzen eines Coronapräparats vermutet man also nur, entweder wider besseren Wissens oder aus gänzlicher Unkenntnis.
Oder, weil man es – aus gewissen Gründen – so beschlossen hat.

Daher kann man diese, derzeitige Entscheidung zur Pflichtimpfung, harmlos ausgedrückt, nur als Willkür bezeichnen.
Für mich persönlich überschreitet es eindeutig die Grenze zur Nötigung oder Erpressung.

Auch dient diese Entscheidung als Grund, damit man Gesetze untergraben oder aufheben kann.
Besonders lang und hart erkämpfte Arbeitnehmerschutzgesetze laufen hier Gefahr, Opfer einer solchen Willkür zu werden.

Die Entscheidung, seine persönlichen Grundrechte einzufordern oder aufzugeben, liegt bei der jeweiligen Person selbst. Und nur dort.
Keiner kann und darf hier vorschreiben wer was zu tun hat.
Daher: Unveräusserlich, Unteilbar, Nicht Übertragbar. Ohne Wenn und Aber!
Völlig egal, welches Thema es berührt.

Grundrechte wurden unter vielen Opfern hart und blutig erkämpft!

Grundrechte sind verfassungsmäßig geschützt!

Und ABSOLUT NIEMAND steht über dem Gesetz!

Das Coronapräparat ständig mit “echten” Impfungen zu vergleichen, ist eine reine Verwirrungstaktik. Gedacht nur für jene, die den Unterschied zwischen einer Impfung mit einem Tot- oder Lebendimpfstoff wie zB Masern, Hepatitis, Mumps und einem, bei Corona, reinen RNA-Informationstransfer nicht verstehen. Wer nachdenkt, kommt schnell zu dem Schluß, daß ein Coronapräparat keine “echte” Impfung sein kann.
Deswegen ist hier der Begriff “Impfung” zur Gänze falsch!

“Echte” Impfungen haben ihre Zuverlässigkeit in langen Testreihen und- verfahren gemäß medizinischer Grundlagen bewiesen.
Die Coronapräparate hingegen nicht. Hier wurden diese notwendigen Grundlagen gänzlich über Bord geworfen.
Die Gründe dafür mag sich jeder selbst ausmalen.

lG, Nightbird



  Wuhan-Affäre: „Die Weltbevölkerung in die Irre geführt“
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 09.06.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 10.06.2021 um 16:30, Beitrag wurde zugelassen

@ Kluftinger & Falke

“Aber dennoch: die die “ausgewählt” wurden, diktieren den Diskurs”
Eben. Wo sind Bhakdi, Wodarg, Streeck, Kekule in den Diskussionen?
Besonders bei den Attacken gegen Bhakdi sieht man es deutlich, daß jedwede Kritik bzw eine andere Meinung unerwünscht ist.

Dafür spielen sich andere “sogenannte” Fachleute mordsmäßig auf. Und die meisten Leute glauben denen auch noch.

Was mich am meistens aufregt, ist, daß sich manche sogenannte “Wirrologen” als Fachleute für Virologie gebärden, aber eigentlich keine sind.
Obwohl ich ihnen ihre Kenntnisse in ihrem Fachgebiet natürlich nicht absprechen will.
Auf oe24.tv sind das hauptsächlich Norbert Nowotny und Werner Gruber.

Norbert Nowotny ist “nur” ein Philosoph (Dr.Phil) mit ausserordentlicher Professur.
Also weder Mediziner noch Virologe mit Abschluss!
Werner Gruber ist “nur” Physiker ohne wissenschaftlichem Titel.

  Veterinärmedizinische Universität Wien, Titel: Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Norbert Nowotny

  Faculty of Medical Sciences University of Kragujevac, Titel: Curriculum Vitae, Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Norbert Nowotny

  Wikipedia, Titel: Werner Gruber, Physiker

“Leider sind auch die (gekauften/Inserate) Medien mit von der Partie”

Wenn man ZackZack.at (P. Pilz) trauen darf, haben (fast) alle Medien äusserst kräftig abkassiert.
Nur ServusTV scheint hier die Ausnahme zu sein.

  ZackZack.at, Titel: Öffentliches Werbegeld um 60 % erhöht 10 Millionen momatlich

  ZackZack.at, Titel: So viel gaben Stadt Wien und Regierung für Inserate aus, massiver Anstieg

  Wiener Zeitung, Titel: Bisher höchste Werbeausgaben durch öffentliche Hand

@ Johannes
China wird immer alles abstreiten. Das ist deren Ideologie. Schuld zugeben? Nie und nimmer!
China gebärdet sich ohnehin, als gehöre ihm die ganze Welt. Die Landkäufe in Chile, Afrika, Argentinien für Soja, Getreide oder seltene Erden beweisen
es doch längst.

Aber auch hier hat Trump mit seiner letzte Ausserung wieder mal recht: China müsste zahlen.
Wie heisst’s so schön: Kinder und Narren sagen die Wahrheit!

lG, Nightbird



  Wuhan-Affäre: „Die Weltbevölkerung in die Irre geführt“
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 09.06.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 09.06.2021 um 16:30, Beitrag wurde zugelassen

Wieso wundert mich das jetzt nicht?

Ich habe einen Laborunfall aufgrund von zB Schlamperei nie ausgeschlossen, denn im September 2020 ist den Chinesen auch ein Brucella-Bakterium aus dem Labor abgehauen. Aber auch eine künstliche Erschaffung eines Virus oder dessen “Verschlimmbesserung” ist besonders dann denkbar, wenn man bedenkt, wieviele irre Wissenschaftler es in der Forschung aber besonders bei den Militärs gibt, die unbedingt eine Biowaffe haben wollen.
Das zu Anthrax umgebaute Milzbrandbakterium ist der beste Beweis dafür.

Gemäß der Prämisse “Alles, was machbar ist, wird auch gemacht” ist nichts unmöglich bzw. undenkbar.
Von Verantwortung für Erschaffenes keine Spur.

Aber das alles will man ja natürlich nicht hören.
Die Wahrheit ist in unserer Gesellschaft nicht nur unbequem sondern man hat Angst vor ihr.
Auch, wenn sie nur eine mögliche Wahrheit ist.

Das jetzt das FBI und die CDC auf Wunsch von Biden auf die Suche geht, ist nicht nur logisch sondern auch notwendig.
Aber die Chinesen werden ihnen sicher Prügel zwischen die Beine werfen, wie sie es schon bei der WHO gemacht haben, als die nach Unklarheiten suchen wollten.

Man mag von D.Trump halten, was man will, aber meiner Ansicht nach hat er mit seiner Aversion & Vorsicht gegen China vollkommen recht.
Als kommunistisches Regime mit einer 1-Parteien-Regierug ist China alles andere als vertrauenswürdig.

  Kurier, Titel: Coronavirus aus Labor entwichen? Innsbrucker Mikrobiologin befeuert Verschwörungstheorie
  Science APA, Titel: Forscher: Labor als Coronavius-Ursprung nicht auszuschließen

R. Segreto: “Ich wollte, ich hätte dies nie gefunden”

  Wiley Online Library, Titel: The genetic structure of SARS-CoV-2 does not rule out a laboratory origin

Die Crux liegt hier bei den Wissenschaftlern (uA. C. Drosten), die sich einig sind, daß man nach einer künstlichen Viruserschaffung nicht zu forschen hat bzw nicht danach forschen darf.

  The Lancet, Titel: Statement in support of the scientists, public health professionals, and medical professionals of China combatting COVID-19

@ Kluftinger
Ich sehe das etwas anders. Die Politiker, zumindest in At oder DE, sind den Experten nicht ausgeliefert, sondern suchen sich just nur jene aus, die ihre bereits vorgefasste Meinung bestätigen. Durch die einseitige Berichterstattung wird man schon fast mit der Nase daraufgestossen, daß hier etwas faul sein muß.

lG, Nightbird



  Fußnoten zum Samstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 05.06.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 05.06.2021 um 15:31, Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

"Wirklich ungewollt?"

Ich denke, nein. Es passt hervorragend zum Begriff der "Depopulation" zum "Great Reset".
Aber auch zur These des grenzenlosen Profits.

Wie Alexandra es unlängst beschrieben hat, ist Euthanasie verboten.
Vielleicht versucht man es aber halt auf diese Art?

Ich muß leider einräumen, daß wir zuviele auf diesem Globus sind.
Aber dieses Problem auf diese Art zu lösen?

Vor einigen Tagen lief auf Tele5 die Star Trek Episode "Fast unsterblich" (The Mark of Gideon).
Mit einer Krankheit die Überbevölkerung des Planeten beenden. (https://t1p.de/iksj)

Alles nur ein Zufall?? (Obwohl ich der Ansicht bin, daß es Zufälle gar nicht gibt)

Und wieder mal sehe ich die Vorreiter einer solchen Ideologie in Europa. Genauer gesagt in Deutschland.
Sollten sie tasächlich nichts aus der Geschichte gelernt haben oder sind sie bloß dazu verdammt, sie zu wiederholen?
Möglicherweise aufgrund eines Gendefekts?

Oder, meine Zeilen sind einfach nur Blödsinn, weil ich einfach nicht mehr weiß, was ich von alledem halten soll.
Man könnte verrückt dabei werden.

lG, Nightbird



  Shit happens halt ...
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 05.06.2021 um 10:25, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 05.06.2021 um 14:54, Beitrag wurde zugelassen

Tja, wieso wundert mich das jetzt nicht?

Meine Erwartungen habe sich also bestätigt.
Insbesonders, wenn man sich mit ein bisserl medizinischer Grundkenntnis die Leafleats der Hersteller durchliest, um zu erkennen, was da alles an Nebenwirkungen drinsteht. Da ist längst noch nicht alles geklärt.

Aufgrund der bisher geltenden, langlährigen Testreihen I bis III und des Zulassungsprocederes hätten die neuen Präparte das Licht der Welt nie erblicken dürfen. Ich warte nur mehr auf das Frühjahr 23 wo die Phase III ausläuft. Eine Aufhebung der bedingten Zulassung wäre nicht nur dringend notwendig sondern einfach nur logisch.

Ich erwarte aber, daß dem Profit für die Hersteller und dem Wunsch der Politik, dem Untertanen vorzuschreiben, was er zu tun, was er zu denken hat, der Vorzug gegeben wird. So handeln nur Verbrecher!

Aber dem Groß der Normalbürger sind solche Neuigkeiten, Aufdeckungen in den Medien ohnehin wurscht.
Kein irgendwie geartetes Interesse, keine Bereitschaft zuzuhören, wenn man aufklären will. Nichts davon.

Man schimpft nur auf jene, die "Vorsicht!" rufen.

Schon seit längerem frage ich mich:
"Ist das noch meine Welt, in der ich lebe?"
"Ist das noch meine Gesellschaft?"

Beides muß ich verneinen:(

cordialement, Mlle. Nightbird



  ... ultima necat.
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 28.05.2021 um 15:25, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 30.05.2021 um 19:19, Beitrag wurde zugelassen

liebe Alexandra

Sollte der Pathologe bei der Sektion die Leber untersuchen und sogenannte "Vakuolisierungen" finden, dann ist das lt. Dr. Vanessa Schmidt-Krüger tatsächlich aufgrund der Impfung geschehen. (die betroffene Leberzelle ist nicht nur gestorben, nein, sie ist verschwunden).
Nur, es wird in AT nur mehr selten seziert. Und Corona-Tote vermutlich gar nicht.

Nicht nur, daß bei den Impfungen alles schief läuft, wie Du sagst, sagt mir die ganze unausgegorenen Strategie aller Regierungen und angefütterten Wirrologen, daß hier Absicht dahintersteckt. Zu durchsichtig ist mir das einseitige Vorgehen. Jeder, der noch nicht ganz gebrainwashed ist, sollte das eigentlich merken.

Wäre die angebliche Pandemie einer Richtige, würden alle, Politiker wie Virologen gemäß medizinischer Grundlagen handeln. Da aber immer nur einseitig berichtet wird, konträre Ansichten und Meinungen kritischer Fachleute negiert, ausgeblendet werden, sollte auch dem Dümmsten auffallen, daß hier was nicht stimmt.

Die Absicht sehe ich im "Great Reset", den das World Economic Forum lt. ihrer Aussage "we need the great reset to fight against corona" im
"Corona Film prologue" äussert. Die derzeitige Corona-Strategie ist IMO ein Ergebnis der Planspiele dazu und dient als Vorlage für den nächsten Schritt zur angeblichen Bekämpfung der Klimakrise. Natürlich mit wirtschaftlichen, sozialen Kollateralschäden für die Bevolkerung aber mit finanziellen Gewinn für Politik und Großunternehmen.

Gemäß der Prämisse nach W.Churchill "Lasse keine Krise ungenutzt verstreichen" ist die Corona-Strategie nur ein Testlauf um zu sehen, inwieweit man die Bevölkerung karniefeln kann. Um sie für dauerhafte Maßnahmen zu trainieren.
Mittlerweile sehe ich, daß sich die Meisten daran gewöhnt haben und nur wenig infrage stellen.

Dazu gehören natürlich, wie bei allen Krankheiten, eine Impfung. Die oft tödlichen Nachteile dieser hochgepushten, unausgegorenen Präparate werden IMO billigend inkauf genommen, da, wie Du erwähnst, Euthanasie verboten ist, aber eine Reduktion der Weltbevölkerung ein Teil des "Great Reset" ist. Vom "großen Sterben", daß sicherlich kommen wird, werden wir vermutlich nichts hören. Entweder kommt es aufgrund der Impfungen oder aufgrund der Kollateralschäden des Great Resets.

  BCG, Titel: Only a reset can defeat the Coronavirus
  World Economic Forum, Titel: Now ist the time for a 'great reset'
  The Guardian, Titel: Empty half the Earth of its humans. It's the only way to save the planet
  FAZ, Titel: Mit multilateraler Kooperation die Krisen überwinden

Die bereits am Laufen befindliche AGENDA 2030 ist nur ein schöner Titel für diesen Reset.
Wer sich aber die einzelnen 15 Punkte dieser Agenda durchliest, merkt schnell, daß auch gewaltige Nachteile daraus resultieren.

Ich weiß, das hört sich jetzt alles nach einer Verschwörungtheorie an.
Auch ich bin mir noch nicht gänzlich sicher ob das stimmt, was man liest.
Aber mir reicht es, zu wissen, was kommen könnte um notfalls vorbereitet zu sein.

liebe Grüße, Nightbird



  ... ultima necat.
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 28.05.2021 um 15:25, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 28.05.2021 um 17:00, Beitrag wurde zugelassen

cher Le Penseur

Nachdem ich heute auf oe24.tv das Interview mit Fingers Ex-Frau gehört habe und sie erwähnt hat, daß er bereits, ihren Worten zufolge, einen
"Faserriss seiner Aorta" (vermutlich der Aorta selbst oder einer der beiden Äste der Aorta abdominalis, Bauchaorta) hatte, dachte ich auch sofort an eine Nebenwirkung seiner Impfung, die er vor einigen Wochen in oe24.tv erwähnt hat. Ob er bereits die 2te Dosis erhalten hat, wurde nicht erwähnt.

Dr. Vanessa Schmidt-Krüger erklärt es in ihrem Vortrag auf Youtube sehr verständlich, daß die äusserste Lipidschicht kationisch geladen ist um für das Immunsystem unsichtbar zu sein und daher nicht bekämpft wird. Diese Lipidschicht ist aber ihrer Erklärung zufolge auch Urheber von Gefässrissen beim Eindringen in die Gefässwände. Falls das Video von Youtube (wie gewöhnlich) verschwinden sollte, kann man es von meiner HP runterladen.

Auf der Orf-Wien-Seite ist von Fingers Ableben zu lesen. Aber ohne nähere Angaben.
Auch die Krone schweigt sich über Details aus.

Ich bin mir sicher, daß wir von solchen Nebenwirkungsvorfällen wenig bis gar nichts hören werden, da dies nicht nur für die Impfstrategie der öst. Bundesregierung aber auch für die Zulassung der mRNA-Präparate das AUS bedeuten würde.

je t'embrasse, Nightbird



  Bleiverbot im Feuchtgebiet
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 27.05.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Christian Ortner
          Kommentarautor: Nightbird, 27.05.2021 um 16:00, Beitrag wurde nicht zugelassen

Die schon sklavische Unterwürfigkeit und Akzeptanz der Gewöhnung der Bürger an die derzeitigen Maßnahmen und die, die da noch kommen werden, erinnert mich an die Geschichte “Der Frosch im Kochtopf”.

Die österreichische Bevölkerung hat längst aufgehört, auf’s Thermometer zu schauen, um zu wissen, wann es Zeit ist, aus dem Topf zu hüpfen.

So gesehen haben die Obertanen das erreicht, was sie sich vorgenommen haben. Das Groß der Österreicher freut sich wie 10 nackte Neger - oops,
Pardon - soll heissen wie 10 Maximalpigmentierte mit Migrationshintergrund auf der Suche nach der sozialen Hängematte, wenn er mit einem Binkel Akten zum Wirten traben darf, sich dort bis auf die Unterhose ausziehen darf um seinen Leumund vorzuweisen und um danach seinen 2,50 Cappucchino schlürfen darf. Gänzlich vergessend der Tatsache, daß das noch längst nicht alles der Schikaniererei ist.

Gänzlich wurscht ob Bleimunitionsverbot, Corona-Maßnahmen oder andere Karniefeleien auf ihn warten, der Österreicher nimmt es geduldig hin.
Und schimpft auf jene, die ihn darauf hinweisen, daß das Wasser am Kochen ist.



  Über »Die Freiheit und ihre Feinde«
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 27.05.2021 um 13:36, Beitrag online)
          Artikelautor: Elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 27.05.2021 um 16:01, Beitrag wurde zugelassen

Nicht nur der Kulturbegriff Freiheit ist unterentwickelt, sondern der gesamte geistige Zustand des modernen Menschen ist unterentwickelt.
In "Haben oder Sein" beschreibt es Erich Fromm als "Ich habe, also bin ich!". Mit kulturellen Werten scheint der moderne Mensch nichts mehr anfangen zu können wenn sich sein einziger Sinn im Leben auf das Haben komzentriert.

Das Problem daran ist, daß es dem Menschen, dem Bürger seit dem Ende des WW II und den Jahren danach, in denen das vielzitierte Wirtschaftswunder Platz gegriffen hat, viel zu gut geht. Durch den Wohkstandszuwachs hat er vergessen, sich um seine Grundrechte zu kümmern in dem irrigen Glauben, daß bliebe so.

Er hat auch vergessen, wie hart es für unsere Vorfahren war, sich die Grundrechte hart zu erkämpfen. Grundrechte wie Abschaffug der Sklaverei, Beendigung der Leibeigenschaft, Arbeitsrechte, Wahlrechte und viele andere mehr sind nicht von Baum gefallen, sondern wurden mit Blut, Tränen und vielen Toten hart erkämpft.

Der moderne Mensch nimmt das alles als gegeben und selbstverständlich hin und meint, das alles sei in Stein gemeisselt und es gäbe niemanden, der sich daran vergreift. Die letzten Monate haben gezeigt, daß dem nicht so ist. Jedes Regime vergreift sich in irgendeiner Art & Weise an den Grundrechten, an einer Verfassung, am Recht nur aus einem einzigen Grund: Um an der Macht zu bleiben!

Durch eine, auch von den Regimen geförderte mangelnde, fehlende Bildung in Geschichte, Politik, Staatswesen wurde den Menschen das Wissen darum vorenthalten, verweigert. Denn einen Bürger, der über solche Dinge Bescheid weiß, Fragen stellt, Zweifel bekundet, kann kein Regime brauchen.
Es würde sein Überleben, seinen Machterhalt gefährden.

Scheinbar bedeutet Freiheit für für den Einzelnen, zu konsumieren, was er will, zu reisen, wohin er will und ähnliches, im Grunde Unwichtiges.
Ganz ignorierend, uninteressiert, daß das von unseren Vorfahren hart Erkämpfte, ihm dieses Unwichtige erst ermöglicht hat.

Und aus all den erwähnten Gründen merkt der Einzelne nicht, wie er von vorne und hinten betrogen und am Nasenring herumgeführt wird, obwohl er sich dessen bewusst sein sollte und "denen da oben" regelmäßig zeigen sollte, wo diese ihre Grenzen überschreiten.

Für mich scheint es, daß eine Demokratie nie von Dauer ist. Immer wird es einen Zeitpunkt geben, wo das Ganze kippt und alles wieder von vorne beginnt. Trotz der in der Vergangenheit bereits gemachten Erfahrungen und Opfer.

Deshalb sehe ich es wie John Locke, der schreibt, daß die Freiheit ständig auf's Neue verteidigt werden muß.
Was kommen wird, weiß vermutlich niemand.
Aber vorbereitet zu sein, hat noch nie geschadet.



  Fußnoten zum Samstag
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Fragolin, 22.05.2021 um 07:00, Beitrag online)
          Artikelautor: Fragolin
          Kommentarautor: Nightbird, 23.05.2021 um 14:56, Beitrag wurde zugelassen

lieber Fragolin

"Ist irgendwas zu hören von wegen „Pressefreiheit“ und „Schutz der Medien“? Irgend ein Aufschrei?"

Minimal. Auch ServusTV hält sich zurück. Für den ORF existiert dieser Vorfall scheinbar nicht. Eine kurze Meldung ohne Namensnennung im Teletext. Mehr war da nicht. Kein Beitrag dazu im TV. Nichts davon. Ich vermute, dem ORF war es nur recht, daß seine Konkurrenz was auf die Glocke bekommen hat.

Die äusserst durchsichtige Ausrede der Salzburger Polizei "Man habe ihn nicht erkannt" ist ohnehin ein Witz,
wobei mir dabei das Lachen im Halse stecken bleibt.

Mit ziemlicher Sicherheit geht diese Aktion von Nehammer aus, jedwede Kritik am derzeitigen System im Keim zu ersticken, notfalls auch unter Anwendung von Polizeigewalt. Nehammer scheint sich hier eine Privatarmee heranzuzüchten. Für den Fall der Fälle.
Die Historie scheint sich zu wiederholen.

Auffallend waren für mich auch die erschreckend emotionslosen Gesichter jener Polizisten, die Vogl verhaftet haben.
Das kann ich nur als Produkt einer gelungenen Gehirnwäsche deuten.

Natürlich haben auch Frauen das Recht zur Polizei zu gehen. Bei Männern ist man es ja gewohnt, daß sie regelmäßig die Kontrolle verlieren, testosterongesteuert, wie sie sind. Aber daß sich auch Frauen für eine solche Polizeiwillkür und exzessive Gewalt hergeben, entsetzt mich besonders und ich frage mich, welche Art von Frauen das eigentlich sind. Ich vermute, keine, mit der ein normaler Mann je verheiratet sein möchte.

Ich würde mich jedenfalls in Grund und Boden schämen, bei sowas mitzumachen.

Leider muß ich sagen, daß die öst. Polizei mittlerweile zu einer Schande für Österreich geworden ist. Mit dem derzeitigen Auftreten würde sie besser in die Türkei oder Afghanistan passen denn dort ist man eine übergriffliche und korrupte Polizei ja gewohnt.

Daß sowas in Österreich vorfällt ist IMO ein untrügliches Zeichen, daß wir bereits den Boden des Rechts und der Demokratie verlassen haben und in einem dystopischen Staats- und Machtgefüge angekommen sind.

Eins ist für mich klar:
Der Polizei kann man nicht mehr vertrauen. Derzeit ist es besser, jeden dieser Rabauken zu meiden.
Und sich auf das Unausweichliche vorzubereiten.

Nightbird



  Was dem Föhrer sein Reichstagsbrand...
 ...ist dem Ohrwaschlkaktus der vorgebliche Terror-Krieg gegen Polizei

          (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 20.05.2021 um 15:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 20.05.2021 um 19:42, Beitrag wurde zugelassen

Natürlich sind wieder alle nur Corona-Leugner. Jedes Medium schlägt in dieselbe Kerbe. ORF und oe24.tv ganz vorne mit dabei.
Speziell Nicki Fellner lässt keine Gelegenheit aus um sich die 30 Silberlinge ehrlich zu verdienen.
Jedesmal, wenn ich dieses Wort höre, bekomme ich einen dicken Kopf und möchte in den Fernseher reintreten!

Aber abgesehen davon, welche Truppe, die so etwas vorhat, ist so blöd, sich erwischen zu lassen?
Und sich die Social Networks zur Absprache auszusuchen?
Deshalb glaub' ich's nicht wirklich.

Für mich besteht der Verdacht, daß sich der Nehammer da etwas zusammenkonstruiert, um die Demonstranten in ein schlechtes Licht zu rücken.
Und um Demos gänzlich zu verbieten. Dieser HauDraufMinister lässt keine Gelegenheit aus um zu zeigen, daß er mit einer freien Meinungsäusserung
auf Kriegsfuß steht. Und mit Waffen in Bürgerhand schon gar nicht.

Anlässlich Corona erwarte schon lange eine Änderung des Waffenrechts wo Zivilisten schon allein der Besitz von legalen Waffen verboten wird.
Schliesslich arbeitet ja auch die EU daran.

Regierungen, Politiker schieben eh schon Panik bei dem Gedanken, der Bürger hat das Recht auf Legalwaffenbesitz. Also muß man das verbieten.
Dann wird der Normalbürger endgültig zum Freiwild wo nur mehr die Polizei und die Verbrecher Waffen haben.

Deswegen geh ich auch nicht auf Demos um nicht meine WBK zu gefährden. Denn Wird man auf einer Demo wegen irgendeiner Lappalie angezeigt, kommen die Brüder sicher auf die Idee "Na, schau'ma mal, ob man bei dem irgendetwas finden, was wir ihm anhängen können!". Und finden die bloß eine legale Waffe trotz WBK, kriegt man, schwupps, ein Waffenverbot umgehängt. Sowas ist mir gut bekannt, als ich vor langer Zeit Schöffe bei Gericht war.

In dieser Zeit darf man der Polizei einfach nicht mehr vertrauen. Das ist endgültig vorbei.
God Cop oder Bad Cop. Man weiß nie, an welchem man wirklich gerät.

Wir sind nicht nur auf dem Weg in eine Diktatur, wir sind schon mittendrin. Und das tumbe Volk merkt es nochnichtmal.
Ich fasse es einfach nicht, wie desinteressiert, wie teilnahmslos das Groß des öst. Volkes ist.
Das will mir einfach nicht in den Schädel.

Lernt Geschichte, Leute, denn es geht um die Demokratie in Österreich!
Oder wollt ihr tatsächlich Sklaven sein?
  Wikipedia, Titel: Engelbert Dollfuß



  Die Bargeld-Gegner verfolgen sinistre Ziele
  (Quelle: Ortner online) veröffentlicht von Ortner online, 15.05.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: Fremde Federn
          Kommentarautor: Nightbird, 15.05.2021 um 14:30, Beitrag wurde zugelassen

“Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!”
(W.Ulbricht, 15. Juni 1961)

reicht das?

Diejeinigen, die so schalmeien, wollen keine freien Bürger sondern willfährige Untertanen!
Ausserdem sind (persönliche) Daten das Gold der Zukunft!

Abmontierung der Demokratie, Aufhebung der Grundrechte, Bevormundung der Bürger durch die Corona-Ma0nahmen.
Und jetzt dazu die (erstmal teilweise) Abschaffung des Bargeldes. Passt alles perfekt zusammen.
Wir werden hier in eine Richtung getrieben, die mir gar nicht gefällt.



  Von Idioten und Covidioten
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 06.05.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: it's me
          Kommentarautor: Nightbird, 06.05.2021 um 17:00, Beitrag wurde zugelassen

Solche Agents Provocateur sind bei Parteien üblich, die die Demos in ein schlechtes Licht rücken wollen und die Demo-Teilnehmer als rechtes G'sind'l, NeoNazis, Antisemiten** oder andere Idioten abstempeln wollen. "Wie kann man denn bloß auf seinen Grundrechten beharren. Da könnte ja jeder kommen" denken die sich.

Diese Agents Provocateur waren einst sehr beliebt anlässlich der damaligen Opernballdemos. Zu einer Zeit, als ich noch arbeitslos war und einen AMS-Kurs besuchte, wurden mir ÖS 200,- und ein Tag frei angeboten, wenn ich auf die Demo gehe und Rabatz mache.
Auftraggeber war vermutlich (wir durften nicht fragen) die damalige SPÖ.

Heutzutage wird's nicht viel anders sein, denke ich. Parteien, die sich an solchen Demos stossen, sind ohnehin Legion. Man braucht sich nur die Wortmeldungen im Plenum anhören und, schwupps, weiß man, wer dahinterstecken könnte.

Aber auch bei den deutschen Chaoten weiß man nicht, ob sie freiwillig kommen, um sich wichtig zu machen oder ob sie eingeladen [sic]wurden.

** dieser Ausdruck wird immer falsch interpretiert. Es gibt keine Semiten als einzelnes Volk!
Die Semiten als Volk des nahen Ostens sind eine vielfältige Völker-/Sprachenfamilie (Juden, Araber, Syrer, Ägypter uva.) und nicht nur die Juden allein. (https://de.wikipedia.org/wiki/Semiten)



  Erhard und Mises – ein fiktiver Dialog
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.03.2021 um 16:20, Beitrag wurde zugelassen)

@sokrates9

Bin ganz bei Dir. Der Großteil des öst. Volkes denkt nicht mehr (selbst) sondern befolgt nur mehr die Anordnungen. Es wird nichts mehr hinterfragt, nichts mehr angezweifelt. Alles wird nur mehr nachgeplappert wie ein Papagei.

Grund ist hauptsächlich die falsche, einseitige Schulbildung, das fehlende Interesse, der Einfluß der gleichgeschalteten Medien und vieles andere. Wissenschaftliche Argumentation/Kommunikation wird dadurch erst gar nicht verstanden.

Diejenigen, die da nicht hineinpassen, sich interessieren, alles hinterfragen & anzweifeln, sind dermaßen marginal, daß sie (leider) nichts ausrichten.



  “Die Fälscher sind unter uns”
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 04.05.2021 um 16:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ Gescheithaufen

Einen aber hast Du vergessen: oe24 = Ohne Evidenz 24 Stunden lang

@sokrates9

sagtest Du tatsächlich “Qualitätspresse” ??? *rofl*

BTW Dänemark hört mit Johnson & Johnson auf



  ÖVP, Grüne und das Schlechteste aus zwei Welten
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 30.04.2021 um 13:45, Beitrag wurde zugelassen)

@sokrates9:

Da bleibt mir fast gar nichts mehr zu sagen. Du hast es treffend formuliert.

Bleibt diese Regierung, nein, falsch, dieses Regime im Amt, wird der “Great Reset” kommen.
Ob es nur bei einer Ökodiktatur bleibt, wie Du sagst, wage ich zu bezweifeln. Ich glaube eher, daß es sich auf den gesamten Lebensbereich auswirken wird. Im Grund hat es schon begonnen.
Aber leider haben wir das Problem, daß mit SPÖ, Neos und dem Rest auch kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Was mich aber stets auf die Palme bringt, ist, daß sich der “normale” Bürger kein Jota dafür interessiert, sich wie brave Untertanen duckt und willfährig alles hinnimmt, egal, wie unrechtmäßig es ist.
Da könnte man direkt denken, daß der Großteil der öst. Bevölkerung diese Führung wirklich verdient hat.



  #allesdichtmachen: Billiger Klamauk ist noch keine Satire
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.04.2021 um 14:50, Beitrag wurde zugelassen)

Wie ich haben sicher mehrere kein Interesse an den Social Networks. Es gibt besseres, als seine Zeit damit zu verplempern
Z.B. Bücher, Musik, Wandern etc.

Habe daher erst durch den Wegscheider ein paar dieser Videos gesehen und ich Finde, die Ironie dahinter geht ziemlich unter. Sarkasmus und Ironie schauen für mich anders aus. Diese sogenannten Künstler nutzen zum Teil die Anonymität dieser Networks aber den Schneid, ihre Meinung im real life kundzutun, haben sie scheinbar nicht.

Ironie muß man auch rüberbringen können. Diese Videos können es zum Großteil nicht, wenn man bedenkt, welches Publikum in den Networks angesprochen wird. Publikum, das intellektuelle Ironie oft nicht versteht sondern eher nur den derben Humor verstehen kann. Man siehts ja an den Reaktionen.

Sich einfach auf die Bühne zu stellen und die Coronapolitik vor Publikum zu verurteilen, wäre IMO der bessere Weg. Aber da haben sie Bammel, daß dann etwa keiner kommt oder gar die Polizei vor der Tür steht.

@sokrates9
Zumindest sind wir in der Meinungsdiktatur angelangt. Was die Wahrheit ist, bestimmt die Regierung.

Geschäfte öffnen trotz Strafandrohung?
Ja. Aber kategorisch ALLE! Ich will mal sehen, wie die Regierung samt Exekutive dann reagiert wenn zumindest 90% der Kleinunternehmer alles aufmachen. Und damit ihre Meinung zu den Maßnahmen kundtut.

Auch unsere Politiker scheren sich nicht darum, was sie selbst ins COVID-19-Maßnahmengesetz und ins Epidemiegesetz geschrieben haben.
Sie wissen sehr wohk, was drin steht. Sie wissen sehr wohl, daß sie mit den Anordnugen dagegen verstossen.
Nur: Es schert sie nicht. Sie halten die Bürger ohnehin für Idioten!
“Wir sind die Regierung, wir machen, was wir wollen!”

Und ob daß in DE oder AT statfindet, ist längst wurscht.



  Ein Arzt schreibt Klartext
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 23.04.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: Dr. med. J. W.
          Kommentarautor: Nightbird, 24.04.2021 um 18:00, Beitrag wurde zugelassen

cher LePenseur

zu "eher nach einer Art von Zwangsbeglückung (z.B. amtliche Zuteilung)"

sehe ich auch so. Der Arzt wird faktisch dazu verdonnert, den Mist annehmen zu müssen.
Und im Extremfall müssen dann die Ärzte die Folgen tragen.

Zu "Außerdem wäre natürlich auch eine Möglichkeit der Impfung für besonders gefährdete Patienten denkmöglich, die deshalb das Risiko von Nebenwirkungen bewußt (!) eingehen, weil sie einen Kosten-Nutzen-Vergleich anstellten."

Ich beschäftige mich faktisch im Selbststudium seit 15 Jahren mit Medizin, bin daher keine g'studierte Medizinerin, könnte aber, wäre ich eine, diesen Mist nicht verimpfen. Nicht guten Gewissens. Auch nicht für Patienten, die es unbedingt wollen. Ausserdem würde mich der hippokratische Eid nicht nur daran hindern, er würde es mir sogar verbieten. Primum nihil nocere!

Ich zweifle allerdings daran, daß das Groß der Ärzte den Patienten über die Risiken aufklärt. Es nicht wird und es auch nicht kann. Sie sind ja schliesslich auch keine Pharmakologen, Virologen oder vergleichbares. Sie setzen sich dem Risiko aus, für die (Lang)Zeitnebenwirkungen haftbar gemacht zu werden, falls was schiefgeht. Denn der, der's anordnet, wird sich erfahrungsgemäß abputzen.

Und schon gar nicht, nach dem Konsum dieser 3 Videos:

  Youtube, Titel: Dr. Vanessa Schmidt-Krüger zur mRNA Impftechnologie
  Youtube, Titel: Impfstoff-Vorstellung der klinischen Studie
  Youtube, Titel: Welche Gefahren gehen von den Lipid-Nanopartikeln aus

Selbst als Nichtmedizinierin verstehe ich aber doch den Großteil der hier geschilderten Fakten.
Und das flösst mir panische Angst ein, wenn ich daran denke, was dieses Zeug in meinem Körper vermutlich alles anrichten kann und es auch wird.
Und das, obwohl die Langzeitrisiken selbst für die Herstellerfirmen noch gänzlich unklar sind.

Die Anordnungen zum Verimpfen dieser Präparate ist, enfach gesagt, kriminell!



  Die Krise und das Comeback: Heiße Luft oder erfolgversprechender Neustart?
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.03.2021 um 11:30, Beitrag wurde zugelassen)

@ Falke: Deine Zeilen “Dafür braucht er nicht einmal eine kausale Begründung. Etwa nach dem Muster: “Die Spitalsbetten sind überbelegt – dafür sperrst du dein Uhrengeschäft!” als Anlass zu meinen Gedanken.

Seit ca. 14 Monaten tolerieren alle (Bevölkerung, Wirtschaft, Kulturbetriebe etc.) fast kommentarlos die angeordneten Maßnahmen wie dumme Hühner, die zufrieden sind, wenn ihnen wer ein paar Körndl’n hinschmeisst. Geben klein bei, ziehen den Schwanz ein weil Strafen drohen. Bei Zuwiderhandlung warten wir wie der Hund auf die Schläge.

Längst ist bekannt, daß dies Maßnahmen nicht evidenzbasiert sind, unverhältnismäßig sind. Ordnungsgemäße erhobene Daten, Fakten, Zahlen fehlen. Sind uns von der Politik, von sogenannten Fachleuten schuldiggeblieben. Keine einzige Sratistik zu Infektionen, echte Krankheitsfälle, Intensivbelegung, Insolvenzen und andere liegt offiziell vor. Nichts davon wurde nach medizinischen, epidemiologischen, virologischen, wirtschaftlichen, eindeutig gültigen Grundlagen erhoben. Vermutete Infektionszahlen basieren auf Modellrechnungen. Modellrechnungen sind aber nicht die Realität.

Entweder sind die Daten tatsächlich nicht vorhanden oder sie werden uns bewusst verschwiegen.

14 Monate an der langen Leine einer Regierung, die uns gängelt, bevormundet, uns zu Befehlsempfängern degradiert. Als Idioten hinstellt.
Gesundheitliche Schäden aufgrund der Maßnahmen, Insolvenzen herbeiführt.
Das reicht längst nicht mehr! Geduld kann man nicht unendlich strapazieren.

Es wäre längst an der Zeit, daß sich alle gemeinsam auf die Hinterhufe stellen und diese Daten einzufordern.
Und zwar mit Nachdruck. Mit dem Messer an der Kehle der Verantwortlichen!

Mit jenem Nachdruck, daß wir alle die zB Maßnahmen (in Eigenverantwortung) ignorieren, solange diese Daten nicht vorliegen.
Geschäfte, Hotels, Restaurants, Kulturbetriebe (mit bereits vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen) aufsperren trotz Strafandrohung.

Ich wette, die Regierung samt Polizei würde kapitulieren vor dem Druck der Massen.
Soviel Polizei gibt es in ganz Österreich nicht, um das alles strafrechtlich zu verfolgen, zu unterdrücken.

Es wäre an der Zeit, den Verantwortlichen unmissverständlich klarzumachen, wo & wie es langzugehen hat!

Die Politiker sind unsere Angestellten. Und müssen damit rechnen, gefeuert zu werden, wie ein Angestellter einer Firma, der Mist gebaut hat.
Wir sollten sie daher auch dementsprechend behandeln.



  Die Krise und das Comeback: Heiße Luft oder erfolgversprechender Neustart?
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.03.2021 um 11:30, Beitrag wurde nicht zugelassen)

Nachtrag:

Mückstein hat sich in der PK von heute ziemlich plump verraten:
"Nach der ersten Impfdosis und weiteren 21 Tagen braucht man sich nicht mehr testen zu lassen!"

Ist ihm tatsächlich entgangen, daß man auch nach der Impfung infektiös sein kann und deshalb Maske benutzen, Abstand halten, Hände waschen soll?
Ich müsste mich schon sehr irren, wenn er nicht um den eigentlichen Sinn der Maßnahmen weiß:-)



  Die Krise und das Comeback: Heiße Luft oder erfolgversprechender Neustart?
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.03.2021 um 11:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ sokrates9

“…um da gleich ohne Widerstand der sedierten Bevölkerung weiterzumachen”
“…ansehe kann man das wahrscheinlich auch “durchdrücken!”

Stimmt beides. Mittlerweile ist die Bevölkerung ja gut trainiert, brav und folgsam.

Der Sinn der Maßnahmen war nie ein anderer!



  Die Krise und das Comeback: Heiße Luft oder erfolgversprechender Neustart?
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.03.2021 um 11:00, Beitrag wurde zugelassen)

Ich würde sagen: nur heisse Luft. Wie all die Jahre vorher.

Basti bringt sein Comeback-Programm nur an die Luft, weil ess eine Umfragewerte wieder verbessern will. Er glaubt scheinbar, der Österreicher ist so blöd und merkt den Schwindel nicht.

Im Übrigen ist dieses Comback ein alter Hut. Diese Projekte wurden schon vor langer Zeit 2 bis 3mal angekündigt, nichts davon wurde je umgesetzt und liegen seit langem auf Eis.

Ausser Corona findet derzeit gar nichts statt. Nochnichtmal die normalen Gesundheitsprojekte. Normale Regierungungsarbeit gibt es derzeit nicht.
Ach ja, doch: andere anpatzen und damit von den eigentlichen Problemen ablenken.

Alles, was diese Regierung kann, ist ankündigen. Und sonst nichts!
Deshalb ist Kurz für mich nur ein Typ wie weiland der Rattenfänger von Hameln.
Wer sich einfangen lässt hat’s nicht anders verdient!



  Memo to Mückstein
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 21.04.2021 um 13:40, Beitrag wurde zugelassen)

Ich sah Anschober schon immer als das bekannte Bauernopfer in Bereitschaft, daß die ÖVP (Kurz) rauskickt, wenn es ihr/ihm gerade in den Kram passt. Wenn man als Partei dringend wen braucht, den man verantwortlich machen kann. Denn selbst Fehler einzugestehen, ist nicht das Ding der ÖVP.

Bei Mückstein wird’s vermutlich nicht anders sein, denn nicht nur durch seine fragwürdige Äusserung in Talk im Hangar 7 sehe ich Mückstein eher als Parteisoldat denn als Arzt im Amt eines Gesundheitsministers. Schon allein, daß ein Arzt in die Politik geht, anstatt seiner Berufung nachzugehen, impliziert für mich die Frage: Wozu? Was will er damit erreichen? Ist er als Arzt vielleicht doch nicht so taff, wie man allgemein behauptet?

Ein Arzt, der in die Politik geht, ist für mich kein Arzt, den ich mir als Patient wünsche würde.
Mein Hausarzt würde deshalb nie in die Politik gehen, weil ihm der Arztberuf im Grunde Berufung ist und nicht nur ein Beruf, ein Versorgungsposten wie manch andere. Dasselbe gilt im Prinzip auch für Rendi-Wagner.

Aber vermutlich hat ihm Basti die Frage gestellt: “Trägst Du unsere Parteilinie mit?”
“Wen ja, dann komm’ rein. Wenn nicht, dann tschüss!”



  Strassburg: Impfpflicht ist menschenrechtskonform
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 21.04.2021 um 13:30, Beitrag wurde zugelassen)

Ein für die Schweiz sehr verstörender Artikel. Auch hier scheinen nicht nur die Schweizer Schreiberlinge umgefallen zu sein. Nicht nur beim Schengen-Abkommen sowie bei den letzten Abstimmungen zu den Waffengesetzen ist die jetzige Schweiz nicht jene Schweiz, wie sie vorher war.

Wen man sich die EMRK genau durchliest, hat man sich bei jedem Artikel ein Schlupfloch offengelassen.
Mit einer passenden Auslegung ist alles möglich.

Als Beispiel auch das Vorführen eines Impfunwilligen durch die Polizei zur Zwangsimpfung entgegen aller Grundrechte (im Extremfall).

“...Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg (EGMR) als autoritative Instanz ein Urteil gefällt hat,…”
Der Begriff “autoritative Instanz” sagt eigentlich schon alles. Hier bewegt sich Europa in eine Richtung die mir Angst macht.
Und ich Simpel dachte, das war einmal:(

Ich persönlich werde mich aber nicht beugen. Keinesfalls!
Das Recht am eigenen Körper ist für mich unveräusserlich!
Komme, was da wolle.



  Corona: Mehr Infektionen in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 20.04.2021 um 19:10, Beitrag wurde zugelassen)

Das Problem, daß ich sehe, ist, daß sich diese “Wirrologen” selten, nein…besser, fast nie, mit Psychologen, Soziologen, (sogenannten) Wirtschaftsfachleuten an einen Tisch setzen, um miteinander ein gemeinsames Problem zu lösen versuchen.

Jeder hockt in seiner eigenen Ecke, hat seine Fachgebietsscheuklappen auf, sieht daher nur sein eigenes Fachgebiet und meint, aus dieser Sicht alles beurteilen zu können. Leider sitzen diese “Enghirne” auch noch in diversen Gremien. Angefüttert mit 1000en Euros aus unseren Steuern.

Dorothea von Laer, unlängst in “Talk im Hangar 7” gab zu, zwar persönlich Unverständnis für manche Maßnahmen zu haben, aber auch, daß zwischen unterschiedlichen Fachbereichen kaum Grundlagen- bzw Erfahrungsaustausch betrieben wird. Auch bei ihr bemerkt man sofort die typisch wissenschaftlichen Scheuklappen. Auch Rendi-Wagner als eigentliche Tropenmedizinerin denkt & agiert nach derselben stupiden Prämisse “alles zuasperr’n!”. Gänzlich ignorierend, was das damit an Kollateralschäden anrichtet.

Es gäbe zwar Fachleute, die den interdisziplinären Diskurs betreiben, aber die sind schon vor Langem diffamiert worden, weil sie dem politisch konstruierten Mainstream nicht huldigen. Einfach gesagt: sie sind unbequem! Nicht käuflich!

Mit den derzeitigen sogenannten Fachleuten einschliesslich dieser politischen Laiendarsteller werden wir keinen einzigen vernünftigen Schritt weiterkommen.



  Die Leichenfledderer
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 19.04.2021 um 12:34, Beitrag online)
          Artikelautor: Le Penseur
          Kommentarautor: Nightbird, 19.04.2021 um 16:00, Beitrag wurde zugelassen

cher LePenseur

Ein überragender Artikel der mir aus dem Herzen spricht.

Wo sind die Beleidsbekundungen..
für die Grippetoten?
für die Krebstoten?
für die Toten der Autounfälle?
für die Toten anlässlich einer Vergewaltigung?
für die Toten im Migrantenbereich, wo der Mann seine Frau ersticht?
Waren es die 4 Attentatstoten vom 2. November 2020 nur eine kleine Trauerfeier wert?
etc. (beliebig erweiterbar)

Wo macht hier wer einen Unterschied?
Wer ist hier wertvoller und wer nicht?
Diese Differenzierung erinnert mich stark an vergangene Zeiten.

Diese Mischpoche an Politikern ist so widerlich, so ekelhaft, daß ich nicht so viel fressen kann, wie ich sp.... möchte!

Ich wünschte mir, daß diese Barbaren demnächst der Blitz beim Scheissen trifft!

cordialement, Nightbird

(Quelle: Liberale Warte, Titel: Die Corona-Gedenkfeier: Der Gipfel der Heuchelei und Agitation, verlinkt am 19.04.2021)



  Corona: Mehr Infektionen in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 19.04.2021 um 14:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ sokrates9, CE__,: Alles richtig

Warum beschäftigen sich eigens gedungene Fachleute mit etwas, was längst klar ist?

Wenn die Zahlen so wichtig sind, als Grundlage zur Bekämpfung der Pandemie. Als Grundlage der Maßnahmen.
Wo sind sie?
Warum werden uns diese Zahlen schuldig geblieben?

Hat man sie nicht?
Oder will man sie nur nicht veröffentlichen, aus verschiedenen Gründen?

Weil vielleicht die Maßnahmen dann nicht zu halten wären?
Oder weil man vielleicht doch gänzlich anderes vor hat?

Wer noch des eigenständigen Nachdenkens fähig ist, kommt vielleicht von selbst drauf!
Und sollte, zumindest für sich selbst, die Konsequenzen daraus ziehen.



  Kölner Klinik: 2 von 3 Corona-Intensivpatienten mit Migrationshintergrund
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 13.04.2021 um 15:50, Beitrag wurde zugelassen)

@ Johannes: Hab jetzt erst den Link dazu gefunden den Du mir verschwiegen hast:-)
(Quelle: puls 24, Titel: Intensivmediziner Staudinger schlägt Alarm: "Alle Kapazitäten sind voll")

Wenn Staudinger meint, daß ein Lockdown eine politische Entscheidung sei, dann redet er Merkel das Wort die anlässlich einer Rede im dt.Bundestag gesagt hat “Die Corona-Maßnahmen sind keine gesundheitlichen, sondern politische Entscheidungen”

Das ist falsch! Denn Merkel & Co. ignoriert damit die Grundlagen und masst sich eine Entscheidung über ein Thema an, von dem sie als Nichtmedizinerin keine Ahnung hat/haben kann.

Lockdowns HABEN IMMER auf der Evidenz von gesundheitlichen, medizinischen Erhebungen (wie zB Tests, sofern diese AUSSCHLIESSLICH nach medizinischen Standards durchgeführt werden*) zu beruhen. Aber nur aufgrund der Entscheidung eines Gremiums aus UNABHÄNGIGEN Virologen, Epidemiologen, daß ein solcher notwendig/sinnvoll ist. Auch die Art, die Weite eines Lockdowns hat das Gremium ebenfalls durch UNABGÄNGIGE Wirtschaftsexperten, Soziologen, Psychologen zu entscheiden um Kollateralschäden zu minimieren. Anders darf es gar nicht sein.

Nur die Anordnung zum Lockdowns selbst, aufgrund dieser Basis ist letztendlich eine politische Entscheidung.

* aufgrund der inkompletten Teststrategie fehlt diese Evidenz zur Beurteilung eines möglichen Lockdowns.



  Kölner Klinik: 2 von 3 Corona-Intensivpatienten mit Migrationshintergrund
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 13.04.2021 um 14:40, Beitrag wurde zugelassen)

Kurz sagte mal “Jeder wird wen kennen, der an Corona erkrankt oder gestorben ist” usw.

Das mit dem “Die Intensivstationen sind am Limit”, das ständig von den Medien, vermutlich im Auftrag der Politik, eindringlich dem Zuschauer eingetrichtert wird, hängt mit der Angst und Panikstrategie als pychische Manipulation der Regierung zusammen, die auf dem EU-Protokoll fusst.
Kurz wie Merkel und andere EU-Politiker richten sich danach.

(Quelle: BMI, Titel: Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen)
Quelle: BMI, Titel: Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen, Download)

Jemand auf diese Weise Angst einzujagen hat den Effekt, daß der Betreffende das nicht mehr aus dem Kopf kriegt. Ihm diese Angst wieder zu nehmen, gelingt nicht, da wir als Menschen seit Urzeiten darauf programmiert sind, mit Angst zu leben. Es ist ein Urtrieb der uns befähigt, überleben zu können. Um zB vor dem Dinosaurier weglaufen zu können. Heutzutage ermöglicht uns diese Angst, zB einem nahenden Auto auszuweichen oder sich vor einem Attentäter zu verstecken. Diese Angst ist ein Teil von uns und überlebenswichtig. Aber ein Großteil der modernen Menschheit hat verlernt, richtig damit umzugehen da es nicht mehr so lebensgefährliche Situationen wie zu Urzeiten gibt. Der moderne Mensch hat zwar die Angst immer noch handelt aber nicht mehr dananch. Der Endeffekt: Er gerät in Panik!

Mit so einer Angst und Panikstrategie kann man einem Menschen dazu bringen, etwas zu tun, wozu er ohne Angst, zB aufgrund der Rationalität, Logik, nie bereit wäre, zB sich wider besseren Wissen einer Behandlung zu unterziehen.

Ich hatte mal, als mein Vater nach einem 5fach Bypass aufgrund eines Herzinfarkt auf der Intensiv des KH-Lainz lag, die Gelegenheit, mit dem Pflegepersonal bzw dem Arzt zu reden. Auch eine Intensivstation muß, wie ein Millionenteures Gerät ständig betrieben werden, um kostendeckend zu arbeiten, um sich zu amortisieren. Deshalb werden auch die meisten MRT-Scanner nicht gekauft sondern geleast wie zB jener im KFJ von Siemens. (MRT-Scanner, 7 Tesla, derzeit USD 6,5 Mio)

Auch als Hilfskraft aufgrund einer WIFI-Prüfung zur medizinisch-administrativen Assistentin kenne ich die Verhältnisse im AKH Wien.

Die Bereitschaft für das leere Intensivbett alleine (ohne Belegung, ohne Gerätekosten, ohne Lohnkosten) kostete damals ca EUR 2500,- pro Tag. Die Krankenkassen zahlen bekanntlich die Gesamtkosten (Patientenbehandlung, Gerätekosten, Lohnkosten) für jeden Patienten aus der Sozialversicherung ans Spital zurück. Daher: Je mehr Patienten, desto mehr Kosten werden rückerstattet, umso kostendeckender arbeitet daher die Station.
(Und natürlich sind auch nicht alle Intensivpatienten auch Corona-Patienten)

Wären von der dortigen Intensivstation mit 12 Betten nur 3 davon belegt, würde sie nicht kostendeckend arbeiten. Die Kosten für die 8 leerstehenden Betten müssten hier vom Spital selbst bezahlt werden. Für die 8 leerstehenden Betten kommt von der Sozialversicherung natürlich nichts.
Es ist daher eine einfache Kosten-/Nutzenrechnung.

Jede Intensivsstation hält sich automatisch eine gewisse Anzahl Betten frei um für Notfälle (Autounfall, schwere Arbeitsunfälle etc.) gerüstet zu sein. Das ist völlig normal. “Völlig ausgeschöpft” wie Du es schreibst, heisst eigentlich nur, daß alle Betten exklusive jener freigehaltenen ausgelastet sind. Aber auch dann wird es immer möglich sein, leerstehende Betten in anderen Stationen zu Intensivbetten zu machen. Ersatzgeräte dazu sind immer vorhanden.

Das dazu notwendige, zusätzliche Intensiversonal ist allerdings ein Problem. Erstens wurde hier zuviel eingespart (hohe Lohnkosten; Ausbildung), nicht jeder eignet sich dafür, die meisten Intensivkräfte halten das oft nur ein paar Jahre aus (hohe Fluktuation) etc.

Was auch Staudinger hier anprangert, ist die Sparwut der vergangenen Dekaden, wo die Politik meinte, die Spitalskosten seien zu hoch, leerstehende Betten rechnen sich nicht usw. Die meisten Politiker begreifen eben einen Spitalsbetrieb nicht.

Bei 1,9 Mio Einwohner (Wien) sind 310 Intensivbetten eindeutig zuwenig.
(Quelle: Die Presse, Titel: Maximal 310 Intensivbetten in Wien)

Hätten wir ein Erdbeben, U-Bahn-Unfall, Großbrand, wäre das fatal.

derzeitige Auslastung nur Corona-Patienten:

für Österreich gesamt:
(Quelle: statista, Titel: Auslastungsgrad der für Corona-Patienten bereitgestellten Normal- und Intensivbetten in Österreich)

nach Bundesländern:
(Quelle: statista, Titel: Auslastungsgrad der für Corona-Patienten bereitgestellten Normal- und Intensivbetten in Österreich nach Bundesländern)



  Kölner Klinik: 2 von 3 Corona-Intensivpatienten mit Migrationshintergrund
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 12.04.2021 um 12:40, Beitrag wurde zugelassen)

@Nedoluha
Natürlich sollen alle Patienten behandelt werden. Auch Migranten. Da bin ich vollkommen bei Ihnen. Áber es sollte auch erfasst, kommuniziert werden, zB wieviele Intensivpatienten Migranten sind. Um herauszufinden, wo und wie nachgebessert werden kann, um in diesem Fall Migranten besser informieren zu können, ihnen die Vorsichtsmaßnahmen besser näherzubringen. Keiner entlässt hier die Regierung aus ihrer Verantwortung.

P. Hacker hat unlängst auf einer PK erwähnt, daß es bezüglich des Migrantenanteils bei Erkrankten aber auch bei Intensivpatienten keine Erhebungen gibt. Oder es gibt doch Erhebungen dazu, aber sie werden nur nicht veröffentlicht. Aus Angst.

Für mich bedeutet das, daß die Politik samt ihren Hofschranzen Angst hat, dieses Problem anzugehen bzw. eine solche Statistik zu veröffentlichen, da sie sonst vermutlich gleich das Taferl “Rassist” umgehängt bekommt. Also tut sie gar nichts. Und erreicht damit gerade das Gegenteil.

Ich sehe das als alleiniges Problem der Politik die zu handeln hat. Der Bürger selbst kann da gar nichts dagegen tun, ausser diese politische Bande bei der nächsten Wahl mit nassen Fetzen aus dem Land zu jagen.

Was die Belegung der Intensivstationen betrifft, wird immer Platz sein. Eine Intensivstation wird immer zu ca. 75% ausgelastet sein. Sie muß es sogar, denn sonst rechnet sie sich nicht. Auch eine Intensivstation muß sich amortisieren wie ein MRT-Scanner, der auch nie stillstehen darf.
Das vergessen die Meisten.

Das ständige Verweisen auf “Die Intensivstationen sind am Limit” soll nur eins bewirken:
Der Bürger soll Angst bekommen. Angst, notfalls keinen Platz zu bekommen.



  „Den Rechten nicht in die Hände spielen”
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 11.04.2021 um 15:30, Beitrag wurde zugelassen)

@ Peta
Quellenangabe wirst Du dazu nicht finden.
Da nicht nach virologisch gültigen Grundlagen getested wird, gibt es keine Statistik diesbezüglich.
Die Zahlen/Testergebnisse beruhen einzig und allein auf den Tests auuschliesslich mit einem PCR-Test allein, der lt WHO, RKI, PEI für sich alleine keinerlei Aussagekraft bezgl. Infektiosität besitzt.

Die für den Nachweis einer Infektiosität (Ansteckungsgefahr) gefordete Testung inklusive einem Anlegen einer Viruskultur wird europaweit nirgendwo durchgeführt. Eine Anamnese durch einen Arzt wird ebenso nicht durchgeführt.

Demzufolge weis vermutlich ein jeder, was von den veröffentlichten Zahlen zu halten ist.



  Kölner Klinik: 2 von 3 Corona-Intensivpatienten mit Migrationshintergrund
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 11.04.2021 um 15:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ Nedoluha
Es gilt doch, wer nach Österreich kommt. hat sich an unsere Gesetze zu halten, unsere Sitten und Gebräuche zu respektien, Sprache zu lernen (natürlich sich dadurch auch leichter integrieren zu können) usw. Da sind wir uns doch hoffentlich einig, oder?

Es gibt Migranten, die wollen das von selbst, Andere hingegen tun das nicht, wollen es auch nicht Die Gründe sind uns allen bekannt.

Warum also sollen wir (Österreicher) schuld sein, wenn sich andere, in diesem Fall die erwähnten Migranten), sich falsch verhalten resp. es nicht wollen?

Die Fehler aus den 60ern, wo wir Migranten zwecks Jobs anch Österreich geholt haben, ihnen aber nicht eindeutig klargemacht haben “Wenn Du Dich nicht integrierst, fähst Du wieder nach Hause!” haben mit Sicherheit nichts damit zu tun, daß sich jetzt eindeutig Wirtschaftsmigranten gänzlich anderer Art falsch verhalten. Die Migranten aus den 60ern sind mit den Heutigen keinesfalls vergleichbar.

Und wenn Fehler dabei passieren, dann durch die Regierung, die die ohnehin dafür vorhandenen Gesetze nicht ausreichend, streng exekutiert.



  Kölner Klinik: 2 von 3 Corona-Intensivpatienten mit Migrationshintergrund
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 10.04.2021 um 17:40, Beitrag wurde zugelassen)

Peter Westentaler erwähnte ähnliches unlängst in Fellner live auf oe24.tv als er darauf angesprochen wurde.
Der überwiegende Teil der Intensivpatienten im AKH Wien soll seiner Aussage zufolge aus Migranten bestehen.
Die Diskussion findet sich sicher noch auf Youtube.
Auch die Presse berichtete unter https://t1p.de/uyfe von Vergleichbarem.

Es ist auch verständlich, wenn man erkennt, daß Migrantenfamilien meistens im Durchschnitt aus einem Personenkreis von mehr als 4 Personen besteht. Dadurch pickt einer förmlich auf dem Anderen.

Da ich im 10ten, nahe des Reumannplatzes, in einer Gemeindewohnung lebe, bekomme ich es täglich mit, wie sich die Bewohner an die Maßnahmen halten. Die paar österreichischen Familien, die es bei uns noch gibt, befolgen die Maßnahmen korrekt. Auch einige Familien mit Migrationshintergrund halten sich daran. Aber leider der überwiegende Teil der Familien mit Migrationshintergrund scheinen die Maßnahmen nicht zu befolgen. Entweder, weil sie es nicht wollen, es sprachlich nicht verstehen oder weil sie vermutlich denken, ihnen kann eh nichts passieren, aus welchem Grund auch immer.

In der Öffentlichkeit ist es nicht viel anders, Masken oder MNS sieht man bei Migranten hauptsächlich nur bei Frauen. bei Männern fast nie.

Natürlich darf man das nicht erwähnen, denn sonst wäre man ja ein Ausländerfeind oder gleich ein Rassist!
Wer legt sich denn schon freiwillig mit dem Verhetzungsparagraphen 283 StgB an?



  Zum Thema Covid-Impfungen
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 09.04.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: elfenzauberin
         
Gastkommentar
von elfenzauberin
(zum Kommentar)


  Nachdenken über Corona
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 09.04.2021, Beitrag online)
          Artikelautor: elfenzauberin
          Kommentarautor: Nightbird, 09.04.2021 um 13:49, Beitrag wurde zugelassen

liebe elfenzauberin

"dass es nicht um den Schutz der Bevölkerung, sondern um die Umsetzung einer misanthropen Agenda geht, die unsere Zivilsation gefährdet"

Wieder Mal bestätigst Du meine Vorahnungen, Befürchtungen. Vermutungen scheinen es längst nicht mehr, was uns erwartet.

Was mich quält, ist die Frage, wie man das dem Normalbürger beibringen soll. Wenn man das überhaupt kann, bei der Realitätsverweigerung, die beim Volk größtenteils herrscht. Daß die Politik dieses Thema nicht anspricht, ist nachvollziehbar. Aber selbst die Medien scheinen dieses Thema nichtmal mit der Kneifzange anfassen zu wollen. Man hört, erwiesenermaßen, nichtmal einen Pups davon. Nirgendwo.

Wäre nicht der "CORONA-Film - prologue" oder die Doku "Pandemie-Planspiele", die komischerweise immer noch auf Youtube online sind, nichtmal wir hätten eine Bestätigung unserer Ahnungen. liebe Grüße, Nightbird

BTW könnte vielleicht cher LePenseur den Link dazu hier online stellen.



  Sprache: Eine Lachnummer wird zur Geißel
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 08.04.2021 um 18:40, Beitrag wurde nicht zugelassen)

Den Genderismus sehe ich nur als kleines Steinchen im Puzzle eines globalen Vorhabens mit G.Orwells “Neusprech” als Vorlage.
Wer eine neue Sprache lernen muß, lernt erstmal nur das Notwendigste. Und geht dabei den Weg des geringsten Widerstands.
Ändert man die Sprache, ändert man damit auch die Sichtweise.

Eine Abwärtsspirale, die hauptsächlich jene Generation mitreisst, die durch ihre Smartphonesucht ohnehin ihren Intellekt, so bescheiden er auch sein mag, längst in die Cloud ausgelagert hat. Und dadurch nicht mehr in der Lage ist, sinnerfassend lesen zu können. Weder Gesetze, Bücher, Magazine noch Webseiten mit intellektuellem Inhalt. Auch unter Mithilfe einer einseitigen Schulbildung wird ihnen dieses Vermögen aberzogen.

Des sinnerfassend Lesens Mächtige sind in der Zukunft nicht erwünscht.
Fragen stellen, alles anzweifeln, selber denken, ebenso. Sie stören bloß die Pläne jener, die herrschen wollen.

Daß das Gendern ein Lieblingsthema von Frauen sei wie Kampfemanzen, in der Versenkung befindlichen Ewigbeleidigten mit epochalem Minderwertigkeitskomplex Beladenen und daher irgendein Thema Gebrauchenden um wieder wahrgenommen zu werden, erscheint nur auf den ersten Blick so. Eine eingeschränkte Sichtweise aus bekannten Gründen.

Selbstverständlich sind auch Männer darunter, die den Genderismus als Steuerungselement zum Aufbau einer neuen Gesellschaftsordnung verwenden wollen. So man sie lässt:-)



  “Corona war die Windstille, künftig werden die Gewitter heftiger”
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 08.04.2021 um 16:00, Beitrag wurde zugelassen)

Kann dem Artikel nur zustimmen.
Die Zermürbung durch die Coronamaßnahmen zeigt ihren Erfolg. Das Volk ist “scheissdrauf” und macht, typisch Österreich, das Falsche:
Es resigniert! “Will nichts hören” “Interessiert mich nicht” “Is’ mir wurscht”. Ich hör’s jeden Tag.

Der Freiheitsdrang der Bevölkerung ist zwar da, aber unkontrolliert. Ohne Strategie dahinter. Blindlings.
Dabei wäre es wichtig, genau zuzuhören, dem Politiker “auf’s Maul zu schauen”, zwischen den Zeilen zu lesen, um zu erkennen, was die Maßnahmen in Wirklichkeit bewirken sollen. Womit der Freiheitsdrang Konstruktivität bekommen würde. Aber der Großteil der Bevölkerung sieht nichts, und will nicht.

Das die Regierung samt dem, im Liegen umgefallenen, Koalitionspartner zerstritten ist, nicht zurücktreten kann, da sie ohnehin mit dem Rücken an der Wand steht, ist nur ein Zeitverlust beim Umsetzen ihrer Absichten. Sofern sich diese Regierung im Sattel hält. Das Pferd schnauft eh schon erbärmlich. Aber es ist noch nicht ganz tot. Alternativen bei der Oppositition sehe ich trotz mancher guter Ideen leider nicht. Da ist mir zuwenig Fleisch dahinter.

Das Donnerwetter wird kommen. Und es wird ganz Europa dabei nass!
Und kein Regenschirm wird helfen, bei dem, was kommt.



  Der Putsch ist in Wahrheit ein Krieg
  (Quelle: Le Penseur) veröffentlicht von Le Penseur, 07.04.2021 um 08:15, Beitrag online)
          Artikelautor: elfenzauberin
         
Gastkommentar
von elfenzauberin
(zum Kommentar)


  Die Verheerungen geschlossener Grenzen
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 07.04.2021 um 15:30, Beitrag wurde zugelassen)

Ich sehe hier beim besten Willen keine geschlossenen Grenzen, von denen dieser Hr. Knorr spricht. Aber er ist ja ohnehin nur ein h.c. Alles, was da kleinräumig geschlossen wurde, ist nur ein halbherziger Versuch dessen, wozu man eigentlich nicht die Chuzpe hatte. Oder war’s etwa Absicht??

Trotzdem können die Leute, trotz Test, rein und raus, wie es ihnen beliebt. Hier Versorgungsengpässe zu erkennen liegt vermutlich nur an den winzigen Fenstern des Elfenbeinturms. Da seht man halt nicht alles:-)

Grenzschliessungen aufgrund einer Pandemie haben für mich wesentlich anders auszusehen. Nämlich zu 100%.
Denn wenn man eine Pandemie als eine Pandemie, die tatsächlich auch eine ist, behandeln würde und nicht als eine, die man “zweckgebunden” so sieht, würde man auch dementsprechend handeln. Denke ich mal.

Mehr und mehr fühle ich mich durch solcherlei Medienberichte verarscht.



  Die Öko-realsozialistische Angstpolitik
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 06.04.2021 um 14:00, Beitrag wurde zugelassen)

Ein äusserst guter Artikel.
Und ein Artikel, der meine Vermutungen bestätigt.
Mit allem hier gesagten bin ich zu 100% d’accord.

Wer nachdenkt, weiß, welches Projekt damit gemeint ist.
Mehr sage ich nicht.



  Wenn Verhaberte Verhaberung beklagen
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 05.04.2021 um 14:20, Beitrag wurde zugelassen)

Abraham Lincolns Worte:
“Willst Du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht!” beweisen seit Dekaden ihre Gültigkeit.
Solche Typen, die heute in der Regierung sitzen, dürften nochnichtmal einem Schrebergartenverein vorstehen.

Wenn man sieht, wie sich ein BK an allem und jedem abputzt, nur um seine Weste weiß zu halten ist es wahrlich zum Kotzen!



  EU: Vom Binnenmarkt zur tragischen Farce
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 05.04.2021 um 14:00, Beitrag wurde nicht zugelassen)

Als die EU noch ein EWR war, hätte es gereicht. Freier Menschen-, Waren- und Geldverkehr wäre auch MIT Grenzen möglich gewesen, trotz Zoll- und Grenzkontrollen. Grenzkontrollen sind auch in einer Situation wie heute mit Corona besser. Man muß eben nicht jeden reinlassen. Auch illegale Migranten hätten weniger Chancen sich in die soziale Hängematte eines Landes zu legen. Wir hätten noch selbst etscheiden können!

@ Das Experiment EU muss wohl als gescheitert betrachtet werden.
Ist es auch. Nur keiner will’s realisieren.
Die EU liegt faktisch auf der Intensivstation aber keiner will den Sauerstoffschlauch rausziehen oder die Geräte abschalten.

Ich denke, es war von Anfang an eine Falle. Keiner hat sich anscheinend den Maastrichtvertrag wirklich durchgelesen. Denn wer ist so blöd, einem Verein beizutreten, der in seinen Vereinsstatuten keine Möglichkeit eines regulärem Austritts aufweist? Wo lauter Ex-Politiker sitzen, die sich national als Nieten erwiesen haben und deswegen nach Brüssel abgeschoben wurden. Und die sich jetzt krampfhaft an ihren Sesseln festkrallen um nicht arbeitslos zu werden.

Im Endeffekt haben beim Beitritt nur die Finanz-, Wirtschaftsgrößen entschieden. Der Bürger hatte nie wirklich eine Möglichkeit, sich gegen den Beitritt zu entscheiden. Die Einen waren schlichtweg zu (Profit)Gierig. Die Anderen zu blauäugig. Die damaligen Wahlergebnisse von 60:40 quer über alle europäischen Staaten erschienen mir schon damals als recht dubios und fragwürdig. Ob da am Ende etwa doch geschoben wurde?



  Europas Post-Covid
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 03.04.2021 um 17:45, Beitrag wurde zugelassen)

Ich war schon immer der Ansicht, daß die EU ein Verein ausschliesslich wirtschaftlicher, finanzieller Interessen ist. Eine Union inklusive von sozialen, kulturellen Interessen war nie geplant. Deshalb auch das Versagen bei diesen Themen.
Ich war von Anfang an gegen den Beitritt und bin es jetzt mehr den je!

Weil hier Leopold Kohr erwähnt wird. Seine Aussage: ” Überall, wo etwas nicht funktioniert, ist es zu groß!” (Small is beautifull) hat immer noch Gültigkeit. Aber man weigert sich kategorisch, zu lernen.

Mit dieser Regierung (die Gründe sind bekannt) werden wir es allerdings nicht schaffen, aus diesem Verein rauszukommen.
Aber was mich persönlich betrifft, war ich nie dabei!



  Recht auf Risiko
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 02.04.2021 um 15:10, Beitrag wurde zugelassen)

Ohne den Artikel zur Gänze gelesen zu haben (kein Konto) sage ich:
Nichts ist ohne Risiko! Auch nicht das Leben an sich.

Man kann das Risiko minimieren, aber gänzlich ausweichen kann man ihm nicht.
Auch die Entscheidung, dem Risiko auszuweichen, trägt das Risiko in sich, dabei unter die Räder zu kommen.
Wer das nicht kapiert, hat’s nicht besser verdient.



  Große Mehrheit der Österreicher gegen “Corona-Demos”
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 02.04.2021 um 15:05, Beitrag wurde nicht zugelassen)

@ GeBa wieder mal d’accord.

Statistiken dienen nur denen, die sie in Auftrag gegeben haben. Aussagekraft haben sie keine.

Und ja: ich sehe auch nur mehr Schafe!
Obwohl das eigentlich eine Beleidigung für die Schafe wäre ‘bg’. Denn nichtmal die sind so blöd:-)



  Wer nicht gendert, kriegt schlechtere Noten
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 02.04.2021 um 15:00, Beitrag wurde zugelassen)

Wer nicht gendert, scheint noch ein gewisses Qantum an Selbstbewusstsein zu haben, dazu zu stehen.
Alle anderen schwimmen nur im Mainstrean mit, ohne Chuzpe, untertänig und willenlos. Duckmauser. Die btaucht man erst gar nicht ernst zu nehmen.
Wer will denn schon in einer Gesellschaft aus lauter Untertanen leben?

Hab’s schon mal gesagt: Ich wüsste nicht, was Gendern bisher gebracht hätte!



  Im Gefängnis der alten Ideen
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 29.03.2021 um 16:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ CE__ bin Deiner Ansicht. Teststrategie für die Fisch’, PCR-Tests gänzlich ungeeignet für Nachweis einer Infektiosiät. Aber keinen interessiert’s.

Nur so ein Gedanke: Sollte die Test-, Impf-, Maßnahmenstrategie tatsächlich etwas mit Corona zu tun haben, würde sie IMO wesentlich anders aussehen.

1. Absatz: …Menschen einem Test unterwerfen…
Für den “normalen” Bürger scheint zu gelten: “gehorchen ist leichter als befehlen zu lernen!” (N. Machiavelli).
“Man kann ja eh nix machen” oder “das nutzt ja eh nix”. Mit dieser Einstellung legt man nicht nur sich selbst sondern auch den anderen die Ketten an.
Denn wenn man nur mehr resigniert, hat die Politik leichtes Spiel.

2. Absatz …Macht über mein Leben…
Auch für mich gilt: Wer etwas von mir will, der muß gefälligst zu mir kommen und fragen. Und dabei mit Ablehnung oder mit Widerstand rechnen! Solange etwas mit meinen Prinzipien nicht im Widerspruch steht, oder eindeutig beweisbar ist, bin ich bereit, mitzuspielen. Wenn aber das Geforderte nicht beweisbar ist oder meine Prinzipien konterkariert, dann werd’ ich sauer!

Freiwillig, oder bloß auf Anordnung gebe ich ich gar nichts her! Egal, ob beim Politiker oder beim Bettler!

Wenn mehr Leute so denken, handeln würden, mehr Selbstbewusstsein hätten, würde die Politik nicht so ein leichtes Spiel haben, all das durchzudrücken, was sie sich so alles einfallen lässt, um zu überprüfen, inwieweit sich der Bürger karniefeln lässt.



  Buchtip: Die infantile Gesellschaft
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 28.03.2021 um 13:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ Johannes Hier Infantilität zu sehen, gelingt mir beim besten Willen nicht.

Beide tun nur so, als wüssten sie nicht, daß die e-mobilität aufgrund der knappen Ressourcen (Rohstoffe für den Accu) ein Schuss ins Knie ist. So blöd sind Politiker nämlich auch wieder nicht, daß sie nicht wüssten, was Sache ist. Für mich ist das reines Schauspiel mit Nebelgranaten. Den Eindruck erwecken, als würden sie für die Autofahrer etwas tun. Im Endeffekt wird ihr gespieltes Engagement das sein, was es ist: Eine Komödie!
Nur, der Bürger soll’s bloß nicht mitkriegen. Der wird hier nur mit Scheintatsachen an der Nase herumgeführt.
“Diese Deppen glauben ja eh alles!” werden sich Merkel & Co. denken.

Das einzige, was Merkel versucht, ist, den Standort Deutschland mit der Autoproduktion krampfhaft zu erhalten. Das alles ist für mich ein Schauspiel mit imaginären Daten & Fakten. Letztendlich wird dieses gespielte Projekt im Schredder verschwinden.

Beide kommen mir vor wie ein Roßtäuscher, der einen elenden Klepper in den letzten Zügen vor dem Abdecker gerettet, als preisgekröntes Ross verscherbeln will um danach hurtig zu verschwinden, bevor in die Menge in die Finger kriegt.

Mit einer med.psych. Infantilität hat das für mich definitiv nix zu tun.

Erheiternd ist dabei nur, wie leicht manche auf solche Scheintatsachen hereinfallen *bg*



  Buchtip: Die infantile Gesellschaft
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.03.2021 um 14:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ Johannes

Wenn ein Erwachsener sein Verhalten an das von 13 jährigen “anpasst”, wie Du es siehst, dann impliziert das eine Absicht um damit etwas zu erreichen. Eine Persiflage, eine Komodie auf der Bühne , Sarkasmus, Ironie. Selbst ist er natürlich nicht so, sondern er spielt nur den Infantilen.

Wenn ein Erwachsener sich bloß kindlich benimmt, kann das auch bedeuten, er wünscht sich, wieder ein Kind zu sein, sich nicht an Regel halten zu müssen, Grenzen einzuhalten. In einer Welt, die nur mehr Regeln, Vorschriften kennt. Die damit unser Leben manchmal eher behindern als erleichtert.

Echte, med.psych. determinierte Infantilität hat immer soziale, geistige Einschränkung/Behinderung als Grundlage.

zu Greta:
Ich versteh’ schon, was Du meinst. Auch ich sehe es als falsch an, sie in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Egal ob anheizen oder bremsen. Ich sehe aber darin nur den Versuch, sich über solche Menschen lustig zu machen oder sie zu etwas zu animieren, wozu sie gar nicht in der Lage sind.

Das gelingt auch nicht, denn Asperger sind (je nach Ausprägung) unbeeinflussbar. Da solche Menschen gänzlich abgesondert in ihrer eigenen Welt, in ihrer eigenen, persönlichen Blase mit ihren ganz eigenen Verhaltensnormen, Regeln leben, sind sie total entkoppelt von der unserigen Welt. Zwischen unseren und ihren Welten gibt es keinerlei Berührungspunkte oder Einflussmöglichkeit. Im Kontakt mit Aspergern muß sich der “Normalo” anpassen, um mit ihm klarzukommen, nicht umgekehrt.

zu …ihre Verzweiflung anheizen
Sich (in Worten, Gefühlen) selbst zurückzunehmen, kennen/können Asperger nicht. Diese Hemmung ist aufgrund der dafür fehlenden Hirn-Programmierung nicht vorhanden. Dadurch schiessen sie regelmäßig über's Ziel hinaus.

Meine ehemalige Freundin war eine leichte Asperger. Ein für mich, normales Kommunizieren, war nicht nur schwer, sondern fast unmöglich. Ungemein stressig. Ich musste jedes Wort auf die Goldwaage legen, so, daß sie es auch begreift, was ich sagen wollte. Da ich wiederum ein Mensch bin, der auch sagt, was er denkt, war diese Zeit der Freundschaft ständiger Stress für mich. Vom normalen Leben, von ihren Besuchen bei mir möchte ich gar nicht erst anfangen. Letzlich musste ich diese Freundschaft beenden, denn ein, für mich, normales Leben war für mich in dieser Zeit nicht mehr möglich.

Falls es hier irgendwen interessiert, gibt Wikipedia hier einen Überblick: https://t1p.de/6wwy



  Buchtip: Die infantile Gesellschaft
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 26.03.2021 um 14:00, Beitrag wurde zugelassen)

@ Johannes: zum ersten Absatz

Was Greta anbelangt, so kann sie nichts für ihre Krankheit des Asperger-Syndroms. Eine leichte Variante des Autismus. Solche Menschen haben Probleme, ihre Mimik richtig rüberzubringen, die Worte des Gesprächspartners so zu verstehen, wie sie gemeint sind: Worte im Scherz, Ironie, Sarkasmus verstehen sie nicht, sondern sie nehmen die Worte in ihrer allgemeinen Bedeutung.

Ein Beispiel:
Ich sage zu Dir: Du bist ein Trottel! (ernst gemeint)
Ich sage zu Dir: Du bist heute aber wieder ein Trottel! (im Scherz, lustig, ironisch)

Für uns liegt der Unterschied in der Betonung, der Mimik, der Wortmelodie, der Körpersprache dabei. Asperger könne das nicht deuten. Für Asperger hat beides diesselbe, ernstgemeinte Bedeutung. Ausserdem können Asperger die Gefühlsregungen, die Emotionen der Anderen nicht einordnen, nicht adäquat antworten (zB den Anderen umarmen, wenn dieser weint)

Ausserdem sind Asperger sogenannte Savants. Inselbegabungen, die nur eine Sache überrachend gut beherrschen, aber andere, vielleicht für uns ganz normale, überhaupt nicht. Einstein war ein Genie in der Relativitätstheorie aber Schuhe zubinden konnte er nicht. Alan Turing war ein IT-Genie und konnte den Enigma-Code der Nazis knacken, war aber nicht in der Lage, soziale Bindungen aufzubauen und zu halten, Emotionen der Anderen richtig einzuordnen. Alles Klar?

Kindisch und Infantil ist nicht dasselbe. Kindisch bin ich, wenn ich wie ein Kind handle, denke, aber trotzdem berufsfähig sein kann.
Kindisch kann man auch übergangsweise sein. Als Scherz, Ironie.

Infantil (geistig, körperlich) kann man z.B. durch eine Kopfverletzung, eine Halsabsschnürung durch die Nabelschnur während des Geburtsvorgangs sein, eine genetisch bedingte Krankheit sein wie z.B. das Down-Syndrom (Trisomie 21) (der typische Dorfdepp) sein oder nur geistig, wissensmäßig aufgrund einer nie stattgefundenen Schulbildung, Lebenserfahrung, soziale Absonderung von der Gesellschaft, von Gleichaltrigen um mit ihnen sozial zu interagieren und sich dadurch weiterzuentwickeln. (siehe die Kollateralschäden der Corona-Maßnahmen in Schulen, Distance Lerning, Kindergärten)

Infantil kann man aber auch werden, wenn die einzige Beschäftigung jene ist, sich mit dem Smartphone im Web, in Social Networks rumzutreiben oder die Meldungen der Medien für bare Münze nimmt. Dafür aber nicht liest, selbst denkt oder sich durch Diskussionen weiterbildet.

BTW: wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :-)))



  Die Lust an der Angst
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 25.03.2021 um 18:30, Beitrag wurde zugelassen)

@ Kluftinger Es ist ein äusserst schwieriges Thema. Ich kenne auch jede Menge davon.

Mittlerweile scheinen wir, bis auf Ausnahmen, in einer Gesellschaft von Duckmäusern angelangt zu sein. Gänzlich ohne Chuzpe, ohne Selbstbewusstsein. Die damit, ohne es zu bemerken, nicht nur anderen, sondern auch sich selbst schaden. So scheint es zumindest oberflächlich betrachtet.

Die Einen wollen nichts reden. hören, sehen wie die 3 berühmten Affen. (Interessiert mi ned, is mir wurscht).
Dabei gänzlich jede Diskussion vermeidend, ablehnend.

Die 2ten sind schon dermassen gebrainwashed, daß sie den geistigen Lockdown durchgezogen haben.

Die 3ten trauen sich nicht, gegen den Mainstream zu reden, weil sie sonst den Arbeitsplatz gefährden.
(Was ich ja zum Teil geradenoch nachvollziehen kann.)

Dabei ist die ganze Gesellschaft vertreten: Fachleute, Ärzte, Unternehmer aber auch Normalos. Mittlerweile habe ich auch eine bisher gute Bekannte (Ärztin) deswegen in die Wüste schicken müssen. Obwohl wir bei medizinischen Themen bisher immer gut diskutieren konnten, auch d’accord waren, verurteilt sie jetzt meine Einstellungen.

Ich habe beobachtet, daß es grösstenteils sogar eher die Intellektuellen, die G’studierten jene sind, die am schnellsten den Boden unter den Füssen verlieren. Mit der Realität keine Verbindung mehr haben.

Die einzige Möglichkeit sehe ich zurzeit in der Kommunikation. Auch in der stillen, wortlosen. Aber das Ganze würde den Rahmen hier sprengen. Meinerseits wäre ein Kontakt im Prinzip in Ordnung. Aber ob Hr. Ortner die Veröffentlichung privater Mail-, Webadressen hier erlaubt, liegt einzig und allein an seiner Zustimmung. Er ist hier der Host. Er hat zu entscheiden.



  Die Lust an der Angst
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 24.03.2021 um 12:00, Beitrag wurde zugelassen )

Wer Lust an der Angst empfindet, ist meines Erachtens psychisch schwer gestört und wäre nach ICD 10 F.41 psychiatrisch dringend behandlungsbedürftig. Ich meine damit nicht jene, die sich gelegentlich einen Horror- oder Gruselfilm reinziehen oder jene , die zur Domina gehen um sich patsch-patsch-ehschwissn:-) Bei diesen ist immer die Ausicht vorhanden, daß am Schluss alles gut ausgeht. Jene echten Masochisten, bei denen der Ausgang ungewiss ist, wie zB jene, die auf fahrende Züge aufspringen und nicht wissen, wie das ausgeht sind die echten G'störten.

Da wir alle die Furcht & Angst-Disposition seit Urzeiten in unseren Genen tragen um überleben zu können, hängt es davon ab, wie wir im normalen Leben gefestigt sind. Wie wir gelernt haben, damit umzugehen und welche Szenarien wir parat haben, um nicht erst in die Angstschleife zu geraten.

Die Angst vor dem Virus ist ist eigentlich nur eine Furcht. Zur Angst wird es nur dann, wenn man durch äussere Einflüsse dazu getrieben wird, daß einem nur mehr das Virus beschäftigt und sonst nix. Alles wird nur mehr auf das Virus projiziert. Wobei diese Projektion als Abwehrmechanismus nach ICD 10 F.60 eine paranoide Persönlichkeitsstörung ist. Alles andere wird zur Nebensache und wird nicht mehr wahrgenommen, verdrängt, weggeschoben. Das normale Leben findet nicht mehr statt. Dadurch gerät man in eine Angstschleife, die nicht enden will.

Die Angst vor dem Virus als Unbekannten kann aber auch von aussen beeinflusst, angestossen werden, wenn einer die Absicht dazu hat, Gewinn für sich daraus zu ziehen um dann als der große Retter dazustehen.

Die Angst- & Panikstrategie der Regierung benutzt hier diesen Einfluss von aussen um dem Menschen beizubringen, sich anders als bisher zu verhalten um das zu erreichen, was eigentlich beabsichtigt ist. Dadurch gelingt es leichter, den Menschen neue soziale Verhaltensregeln aufzuerlegen, zu denen er ohne diese Angst nie bereit wäre.

Bei manchen Menschen funktioniert das, bei anderen (wie bei mir) nicht. Es hängt davon an, welche Lebenserfahrung man mitbringt. Was man bisher durchmachen musste. Wie man bisherige Angstsituationen gemeistert hat. Wer ständig vor Angstsituationen davonläuft, sie vermeidet, wird nie lernen, wie man damit umgeht und welche Erfahrungen man daraus ziehen kann. Der wird immer von aussen beeinflussbar bleiben und ein Opfer derer werden, die es darauf anlegen. Der wird nie klar und rational denken, wie Johannes es schreibt.

(Quelle: BMI, Titel: Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen)
(Quelle: Focus, Titel: Internes Papier aus Innenministerium empfahl, den Deutschen Corona-Angst zu machen)
(Quelle: TAZ, Titel: Strategiepapier des Innenministeriums - Schockwirkung erwünscht)

Es wäre daher dringend notwendig, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und denen, die es darauf anlegen, uns Angst zu machen, zu sagen:
"Wir haben Eure Tricks durchschaut und es wird Euch nicht gelingen, uns Angst zu machen!"



  Entsteht aus den Corona-Protesten eine politisch relevante Bewegung?
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 23.03.2021 um 15:00, Beitrag wurde zugelassen )

Das hängt davon ab, wie weit die Regierung durch Nehammer geht, gehen will.

Maximal wird sich die Anzahl der Demos, der Demonstranten erhöhen, wenn die Regierung so weiter macht wie bisher. Mit weiteren unausgegorenen Maßnahmen, Verdummungsstrategie und Wegsperren jener, die zwar Test-Positiv aber nicht infektiös bzw krank sind. Bei Demos bis hin zu Wasserwerfern, Tränengas und ähnlichem. Mit Zusperren und komplettem Ruinieren der Wirtschaft.

Das wird erstmaö höchsten die Demos und die Teilnehmer daran in die Höhe treiben. Ob die Demos die Kraft haben, dabei ganz Österreich lahm zu legen, ist fraglich. Eine politische Kraft daraus sehe ich zurzeit nicht. Die Demoteilnehmer scheinen mir zu heterogen um an einem Strang zu ziehen, eine politisch einheitliche Kraft zu bilden. Leider fehlt den Meisten die politische Bildung um so etwas in Gang zu setzen.

Aber wie gesagt, all das hängt davon ab, wie weit die Regierung es treiben will.



  Wenn im Sommer alle Corona-Verbote fallen, werden die Impfskeptiker zur Gefahr
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 22.03.2021 um 13:00, Beitrag wurde nicht zugelassen )

Na Bravo, wieder einmal werden Impfskeptiker hier wie Verbrecher, wie Aussenseiter behandelt.
Keine Spur davon, daß solche verschiedene, nachvollziehbare, gute Gründe haben, um sich nicht impfen zu lassen.

Daß bei den Impfungen noch immer nicht eindeutig geklärt ist, inwieweit diese Impfungen schützen, wird auch hier gänzlich aussen vor gelassen. Kein Interesse daran, wie eine Test-/Impfstrategie nach medizinisch-epidemiologischer Grundlage eigentlich laufen sollte, um eindeutige Nachweise zu erbringen. Es ist längst bekannt, daß Schnelltests nicht das bringen, was notwendig wäre. Bei den Impfungen ist es nicht wiel anders.

Ich sehe auch hier die volle Absicht einer gekauften Journaille, die den Regierungskurs verinnerlicht hat, auf jene einzuprügeln, die es wagen, noch selbst zu denken, alles zu hinterfragen., Die ihre Grundrechte verteidigen. Kritische Gegenargumente müssen unterdrückt werden. Immer und Überall! Nicht nur in Österreich ;-/ Jetzt auch in der Schweiz.

Eine linkslinke Presse hat nicht die Absicht, eindeutig, wahrheitsgetreu zu berichten, aufzuklären sondern getreu der Regierungslinie jene mieszumachen, die sich noch immer nicht gemäß der Regierungsabsichten verdummen lassen, unter Druck setzen zu lassen um endlich ihren Widerstand aufgeben und zu “parieren”

Die Wahrheit scheint so brandgefährlich zu sein, daß man alles unternimmt, um sie zu unterdrücken. Dazu scheint jedes Mittel recht zu sein. In Zukunft vielleicht sogar mit Wegsperren ins Gefängnis.

Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf!



  Wie halten wir es mit Impfmuffeln?
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 21.03.2021 um 20:00, Beitrag wurde nicht zugelassen )

@ sokrates9 Impfpass bringt genau gar nichts.

Wie Corona, die Impfungen, die Maßnahmen ist auch der Impfpass mit seinen dadurch wiederzugewinnenden Freieinheiten ein Teil des Spiels. Ob die Impfungen hilfreich sind, ist unerheblich.

Diese Spiel heisst: “Befolge die Anordnungen der Regierung ohne zu meckern und gewinne Deine Freieinheiten zurück. Gemäß “panem et circenses” wie im alten Rom oder wie wir in Österreich sagen mit Zuckerbrot und Peitsche soll sich der Bürger daran gewöhnen, sich an solche Maßnahmen zu gewöhnen.

Bist Du brav und folgsam, bekommst Du Freieinheiten wie Geschäftsöffnungen, darfst wieder einkaufen um danach wieder eine Maßnahme wie’s Reintesten für den Friseurbesuch auferlegt zu bekommen.

Das geht solange, bist Du Deinen Widerstand aufgegeben hast und kapiert hast, daß Du nur das darfst, was die Regierung anordnet, erlaubt.

Da die Corona-Pandemie nicht die letzte sein wird, braucht die Regierung ein Volk daß widerspruchslos und ohne zu murren alles befolgt, was angeordnet wird. Dazu dient dieses Spiel als Training:-)))



  Hauptsache links oder grün
  (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 20.03.2021 um 15:00, Beitrag wurde zugelassen )

Das Problem, daß sich die meisten Leute “führen” lassen, ist, daß sie nicht die Chuzpe, den Schneid, die Eier haben, für ihre eigene Überzeugung einzustehen, sofern sie überhaupt welche haben. Der Trieb, gemäß dem Mainstream überall mitschwimmen zu müssen umüberhaupt wahrgenommen zu werden anstatt in der Bedeutungslosigkeit zu versumpern, scheint ihnen überlebenswichtig.

Bei normalen Leuten ist die jahrzehntelange Gängelung durch den Staat mitschuld.Die Interesselosigkeit an allem. Bei Journalisten der Druck dadurch, daß sie links/grün sein müssen, um ihren Job behalten zu können,. Rechte Journalisten würden sofort den Hass der Staatsmedien (Staatsfunk, Regierungswurlitzer) zu spüren bekommen.

Für mich sind solche Mitläufer als Produkt einer autoritären (Staats)Gesinnung schlichtweg erbärmliche Feiglinge, bar jeden Selbstwertgefühls. Respekt dürfen sie, zumindest von mir, erst dann erwarten, wenn sie sich daruf besinnen, wem sie verpflichtet sind. Nämlich der Wahrheit. Und zwar UNEINGESCHRÄNKT!

Andernfalls wäre es besser, sie würden das Volk von jedweden linksgrünen Geschwurbels verschonen.



  Welche Vor- und Nachteile hat ein Lockdown?
  (Quelle: debatte.orf.at) (Autor: ryback, 20.12.2020 um 13:18, offline )

Scheibchenweise werden Modelle installiert, die ohne Corona zu Massendemos und Bürgerprotesten geführt hätten.

  • Handyortungen und Tracing-Apps
  • Polizeikontrollen im Privatbereich
  • Vorschriften wann man wo zu sein hat und mit wem man sich treffen darf (inklusive verfassungswidriger Anzeigen-Abzocke)
  • medizinische Zwangsmaßnahmen ("man muss ja nicht, aber...")
  • Verteufelung das Bargelds als Virenüberträger
  • datenschutzwidrige Erfassung von Ort, Dauer und Begleitung beim Essen
  • Kennzeichnung von Bürgern die mit den Befehlen des Führers nicht einverstanden sind (FFP2-Masken, in Zukunft vielleicht farblich?)
  • Implementierung eines elektronischen Impfpass, gekoppelt an ELGA
    (jeder der sich mit den Kompetenzen bezüglich Datensicherheit unserer Behörden auskennt, weiß, was das bedeutet...)
  • usw., usf., das ist erst der Anfang!!!

  • Es muss eh jeder für sich wissen, aber bevor ich mich einem Regime wie China oder Nordkorea unterwerfe, sterbe ich lieber...

    Gesundheit ohne Freiheit ist nichts wert!!


      Corona: Was jetzt (endlich) zu tun wäre
      (Quelle: Ortner online) (Autor: Nightbird, 18.12.2020 um 15:00, offline )